Bewaffnete Täter entführen 2 katholische Priester in Nigeria

Pater Stephen Ojapah und Pater Oliver Okpara, die am 25. Mai 2022 in der nigerianischen Diözese Sokoto entführt wurden.
Foto: Pater Chris Omotosho

Bewaffnete Männer haben am Mittwoch ein katholisches Pfarrhaus überfallen und zwei Priester im Nordwesten Nigerias entführt.

Pater Stephen Ojapah und Pater Oliver Okpara wurden entführt, nachdem Bewaffnete am 25. Mai mitten in der Nacht in das Pfarrhaus der katholischen Kirche St. Patrick's in Gidan Maikambo eingedrungen waren, so eine Erklärung der Diözese Sokoto.

Zusammen mit den Priestern wurden auch zwei Jungen entführt, so Pater Chris Omotosho, ein Sprecher der Diözese, berichtet ACI Africa, CNAs afrikanischer Nachrichtenpartner.

Omotosho, Mitglied der Missionsgesellschaft St. Paul von Nigeria, der auch einer der entführten Priester angehört, rief zum Gebet "für ihre Sicherheit und Freilassung" auf.

Die Entführung ist der jüngste Vorfall in einer Reihe von Anschlägen, die Berichten zufolge auf kirchliche Einrichtungen in Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, verübt wurden.

ACI Africa berichtete am 14. Mai, dass muslimische Jugendliche mehrere katholische Kirchen in der Gegend mutwillig beschädigt haben, darunter die katholische Kathedrale Holy Family der Diözese Sokoto, die katholische Kirche St. Kevin und das St. Bakhita Center.

Die Jugendlichen verwüsteten die Kirchen aus Protest gegen die Verhaftung von Verdächtigen im Zusammenhang mit der Steinigung von Deborah Yakubu am 12. Mai.

Yakubu, eine junge Christin, die an einem College in Sokoto Wirtschaftswissenschaften studierte, wurde von männlichen Studenten des Colleges, die sie der Blasphemie beschuldigten, gesteinigt und anschließend verbrannt.

Berichten zufolge hatte sie ausgesagt, dass Jesus Christus ihr geholfen habe, Prüfungen zu verabschieden, und wurde dann beschuldigt, blasphemische Aussagen über den Propheten Mohammed gemacht zu haben.

Bischof Wilfred Chikpa Anagbe von Makurdi im Bundesstaat Benue gab am 20. Mai eine Erklärung ab, in der er die Frage stellte, warum die nigerianische Regierung angesichts der anhaltenden Angriffe in dem westafrikanischen Land weiterhin schweige.

Anagbe sagte, dass der weit verbreitete Terrorismus durch islamistische Fulani-Hirten im Bundesstaat Benue es fast unmöglich gemacht habe, pastorale Besuche in diesem Gebiet durchzuführen.

Der Bischof beklagte das Schweigen der internationalen Gemeinschaft angesichts des Leidens der Christen in Nigeria.

"Traurigerweise machen wir die Außenwelt immer wieder auf den Plan der Islamisten aufmerksam, christliche Gebiete zu islamisieren, ohne dass unsere Rufe und Hilferufe beachtet werden", sagte er.

"Manchmal hat es den Anschein, als seien wir der Gnade der Dschihadisten ausgeliefert".

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. Eine erste Version dieser Geschichte wurde zuerst von ACI Africa veröffentlicht, dem afrikanischem Nachrichtenpartner von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;