Spanischer Bischof: LGBT-Ideologie steht „auf tönernen Füßen“, wird „untergehen“

Bischof José Ignacio Munilla
Bischofskonferenz / ACI Prensa

Der Bischof von Orihuela-Alicante in Spanien, José Ignacio Munilla, hat bekräftigt, dass "die LGTB-Ideologie auf tönernen Füßen steht", weil sie gegen die Natur errichtet wurde, und prognostizierte: "Es ist klar, dass sie untergehen wird", weil "sie nichts anderes tut, als Wunden zu schlagen".

Im Rahmen der Sendung Sexto Continente, die er jede Woche montags und freitags auf Radio María España ausstrahlt, äußerte sich Bischof Munilla kritisch über die Anbringung der LGTB-Flagge in öffentlichen Einrichtungen.

Für seinen Kommentar nutzte er die Antwort, die der Bischof von Tyler im US-Bundestaat Texas, Joseph Strickland, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, gab, der am Sonntag in den sozialen Netzwerken verkündete, er habe die LGTB-Flagge im Weißen Haus gehisst.

Er schrieb: "Heute sendet das Haus des Volkes – Ihr Haus – eine Botschaft an die Nation und die Welt. Amerika ist eine Pride-Nation [Nation des Stolzes/Hochmuts]. Der amerikanische Prälat antwortete: "Ich fürchte, Sie haben Recht, Herr Präsident, aber denken Sie daran: Hochmut kommt vor dem Fall..."

Der spanische Prälat fügte dem Kommentar seines bischöflichen Mitbruders hinzu: "Hochmut kommt vor dem Fall, und so war es auch in der Kirchengeschichte", was sehr unklug sei.

Bischof Munilla beklagte, dass das Symbol des Regenbogens "in einer Weise verwendet wird, in der es von einem Zeichen des Bundes mit Gott zu einem Zeichen des Stolzes wird, in dem sich der Mensch von Gott, vom Naturrecht und von der Wirklichkeit distanziert".

So wird der Regenbogen "zu einer Art Turm zu Babel, der sich trotzig erhebt und sagt: Ich bin hochmütig und habe mein eigenes Projekt", fügte der Bischof hinzu.

Nachdem er bekräftigt hatte, dass der Regenbogen nach Ansicht vieler Kirchenväter "das Bild der Menschlichkeit Jesu Christi" ist, erinnerte er daran, dass der Turm von Babel "auf katastrophale Weise zusammengebrochen ist, weil alles, was auf Lehm gebaut ist, keine Konsistenz hat".

Mehr in Europa

In diesem Sinne bekräftigte Bischof Munilla, dass "die Gender-Ideologie, die LGTB-Ideologie, auf tönernen Füßen steht: Sie ist gegen die Natur selbst errichtet, gegen das eigentliche Wesen des Menschen, gegen den Unterschied der sexuellen Dualität, in der Gott uns geschaffen hat".

Der Bischof von Orihuela-Alicante schloss daraus, dass sie "natürlich untergehen wird. Wie sehr ihre Einführung auch politisch forciert wird, sie führt nur zu noch mehr verletzten Menschen."

Der Bischof betonte, dass "wir so viele gebrochene und verletzte Menschen an die Tür der Kirche klopfen sehen, die erkannt haben, dass das Erzwingen der Realität nur zu Unglück führt".

Schließlich begrüßte Bischof Munilla die Tatsache, dass Gruppen katholischer Gläubiger in den USA Werbekampagnen gestartet haben, um die Menschen daran zu erinnern, dass "der Juni dem Heiligsten Herzen Jesu gewidmet ist. Christus ist König".

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.