Ein Tag im Leben eines Delegierten bei der Weltsynode

Die Delegierten Ivan Montelongo, Wyatt Olivas und Julia Oseka im Gespräch mit Papst Franziskus
Vatican Media

„Ich denke, wir sind uns alle einig, wenn ich sage, dass wir müde sind“, sagte Kardinal Jean-Claude Hollerich SJ in seiner Ansprache zu Beginn des 15. Tages der Weltsynode zur Synodalität am Mittwoch.

Ein Synodendelegierter stimmte zu, dass der Zeitplan „überladen“ sei, sagte aber, es sei „verständlich, dass wir in kurzer Zeit viel zu tun haben“.

„Es ist anstrengend, aber es ist gute Arbeit“, sagte der Priester Ivan Montelongo diese Woche gegenüber CNA, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch, über seine Teilnahme als einer von elf Delegierten, welche die Vereinigten Staaten bei der Versammlung vom 4. bis zum 29. Oktober im Vatikan vertreten.

Die Kaffeepause, betonte der 30-jährige Priester aus El Paso in Texas, sei „heilige Zeit“.

In den Diskussionen in kleinen Gruppen und den größeren Versammlungen aller Mitglieder werde viel zugehört, und das Zuhören „erfordert viel Konzentration und auch viel Kaffee“, sagte Montelongo.

Wie sieht ein typischer Tag eines Teilnehmers aus, während die dritte Woche der ursprünglich von Papst Paul VI. als Bischofssynode konzipierten Veranstaltung zu Ende geht?

Für Montelongo klingelt der Wecker normalerweise um sechs Uhr morgens.

Er und die anderen Delegierten aus den USA wohnen im Pontifical North American College (NAC), einem Priesterseminar für Männer, die in den Vereinigten Staaten das Priesteramt anstreben.

Mehr in Vatikan

An den Tagen, an denen die Synode keine gemeinsame Messe im Petersdom feiert, beginnen er und die anderen Delegierten aus Amerika den Morgen mit einer Messe um sieben Uhr in der Kapelle der Einrichtung.

Nach der Messe gibt es ein schnelles Frühstück, bevor sie um acht Uhr in einen Kleinbus steigen und sich auf den Weg zur nicht weit entfernten Audienzhalle im Vatikan machen.

Die Zeit, bevor alles offiziell beginnt, sei in der Regel damit ausgefüllt, Leute zu begrüßen, Kontakte zu knüpfen, den jeweiligen Tisch zu finden und Platz zu nehmen.

Um 8:45 Uhr beginnt die Synodenversammlung. Die fast 400 Delegierten beten die Psalmen und hören gemeinsam das Tagesevangelium. Manchmal gebe es auch geistliche Betrachtungen, sagte Montelongo.

Unabhängig davon, ob die Tagesordnung kleine Gruppen oder eine Vollversammlung vorsehe, werde die Kaffeepause am Vormittag immer sehr geschätzt, so der Priester.

„Alle gehen zum Kaffee, und während wir in der Schlange stehen oder nachdem wir den Kaffee geholt haben, ergeben sich einfach Gespräche“, sagte er, „manchmal über das, was besprochen wurde, aber manchmal auch einfach über uns selbst, über unsere Wochenenden, über unsere Arbeit“.

Montelongo, der 2020 zum Priester geweiht wurde, ist Gerichtsvikar und Berufungsdirektor für die Diözese El Paso. Obwohl er in Kalifornien geboren wurde, verbrachte er seine Kindheit in Mexiko, bis er mit 15 Jahren mit seiner Familie nach Texas zog.

Die Mittagspause der Synode dauert von 12:30 Uhr bis 16 Uhr. In dieser Zeit kehren die Delegierten aus den USA ins Pontifical North American College zurück, um zu essen und an der „Tradition der Siesta“ teilzuhaben.

Montelongo sagte, er nutze die Pause auch, um einige Arbeiten oder E-Mails von zu Hause nachzuholen.

Ein Bus bringt die Delegierten um 15:30 Uhr zurück in den Vatikan. Die Synodenversammlung arbeitet von 16 Uhr bis etwa 19:15 Uhr, wenn die Delegierten aus Amerika zum Abendessen ins College zurückkehren.

Nach dem Abendessen „gibt es manchmal noch Arbeit von der Synode zu erledigen“, sagte er. Zum Beispiel müssen diejenigen, die als „Berichterstatter“ ihrer Tischgruppe gewählt wurden, vorbereiten, was sie im Namen ihrer Gruppe in einer Vollversammlung sagen werden. Die Teilnehmer können auch Beiträge vorbereiten, wenn sie in der Zeit der freien Wortmeldungen sprechen möchten.

Dann spricht Montelongo sein Nachtgebet und geht zu Bett.

Am 14. Oktober, einem Samstag, hatten die Synodendelegierten am Nachmittag eine Pause von den Sitzungen. Der junge Priester sagte, er habe diese Zeit genutzt, um sich zu erholen und einige Arbeiten und die Wäsche zu erledigen. „Diese normalen Dinge“, erklärte er mit einem Lächeln. Der Zeitplan „fordert seinen Tribut“.

Am folgenden Sonntag, einem „Urlaubstag“ für die Synode zur Synodalität, besuchte Montelongo die Messe auf dem Petersplatz und ging anschließend mit einigen Freunden zum Mittagessen in das jüdische Viertel von Rom.

Ein anderer Delegierter aus den USA, der 19-jährige Wyatt Olivas, ist zum ersten Mal in Rom, und er sagte, man versuche, ihn herumzuführen, „aber es ist schwer, diese Zeit zu finden“.

„Es ist ein bisschen bittersüß“, sagte er, als die Synode die Halbzeit erreicht hatte. „Ich habe eine gute Zeit, aber die Arbeit in der Diözese wartet auf mich.“

„Ich glaube wirklich, dass dies sehr wichtig ist, deshalb bin ich so dankbar, dass ich hier bin und an diesem historischen Moment in der Kirche teilnehmen kann. Ich bin auch bereit, nach Hause zurückzukehren und all diesen Reichtum, den ich hier gesehen habe, mitzunehmen.“

Montelongo sagte seinerseits, er denke bereits an die Vorbereitung der nächsten Versammlung, die im Oktober 2024 stattfinden wird. „Es ist eine großartige Chance“, betonte er.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.