Abstimmung über Abtreibung am 26. September in San Marino

Eine der drei Burgen des Monte Titano in der wohl ältesten Republik der Welt, San Marino. Die Nation ist benannt nach dem heiligen Marinus.
Foto: Lorenzo Castagnone / Unsplash (CC0)

In dem winzigen europäischen Land San Marino, in dem Abtreibung seit fast anderthalb Jahrhunderten illegal ist, soll noch in diesem Monat ein Referendum über die Legalisierung der Abtreibung abgehalten werden.

Das Land mit etwa 35.000 Einwohnern, das schätzungsweise zu über 90 Prozent katholisch ist, wird am 26. September darüber abstimmen, ob Abtreibungen bis zur zwölften Schwangerschaftswoche erlaubt werden sollen. Die Abstimmung würde auch über die Legalität von Abtreibungen nach der zwölften Woche entscheiden, wenn "Anomalien und Missbildungen des Fötus vorliegen, die ein ernsthaftes Risiko für die physische oder psychische Gesundheit der Frau darstellen".

Mehr als 3.000 Unterschriften wurden zur Unterstützung des Referendums gesammelt, mehr als das Doppelte der gesetzlich vorgeschriebenen Zahl, berichtet der Guardian. Mehrere Versuche, das Gesetz zur Abtreibung in den letzten 20 Jahren zu ändern, sind an den Vetos der verschiedenen Regierungen gescheitert.

Die derzeit regierende Christdemokratische Partei hat die Bürger aufgefordert, bei der Abstimmung über die Gesetzesänderung mit Nein zu stimmen.

In San Marino ist die Abtreibung seit 1865 illegal. Italien, das den Kleinstaat geografisch umgibt, hat die Abtreibung 1978 legalisiert. Andere mehrheitlich katholische Länder, vor allem Irland, haben ihre Gesetze zur Abtreibung in den letzten Jahren per Referendum liberalisiert.

"San Marino ist nicht verpflichtet, die Gesetze seiner Nachbarländer zu übernehmen und muss sich nicht am schlechten Beispiel Italiens orientieren", sagte Dr. Adolfo Morganti vom Comitato Uno di Noi, einer Pro-Life-Gruppe, die sich gegen die Legalisierung der Abtreibung in San Marino eingesetzt hat.

Morganti warnte davor, dass die Formulierung des Referendums San Marino für einen "Abtreibungs-Tourismus" öffnen könnte, da sie keine Staatsbürgerschaft oder einen Wohnsitz vorschreibt.

Er stellte auch die Notwendigkeit einer Legalisierung der Abtreibung in Frage, da das Land über ein starkes Sozialsystem verfügt, das schwangere Frauen in Not unterstützt. Die Geburtenrate in San Marino ist mit 1,2 Kindern pro Frau ohnehin schon niedrig, und eine legale Abtreibung würde den Bevölkerungsrückgang in San Marino noch verstärken, sagte er.

Das Comitato Uno di Noi wurde von den Befürwortern der Abtreibung für eine Plakatkampagne in San Marino kritisiert, auf der ein Junge mit Down-Syndrom abgebildet ist, mit der Aufschrift: "Ich bin eine Anomalie, habe ich also weniger Rechte als du? Stimmen Sie [bei dem Referendum] mit Nein".

In vielen Ländern mit liberalen Abtreibungsgesetzen, wie z. B. Island und den Niederlanden, liegt die Abtreibungsrate für Babys mit Down-Syndrom bei über 90 Prozent. Morganti sagte, das Plakat vermittle "eine sehr unbequeme Wahrheit, nämlich dass überall dort, wo die Abtreibung liberalisiert wurde, die Jagd auf [Menschen mit Down-Syndrom] sofort begonnen hat."

Pater Gabriele Mangiarotti, ein Priester, der in einer Kirche im historischen Zentrum von San Marino dient, sagte gegenüber France24, dass eine Änderung des Abtreibungsgesetzes des Landes ein Verrat an den Prinzipien des Landes wäre. San Marino "wurde von einem Heiligen gegründet und hat daher eine christliche Präsenz in seiner DNA", sagte er. Der Überlieferung nach gründete ein Christ namens Marinus im vierten Jahrhundert eine christliche Gemeinschaft, aus der schließlich der Stadtstaat San Marino hervorging.

"Die Tötung eines unschuldigen Kindes ist eine schwerwiegende Tat, ein Verbrechen", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.