Christuszentriertheit festigt eucharistisches Wesen der Kirche: Nuntius in Nigeria

Erzbischof Antonio Guido Filipazzi
Foto: courtesy photo

Der Apostolische Nuntius in Nigeria hat die Notwendigkeit für Katholiken betont, ihr Leben auf der Person Jesu Christi aufzubauen und sich vom Geist der Nächstenliebe leiten zu lassen. Er sagte, die Christuszentriertheit sowie die Sorge um das Wohlergehen der Nächsten festigten das eucharistische Wesen der Kirche.

In seiner Predigt während der Heiligen Messe zum Abschluss des fünften Nationalen Eucharistischen Kongresses in dem westafrikanischen Land sagte Erzbischof Antonio Guido Filipazzi, die Schwierigkeiten in der Kirche seien oft auf eine falsche Einstellung der Getauften, einschließlich einiger "charismatischer" Persönlichkeiten, zurückzuführen.

"Die Kirche, die aus der Eucharistie geboren wird und sich ständig von der Eucharistie nährt, muss eine Gemeinschaft sein, in der wir nicht unsere Interessen suchen, sondern die von Christus und das wahre Wohl der anderen", sagte Erzbischof Filipazzi während der Heiligen Messe am Sonntag, wie ACI Africa, die für Afrika zuständige Partneragentur von CNA Deutsch, berichtete.

Der Vertreter von Papst Franziskus in Nigeria fügte hinzu: "In der Kirche darf man nicht getrieben von den Interessen einer Familie, einer ethnischen Gruppe, eines Vereins, einer Vereinigung, eines religiösen Instituts, einer Pfarrei, einer Diözese oder einer politischen Partei gegen und zum Nachteil anderer handeln, sondern muss immer die Einheit in der Wahrheit suchen, die Demut, die Nächstenliebe und den Dienst."

Erzbischof Filipazzi sagte, er finde es bedauerlich, dass, obwohl der heilige Paulus in seinem Brief an die Galater zur Einheit im mystischen Leib Christi aufrufe, es immer noch Spaltungen innerhalb der Kirche gebe.

"Wie kann man innerhalb der Kirche weiterhin Gegensätze, Spaltungen, Widersprüche und Parteinahme verschiedener Art schüren?", fragte der in Italien geborene Apostolische Nuntius in seiner Predigt am letzten Tag des fünften Nationalen Eucharistischen Kongresses in Nigeria, der am 11. November begann.

Er rief das Volk Gottes in der bevölkerungsreichsten Nation Afrikas auf, den eucharistischen Kongress zu nutzen, um die Einheit zu fördern, wie Jesus im Johannesevangelium sagt: "Sie sollen eins sein, damit die Welt glaubt."

Der vatikanische Diplomat äußerte sich auch besorgt über die Herausforderungen der Kirche, die vor allem von ihren Mitgliedern verursacht werden: "Schwierigkeiten in der kirchlichen Gemeinschaft entstehen nicht nur durch Angriffe von außen, wie Verfolgung oder Diskriminierung, die wir zu Recht verurteilen. Sie entstehen vielmehr durch die falsche Einstellung der Getauften – der Priester, der gottgeweihten Personen und der Laien."

Er sagte ferner, einige interne Spaltungen in der Kirche würden durch einige "charismatische" Persönlichkeiten verursacht, die falsche Versprechen machen und falsche Hoffnungen wecken.

Der Nuntius forderte die Christen auf, sich vor jenen in Acht zu nehmen, die unter den Kirchenmitgliedern Unwahrheiten bezeugen.

"Seht euch vor, dass ihr nicht in die Irre geführt werdet; denn viele werden in meinem Namen kommen und sagen: 'Ich bin es' und 'Die Zeit ist gekommen'. Lauft ihnen nicht nach", zitierte Erzbischof Filipazzi die Worte Christi im Evangeliums des Sonntags.

Der Vertreter des Heiligen Vaters rief die Katholiken in dem westafrikanischen Land auf, in der Eucharistie vereint zu bleiben: "Die Eucharistie ist das Sakrament, das uns das Licht und die Kraft von oben garantiert, um in der Einheit der Kirche zu bleiben und den 'Schwachen' zu dienen, also mehr und mehr das zu sein, was wir in jeder Heiligen Messe feiern."

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Africa, der für Afrika zuständigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: