Britische Ärzte: Werden uns nicht an der Sterbehilfe beteiligen

London
Foto: AC Wimmer / CNA Deutsch

Eine Gruppe von etwa 1.700 britischen Ärzten hat sich gegen die Beihilfe zum Suizid ausgesprochen, nachdem einige Gesetzgeber darauf gedrängt hatten, diese Praxis in England und Wales zu legalisieren.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

In einem Schreiben, das diese Woche an den britischen Minister für Gesundheit und Soziales, Sajid Javid, gerichtet wurde, schreiben die Ärzte: "Als Angehörige der Gesundheitsberufe haben wir die gesetzliche Pflicht, für die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Patienten zu sorgen. Wir sind sehr besorgt über die Einführung eines Gesetzentwurfs zur Legalisierung des assistierten Suizids".

"Die Verlagerung von der Erhaltung des Lebens zur Tötung des Lebens ist enorm und sollte nicht bagatellisiert werden... Einige Patienten würden den assistierten Suizid vielleicht nie in Betracht ziehen, wenn er ihnen nicht vorgeschlagen würde. Die grausame Ironie dieses Weges ist, dass eine Gesetzgebung, die in der guten Absicht eingeführt wurde, die Wahlmöglichkeiten der Patienten zu verbessern, die Wahlmöglichkeiten der Schwächsten einschränkt", heißt es in dem Schreiben weiter.

Eine Gruppe besorgter Mediziner, die sich gegen die Legalisierung des assistierten Suizids ausspricht, hat den Brief organisiert, den Tausende von Medizinern unterzeichnet haben.

"Dieser Brief unterstreicht, wie groß der Widerstand innerhalb der Medizin gegen die Legalisierung des assistierten Suizids ist", sagte Dr. David Randall, ein Arzt aus London.

Die zweite Lesung des Gesetzes zur Sterbehilfe 2021 im Oberhaus ist für diesen Freitag, 22. Oktober, angesetzt. Es ist der jüngste in einer langen Reihe von Versuchen, den assistierten Suizid in England und Wales zu legalisieren, und einige Abtreibungsgegner glauben, dass der Gesetzentwurf die bisher größte Herausforderung darstellt.

Der Gesetzesentwurf würde den assistierten Suizid für unheilbar kranke Erwachsene, die weniger als sechs Monate zu leben haben, erlauben, sofern zwei Ärzte und ein Richter des Obersten Gerichtshofs zustimmen.

Die Beihilfe zum Suizid ist derzeit in England und Wales illegal, und Ärzte, die einen Suizid unterstützen, können nach dem Suicide Act 1961 mit bis zu 14 Jahren Gefängnis bestraft werden. Im Jahr 2015 lehnte das britische Parlament mit 330 zu 118 Stimmen einen Gesetzentwurf ab, der die Beihilfe zum Suizid für Patienten mit einer Todesdiagnose legalisiert hätte. Das Parlament hat Versuche, das Gesetz zu ändern, stets abgelehnt.

Ein ähnlicher Vorschlag wird derzeit in Schottland geprüft, wo einige Gesetzgeber nun vorgeschlagen haben, dass Online-Konsultationen mit Ärzten dazu beitragen könnten, angebliche Schutzanforderungen zu erfüllen.

 

Das könnte Sie auch interessieren: