Aschenkreuz für Politiker: Erstmals Aschermittwoch im schottischen Parlament begangen

Erzbischof Leo Cushley zeichnet das Aschekreuz auf die Stirn eines Gläubigen am 6. März 2019.
Foto: Copyright Paul McSherry / Mit freundlicher Genehmigung des Erzbistums St. Andrews und Edinburgh.
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Schottlands Volksvertreter haben zum ersten Mal im Parlamentsgebäude das Aschenkreuz aufgetragen bekommen: Erzbischof Leo Cushley von St. Andrews und Edinburgh war eingeladen worden, in den Räumlichkeiten des Parlaments am gestrigen Aschermittwoch Abgeordnete ein Kreuz mit Asche auf die Stirn zu zeichnen.

Der schottische Oberhirte erinnerte die Politiker und Mitarbeiter daran, dass auch sie "Staub sind und zum Staub zurückkehren werden".

"Ja, es geht um Sündhaftigkeit, es geht darum anzuerkennen, dass wir Gottes Hilfe brauchen, dass wir schwach sind, dass wir sterblich sind, dass wir ungehorsam waren und dass wir unsere Beziehung zum allmächtigen Gott wiederherstellen wollen", so Cushley.

Der Aschermittwochsgottesdienst fand in einem Ausschusssaal im Queensberry House des Parlaments statt, teilte das Erzbistum mit.

Die Feier wurde von der Abgeordneten Elaine Smith beantragt, die in einer Erklärung sagte, dass es "schön sei, den Erzbischof kommen zu lassen, um die Asche an diejenigen zu verteilen, die im schottischen Parlament arbeiten".

Anthony Horan, parlamentarischer Beauftragter der Schottischen Bischofskonferenz, sagte, er sei erfreut, "eine solche parteiübergreifende Vertretung" von Parlamentsmitgliedern und ihren Mitarbeitern zu sehen.

"Ich glaube, dass die Kirche etwas Gutes und Positives zu bieten hat, um der Gesellschaft zu dienen", sagte er in einer Erklärung der Erzdiözese und fügte hinzu, dass es eine Ehre sei, "eingeladen und auf diese Weise im schottischen Parlament willkommen zu sein".

Horan sagte auch, er hoffe, dass in Zukunft noch mehr katholische Veranstaltungen im Parlament stattfinden werden. Im vergangenen Jahr wurde zum ersten Mal im Parlamentsgebäude während der Karwoche die heilige Messe gefeiert.

Die Abgeordnete Smith freute sich auch über die gute Beteiligung an der Aschermittwochsveranstaltung und sagte, sie möchte "diesen Gottesdienst nach Möglichkeit jede Fastenzeit wiederholen und eine Messe in der Karwoche halten".

Erzbischof Cushley betonte bei der Betrachtung der Sinnhaftigkeit der zu Beginn der Fastenzeit verteilten Asche, wie wichtig es ist, die Sünde im eigenen Leben zu erkennen und den Wunsch zu haben, Buße zu tun und wieder mit Gott vereint zu sein.

"Ich denke, das ist eine sehr gute und sehr gesunde Sache für uns, und es braucht echte menschliche Reife, um das aufrichtig tun zu können und sich selbst verbessern zu wollen, um das Kind Gottes zu werden, zu dem wir schon immer bestimmt sind."

Das könnte Sie auch interessieren: