13. Dezember: Das "Licht der Freiheit" und ein Gebetstag in Polen

Gläubige zünden Kerzen zum Gebet in einer Kirche an
Foto: OrnaW / Pixabay (CC0)

Am 39. Jahrestag der Einführung des Kriegszustands in Polen, am 13. Dezember 2020, wird der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz Erzbischof Stanisław Gądecki an der Aktion des Instituts für Nationales Gedenken "Den Opfern des Kriegsrechts. Zünde das Licht der Freiheit an" teilnehmen.

Um 19.30 Uhr wird der Erzbischof von Posen im Fenster des Erzbischofspalastes ein symbolisches Licht anzünden, das der Opfer der kommunistischen Unterdrückung gedenkt. Der Generalsekretär der polnischen Bischofskonferenz Weihbischof Artur G. Miziński wird sich ebenfalls der Aktion anschließen und wie Millionen von Menschen in ganz Polen eine brennende Kerze ins Fenster stellen.

Das symbolische "Licht der Freiheit" wird "zum Gedenken an jene leuchten, die während des Kriegsrechts ihr Leben verloren, ihre Arbeit verloren oder ihre Heimat verlassen mussten, weil sie sich dem brutalen Handeln der kommunistischen Herrschaft widersetzten. Mit dem Entzünden des 'Lichtes der Freiheit' geben wir ein Zeugnis gegenüber Personen und ihrer Familien, die nicht gezögert haben, im Namen der Grundrechte des Einzelnen Repressionen zu erleiden und zu ertragen", sagte Weihbischof Miziński.

Am 13. Dezember 1981 wurde in Polen das Kriegsrecht ausgerufen. Damit endeten sechzehn Monate der Freiheit, die durch den gesellschaftlichen Aufbruch der Solidarność-Bewegung erkämpft wurde. Diese Nachricht erschütterte die Welt und rief enorme Reaktionen hervor. Millionen Menschen im Westen drückten am Heiligen Abend 1981 eine Geste der Solidarität gegenüber des sich im Ausnahmezustand befindenden polnischen Volkes aus. Als Zeichen der Solidarität, Einheit und Nähe mit seinen Landsleuten zündete auch Papst Johannes Paul II. im Fenster des Apostolischen Palasts im Vatikan eine Kerze an. Der damalige Präsident der Vereinigten Staaten Ronald Reagan drückte seine Unzufriedenheit gegenüber der Politik der kommunistischen Regierung der Volksrepublik Polen aus und forderte die amerikanischen Bürger in seiner Weihnachtsbotschaft auf, brennende Kerzen in Fenster zu stellen, damit die Flamme von Millionen von Kerzen in amerikanischen Häusern dafür zeuge, dass die Lichter der Freiheit nicht gelöscht werden können.

In Bezug auf diese historische Geste initiierte das Institut für Nationales Gedenken (Instytut Pamięci Narodowej – IPN) vor einigen Jahren die Kampagne "Den Opfer des Kriegsrechts. Zünde das Licht der Freiheit an".

Das könnte Sie auch interessieren: