Kardinal bei Weltsynode: "Klerikalisierung von Frauen" wird Probleme nicht lösen

Kardinal Robert Francis Prevost
Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Kardinal Robert Francis Prevost, der an der sich dem Ende zuneigenden Weltsynode zur Synodalität im Vatikan teilnimmt, hat in dieser Woche gesagt, eine "Klerikalisierung der Frauen" würde die Probleme in der katholischen Kirche nicht lösen.

Auf einer Synoden-Pressekonferenz am 25. Oktober betonte der amerikanische Kardinal, dass "die apostolische Tradition etwas ist, das sehr klar dargelegt wurde, besonders wenn es um die Frage der Priesterweihe von Frauen geht".

"Etwas, das auch gesagt werden muss, ist, dass die Weihe von Frauen – und es gab einige Frauen, die das interessanterweise gesagt haben: 'Klerikalisierung von Frauen' – nicht unbedingt ein Problem löst, sondern vielleicht ein neues Problem schafft", sagte Prevost vor Journalisten. "Und vielleicht müssen wir ein neues Verständnis oder ein anderes Verständnis von Führung, Macht, Autorität und Dienst – vor allem Dienst – in der Kirche aus den verschiedenen Perspektiven betrachten, die, wenn Sie so wollen, von Frauen und Männern in das Leben der Kirche eingebracht werden können."

Der Kardinal, der als Präfekt des vatikanischen Dikasteriums für die Bischöfe fungiert, merkte an, dass die Kirche kein Spiegelbild der Gesellschaft sei, sondern "anders sein muss".

Prevost erklärte, dass es, nur weil eine Frau Präsidentin werden oder viele verschiedene Arten von Führungsrollen in der Welt einnehmen kann, "keine unmittelbare Parallele gibt, um zu sagen: 'In der Kirche also ...'"

"Es ist nicht so einfach zu sagen: 'Wissen Sie, wir werden jetzt die Tradition der Kirche nach 2000 Jahren in einem dieser Punkte ändern'", sagte er.

Gleichzeitig fügte er hinzu, dass Frauen sowohl im Vatikan als auch in anderen Teilen der Kirche ständig neue Führungsaufgaben übernehmen. Er wies darauf hin, dass Papst Franziskus kürzlich Schwester Simona Brambilla zur Sekretärin des vatikanischen Dikasteriums für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften des apostolischen Lebens ernannt hat.

"Ich denke, dass es eine anhaltende Anerkennung der Tatsache geben wird, dass Frauen einen großen Beitrag zum Leben der Kirche auf vielen verschiedenen Ebenen leisten können", sagte er.

Mehr in Vatikan

Prevosts äußerte sich, nachdem der Religion News Service berichtet hatte, dass sich auf der Synode eine "Kohorte" von Nonnen gebildet hat, welche die Frauenordination und insbesondere weibliche befürworten – "hauptsächlich aus Lateinamerika und einige aus Europa".

Papst Franziskus bekräftigte in einem Interview für ein Buch, das diese Woche in Italien veröffentlicht wurde, die Unmöglichkeit, dass Frauen Priester oder Diakone werden können.

Der Papst sagte: "Die Tatsache, dass die Frau keinen Zugang zum priesterlichen Leben hat, ist keine Benachteiligung, denn ihr Platz ist viel wichtiger."

"Die Lutheraner ordinieren Frauen, aber trotzdem gehen nur wenige Menschen in die Kirche", sagte Franziskus. "Ihre Priester können heiraten, aber trotzdem können sie die Zahl der Geistlichen nicht erhöhen. Das Problem ist kulturell bedingt. Wir sollten nicht naiv sein und denken, dass programmatische Änderungen die Lösung bringen werden."

Erzbischof Timothy Broglio, der Vorsitzende der US-amerikanischen Bischofskonferenz, sprach auf der Pressekonferenz auch über die Rolle von Frauen in der Kirche.

Mit Blick auf den "enormen Einfluss", den Ordensschwestern auf die Bildung in den Vereinigten Staaten und anderswo haben, sagte Broglio: "Ich denke, die Annahme, dass sie keinen Einfluss haben, weil nicht alle Rollen auf allen Ebenen von Frauen besetzt sind, ist falsch."

Nora Kofognotera Nonterah, Theologieprofessorin in Ghana, sagte, sie habe sich auf der Synode zur Synodalität "als Laie, als Frau und als Afrikanerin in einer Kirche gehört gefühlt, die ... bislang nicht die Chance hatte, sich mit der Stimme und der Weisheit von Frauen, von Laien und von Afrikanern zu bereichern."

Nonterah ist eine von 54 Frauen, die in diesem Monat als stimmberechtigte Delegierte an der Synodenversammlung teilnehmen. "Ich bin in diesen Tagen zu der Überzeugung gelangt, dass unsere Kirche bereit sein muss, sich in die Hände von Frauen zu begeben, insbesondere von Laien aus dem Globalen Süden, um zu lernen, wie man die Vorstellungskraft der Kirche erneuern kann", sagte sie.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.