Burkina Faso: Sechs Gottesdienstbesucher während Messe erschossen, Kirche niedergebrannt

Menschen demonstrieren am 19. August 2017 in Zentral-Ouagadougou gegen Terrorismus.
Foto: AFP/Getty Images
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Eine Gruppe bewaffneter Männer hat eine eine katholische Kirche während der Feier der heiligen Messe am heutigen Sonntagmorgen überfallen, mindestens sechs Gläubige getötet und das Gotteshaus niedergebrannt. Unter den Opfern ist auch der Pfarrer der Gemeinde.

Die Angreifer stürmten Berichten zufolge die Kirche in der nördlichen Stadt Dablo zum Beginn der Messe gegen 9 Uhr Ortszeit, und eröffneten sofort das Feuer.

Der Sende "France 24" zitierte eine offizielle Quelle vor Ort, derzufolge "etwa zwanzig bis dreißig bewaffnete Männer" an dem Angriff beteiligt waren.

Die Schützen sind noch nicht identifiziert.

Ein Regierungsbeamter sagte gegenüber der BBC, dass die Angreifer auch ein nahegelegenes Geschäft und eine medizinisches Zentrum Brand setzten. Dablos Bürgermeister, Ousmane Zongo, sagte, die Stadt sei "voller Panik" und die Einwohner hätten sich "zu Hause" verschanzt.

Burkina Faso liegt im Westen Afrikas - eine Region, die in den letzten Jahren zunehmend Zielscheibe islamistischer Gruppen ist. Bei einem weiteren Angriff am Freitag dieser Woche wurden nach Angaben von Behörden fünf Lehrer bei einem Angriff von Dschihadisten ermordet.

Die Regierung in Burkina Faso hat im vergangenen Dezember in mehreren nördlichen Provinzen wegen wiederholter islamistischer Angriffe den Ausnahmezustand ausgerufen, auch in der Region, in der der Angriff am Sonntag stattfand, berichtet "Reuters".

Der Angriff am heutigen Sonntag ist der zweite auf eine katholische Kirche in der Gegend in diesem Jahr; vier Gläubige starben nach einem Angriff auf eine Kirche in einem nahegelegenen Dorf im April. Darüber hinaus griffen Islamisten im selben Monat eine protestantische Kirche an und töteten sechs Christen, darunter den Pastor.

Letzte Woche starben in der Region auch zwei französische Soldaten bei einem dennoch erfolgreichen Versuch, zwei Franzosen, einen US-Amerikaner und einen Südkoreaner zu retten, die entführt worden waren.

Im Jahr 2017 betete Papst Franziskus für die Menschen des Landes, nachdem bewaffnete Männer das Feuer in einem Restaurant in der Hauptstadt Ouagadougou eröffnet hatten, bei dem mindestens 18 Menschen starben.

Das könnte Sie auch interessieren: