CSU-Politiker Manfred Weber wird Chef der christdemokratischen Europäischen Volkspartei

Manfred Weber
Foto: screenshot / YouTube / European Parliament

Der CSU-Politiker Manfred Weber wurde am Dienstag in Rotterdam mit 89 Prozent der Stimmen zum neuen Vorsitzenden der Europäischen Volkspartei gewählt, die christlich-demokratische und bürgerlich-konservative Parteien in Europa vereint. Der Katholik folgt auf den polnischen Politiker Donald Tusk, der das Amt etwa drei Jahre innehatte.

"Ich bin sehr stolz darauf, zum Vorsitzenden der größten politischen Partei in Europa gewählt worden zu sein, und ich fühle mich geehrt, in die Fußstapfen von EVP-Chefs wie Donald Tusk treten zu können", sagte Weber im Anschluss an die Wahl.

"Wir sind die Partei, die am nächsten an der Lebenswirklichkeit der Bürger ist", betonte der Politiker, der im Juli 50 Jahre alt wird. "Mehr denn je werden wir daran arbeiten, unsere Gesellschaften zu vereinen, und wir werden nie aufhören, für eine bessere und stärkere EU für die Menschen in Europa zu kämpfen."

Der CSU-Vorsitzende Markus Söder erklärte, Weber könne "unterschiedliche Interessen und Mentalitäten zusammenführen – genau das, was Europa und die Europäische Volkspartei brauchen".

Auch Friedrich Merz, der Vorsitzende der CDU, gratulierte dem neuen EVP-Vorsitzenden: "Die europäischen Christdemokraten sind mit Dir weiter auf einem guten Weg. Wir werden gut zusammenarbeiten."

Weber ist seit 2004 Mitglied des Europäischen Parlaments. Seit 2014 ist er Fraktionsvorsitzender der EVP. 2019 war er Spitzenkandidat der EVP bei der Europawahl. Trotzdem wurde nicht er Präsident der Europäischen Kommission, sondern die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen.

Der Politiker ist Mitglied beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK).

Das könnte Sie auch interessieren: