Angriffe auf christliche Gemeinden in Nigeria in der Karwoche fordern fast 100 Tote

Verbrannte Fahrzeuge nach einem Überfall am Karfreitag, 7. April 2023, in Ngban im Bundesstaat Benue, Nigeria.
Justice, Development, and Peace Commission

Mindestens 94 Menschen sollen bei einer Serie von tödlichen Angriffen auf christliche Gemeinden in der Karwoche im nordnigerianischen Bundesstaat Benue ums Leben gekommen sein. Dies ist ein beunruhigendes Zeichen für die Eskalation der Gewalt, für die muslimische Milizen in der Region Middle Belt verantwortlich gemacht werden.

Am 2. April stürmten bewaffnete Männer einen Palmsonntagsgottesdienst in einer Pfingstkirche in Akenawe-Tswarev im Bezirk Logo im Bundesstaat Benue, töteten einen kleinen Jungen und entführten den Pastor und weitere Gottesdienstbesucher.

Drei Tage später, am 5. April, töteten bewaffnete Männer mindestens 50 Menschen im Dorf Umogidi im Bezirk Utokpo, einer katholischen Hochburg im westlichen Benue, wie Associated Press berichtete.

Erst kürzlich, in der Nacht zum Karfreitag, wurden Dutzende Menschen getötet, als muslimische Bewaffnete eine Grundschule im Dorf Ngban angriffen, die als Unterkunft für etwa 100 vertriebene christliche Bauern und ihre Familien diente.

Bei dem Überfall am 7. April wurden 43 Menschen getötet und mehr als 40 verletzt, so Pater Remigius Ihyula, Leiter des Benue-Büros der Justice, Development and Peace Commission (JDPC), einer nigerianischen katholischen Hilfsorganisation.

Wenige Stunden vor dem Angriff hatte der scheidende Gouverneur von Benue, Samuel Ortom, in Otukpo die Bevölkerung gewarnt, wachsam zu bleiben, und kritisiert, was er als langsame Reaktion von Polizei und Armee auf seine Hilferufe empfand.

Ortom hatte vier Jahre lang erfolglos eine Änderung der Bundesgesetze gefordert, um den Bürgern den Erwerb von Schusswaffen zur Selbstverteidigung zu ermöglichen.

Eine Mitarbeiterin der JDPC, die anonym bleiben möchte, erzählte CNA, dass sie am nächsten Morgen ankam, um sich um die Überlebenden zu kümmern und mit Polizisten sprach, die den Kontrollpunkt in der Nähe der Schule besetzten.

Mehr in Welt

"Einige der Überlebenden erzählten mir, dass die Polizei gegen die Angreifer gekämpft und möglicherweise einige von ihnen getötet habe, aber die marodierende Bande habe ihre Toten auf dem Weg aus der Schule mitgenommen, und die Polizei habe mir dasselbe erzählt", sagte sie.

"Ich bezweifle, dass die Überlebenden des Angriffs auf die Grundschule am Ostersonntag in die Kirche gehen können, weil sie Medikamente und Trauma-Therapie brauchen", sagte Pater Ihyula gegenüber CNA.

Bei einem Besuch von Überlebenden des Angriffs vom 7. April in Ngban sagte Ortom, dass innerhalb von fünf Tagen mindestens 134 Menschen bei Angriffen in Benue getötet worden seien. Dazu gehörte auch ein Angriff am 3. April in Apa, bei dem laut einem Bericht des nigerianischen Nachrichtendienstes ThisDaylive.com 47 Menschen getötet wurden. Ob Christen das Ziel des Angriffs waren, war am Montag zunächst unklar.

Im Bundesstaat Benue gibt es schätzungsweise 2 Millionen Vertriebene, die aus Angst, getötet zu werden, nicht auf ihrem angestammten Ackerland leben können. Einige Bauern kehren tagsüber zurück, um ihre Felder zu bestellen, und ziehen sich nachts in Vertriebenenlager zurück.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Erhalten Sie Top-Nachrichten von CNA Deutsch direkt via WhatsApp und Telegram.

Schluss mit der Suche nach katholischen Nachrichten – Hier kommen sie zu Ihnen.