Papst Franziskus sagt Dubai-Reise zum Klima-Gipfel COP28 ab

Papst Franziskus beim Gebet des Angelus am 26. November 2023.
Screenshot / Vatican Media / YouTube

Papst Franziskus hat seine Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate abgesagt: Dort sollte er am COP28-Klimagipfel der Vereinten Nationen teilnehmen. 

Die Absage erfolge auf ärztlichen Rat hin, teilte der Vatikan am Dienstag mit.

Dem 86-jährigen Pontifex wurde von seinen Ärzten geraten, aufgrund seiner fortschreitenden Genesung von einer Grippe und einer Lungenentzündung nicht zu reisen.

Die Entscheidung, seine Reise abzusagen, wurde trotz der scheinbaren Anzeichen einer Verbesserung seines Gesundheitszustandes getroffen.

"Papst Franziskus hat mit Bedauern den Rat seiner Ärzte angenommen, auf die geplante Reise nach Dubai zu verzichten", erklärte Matteo Bruni, der Pressesprecher des Heiligen Stuhls.

Seit mehreren Tagen leidet der Papst an Grippesymptomen, darunter einer Entzündung der Bronchien. Der Vatikan hat jedoch mitgeteilt, dass sich sein Zustand verbessert hat und der Papst sich in einem "guten und stabilen" Zustand befindet, ohne Fieber zu haben.

Unterstützung für die Klimapolitik

Papst Franziskus sollte an diesem Wochenende nach Dubai reisen, um eine Rede auf der COP28-Klimakonferenz zu halten, was ein  erster Auftritt eines Pontifex bei dieser Veranstaltung gewesen wäre.

Mehr in Vatikan

Der Vatikan das große Interesse des Pontifex signalisiert, an der Konferenz digital teilzunehmen: Vielleicht wird es eine Übertragung geben wie bereits am vergangenen Sonntag zum Angelus. 

Am morgigen Mittwoch soll Franziskus seine Generalaudienz in Rom jedoch wie üblich abhalten: Mit einer Teilnahme vor Ort. Am Sonntag hatte der Papst jedoch nicht, wie gewöhnlich, den Angelus vom Fenster des Apostolischen Palastes aus gebetet, sondern sich in einem kurzen Video an die Gläubigen auf dem Petersplatz gewandt. Die Ansprache wurde von Msgr. Paolo Luca Braida verlesen.

Vor diesem Hintergrund hatte Bruni am Montagmorgen erklärt: „Ich bestätige, dass die CT-Untersuchung eine Lungenentzündung ausschloss, aber eine Inflammation der Lunge zeigte, die einige Atembeschwerden verursachte. Für eine wirksamere Behandlung wurde eine intravenöse Antibiotikatherapie über eine Kanüle eingeleitet.“

Kurze Zeit später war die Kanüle schon nicht mehr auf Bildern mit Papst Franziskus zu sehen, der sein reguläres Programm von Audienzen weitgehend absolvierte. Am Montag traf er sich mit dem Staatspräsidenten von Paraguay, Santiago Peña Palacios, am Dienstag mit den spanischen Bischöfen.

In der nicht von ihm selbst verlesenen Ansprache am Sonntag hatte Papst mit Blick auf die UN-Klimakonferenz noch betont: „Neben dem Krieg ist unsere Welt von einer weiteren großen Gefahr bedroht, dem Klimawandel, der das Leben auf der Erde und insbesondere die künftigen Generationen gefährdet. Und das widerspricht dem Plan Gottes, der alles für das Leben geschaffen hat. Deshalb werde ich am kommenden Wochenende in die Vereinigten Arabischen Emirate reisen, um am Samstag auf der COP28 in Dubai zu sprechen. Ich danke allen, die diese Reise mit ihren Gebeten und ihrem Engagement für den Schutz unseres gemeinsamen Hauses begleiten werden.“

Im Vorlauf – Anfang Oktober – hatte der Pontifex auch sein Apostolisches Schreiben „Laudate Deum“ über die „Klimakrise“ veröffentlicht.

Der Kurzbesuch in Dubai hätte lediglich eine Rede umfasst sowie mehrere bilaterale Gespräche. Dezidiert auf die katholische Bevölkerung von Dubai bezogene Programmpunkte – etwa eine Vesper oder eine Messe zum Ersten Advent – waren nicht vorgesehen.