KI-erzeugte sakrale Kunst: Revolution oder Respektlosigkeit?

Der National Catholic Register hat dieses Bild der Heiligen Johanna von Orléans mit DALL-E von OpenAI erstellt, einem Online-Tool, das maschinelles Lernen einsetzt, um Bilder aus Textbeschreibungen zu erzeugen.
National Catholic Register

In einer neuen Welt, in der Prozessoren mit Malern konkurrieren, setzt die sakrale Künstlerin Gwyneth Thompson-Briggs die Tradition fort, mit Ölfarben die Heiligenfiguren für ihr künstlerisches Portfolio detailreich zu gestalten. Im Gegensatz dazu scannt ein Computer mit Algorithmen und Datenpunkten das Internet, um „neue“ Kunst zu „erschaffen“.

Hier steht weit mehr auf dem Spiel als ein neues Werkzeug, wie Joseph Pronechen nun im National Catholic Register berichtete und analysierte und Herausgeber Michael Warsaw in einem Leitartikel kommentierte

Es stellt sich die Frage, ob man den Stil des seligen Fra Angelico oder die Merkmale von Michelangelo oder Raphael erkennen kann. Oder ob – ja, wie – man durch künstliche Intelligenz erzeugte Kunst als solche identifizieren kann.

Papst Franziskus spricht schon seit einigen Jahren über die möglichen Vorteile und Gefahren der KI und weist insbesondere auf die Notwendigkeit hin, dass die Verantwortlichen in den Unternehmen und in der Welt die sich rasch verbessernde Technologie proaktiv in den Dienst des Friedens, der Armen und der Wahrung der Menschenrechte stellen.

Im vergangenen April, kurz nachdem KI-Bilder von ihm in einer lächerlich aussehenden päpstlich-weißen Balenciaga-Jacke viral gegangen waren, hielt der Pontifex eine Ansprache, in der er die KI-Entwickler aufforderte, „ethisch und verantwortungsvoll zu handeln“.

Zu diesem Zweck hat das Dikasterium für Kultur und Bildung des Vatikans in Zusammenarbeit mit dem Institut für Technologie, Ethik und Kultur an der Santa Clara University in Kalifornien im Juli ein 140-seitiges Handbuch mit dem Titel „Ethics in the Age of Disruptive Technologies: An Operational Roadmap“ herausgegeben, das sich an Führungskräfte in Unternehmen richtet.

Der Wettkampf zwischen Mensch und Maschine macht auch vor der Kunstwelt nicht halt, wo Maschinen gegen Künstler antreten, deren künstlerische Ahnenreihe bis zu Fra Angelico, Michelangelo, Raphael und vielen anderen zurückreicht.

In sozialen Medien finden sich zahlreiche, von Maschinen generierte „Kunstwerke“. Einige dieser Bilder mögen auf ihre eigene Art eine gewisse Anziehungskraft besitzen, mit präzisen Darstellungen der Heiligen Mutter und Jesu sowie der Heiligen. Doch eine nähere Betrachtung offenbart schnell, dass sie nicht von der Hand und dem Herzen eines lebenden Künstlers stammen. Es fehlt die Kunst um der Kunst willen.

Mehr in Welt

Andere „Kunstwerke“ mögen einen Heiligen im Renaissancestil nachahmen – bis zu viele Anhängsel, störende Hintergründe und andere Fehler die Ästhetik und nicht zuletzt die Theologie zerstören, denn Menschen haben das Bild nicht erschaffen.

KI-Generatoren im Internet „erschaffen“ auf Anfrage bestimmte Bilder oder Szenen. Vereinfacht ausgedrückt, werten KI-Programme Milliarden von Bildern aus Fotografien, Kunst und Zeichnungen von echten Künstlern aus, die aus dem Internet in eine riesige Datenbank gesammelt wurden. Basierend auf Wahrscheinlichkeiten erstellt die KI dann etwas, das als Kunst bezeichnet wird. Maschinen sind nicht unabhängig kreativ.

Papst Franziskus hat seine Bedenken über das Potenzial entmenschlichender Anwendungen von maschinellem Lernen geäußert, zuletzt in seiner Botschaft zum 58. Welttag der Sozialen Kommunikationen am 24. Januar. Obwohl KI viele positive Vorteile bietet, sagte er, kann sie nicht die „Weisheit des Herzens“ ersetzen, die Menschen allein von Gott suchen und erhalten können. „Solche Weisheit“, so sagte er, „kann nicht von Maschinen erwartet werden.“

Künstler sehen die Beziehung zwischen feiner sakraler Kunst und KI-Kunst kritisch. Gwyneth Thompson-Briggs betonte, dass sakrale Kunst nicht einfach eine Zusammenstellung populärer Bilder zum Thema ist. Sakrale Kunst sei die Arbeit eines ausgebildeten Künstlers, der mit der Gnade der Inspiration zusammenarbeitet, um eine übernatürliche Realität visuell zu beschreiben. Maschinen, die rein materiell sind, können nicht auf die Herausforderung reagieren, eine übernatürliche Realität mit visuellen Metaphern zu kommunizieren.

Kathleen Carr, Präsidentin des Catholic Art Institute, wies darauf hin, dass KI Bilder erzeugen kann, diese aber nicht wirklich Kunst seien, da es an der Vorstellungskraft und Hand eines Menschen fehlt. Sakrale Kunst sei ein menschliches Unterfangen, und Künstler spiegelten Gott wider, indem sie Mit-Schöpfer seien und Schönheit und Ordnung in die Welt brächten.

Daniel Mitsui hält den Begriff „KI-Kunst“ für eine doppelt falsche Definition: Er glaubt nicht, dass das, womit wir es zu tun haben, zutreffend als Intelligenz oder Kunst bezeichnet werden kann. Der Vatikan beauftragte ihn, eine Ausgabe des Römischen Pontifikale zu illustrieren.

Mitsui sieht Intelligenz als eine Brücke zwischen individuellem und göttlichem Verständnis, zwischen der Welt, wie wir sie mit unseren Sinnen wahrnehmen, und der Welt, wie Gott sie sieht.

KI habe keinen von Gott gegebenen Willen oder Intellekt, sondern arbeite stattdessen mit Wahrscheinlichkeiten, betont der Künstler.

Religiöse Bilder, die durch KI geschaffen werden, weisen offensichtliche und auch subtile Eigenheiten auf, die beachtet werden sollten. Die Künstlerin Thompson-Briggs sieht viele Probleme – angefangen damit, dass das generierte Bild digital ist. Traditionelle Künstler verwenden Materialien, um Gottes Schöpfung anzuerkennen: Ölfarbe, Marmor, Blattgold, Glas. Diese Materialien strahlen Schönheit aus, noch bevor sie auf ein Kunstwerk angewendet werden.

Carr hebt hervor, dass sakrale Kunst die Absicht erfordert, ein Bild für liturgischen oder devotionalen Gebrauch sowie für die größere Ehre Gottes zu schaffen, etwas, das ein Computerprogramm niemals leisten kann. Sie ist besorgt über die Zukunftstrends. „KI wird Künstlern die Lebensgrundlage entziehen. Aber schlimmer noch, es wird der gesamten Menschheit ihre Beiträge entziehen.“

Die Echtheit der Kunst liegt in der echten Handwerkskunst und dem Talent, das in ihre Schaffung investiert wird. Jeder positive Beitrag auf der Erde stammt aus einer menschlichen Vision, die sich in der Realität manifestieren will. KI bietet jedoch eine billige Lösung und Option im Gesamthandwerk.

Die Sieger in der Kunst sind offensichtlich, wie Carr zusammenfasst: „Wenn es um sakrale Kunst geht, ist die Tatsache, dass ein Computer die Bilder komponiert und nicht ein Künstler, der gebetvoll, absichtlich und mit theologischem Wissen handelt, ein Beweis dafür, dass KI niemals einen Menschen ersetzen kann, der heilige Bilder schafft.“

Übersetzt, überarbeitet und redigiert aus dem Originalbericht und dem Leitartikel des National Catholic Register.