Demut ist der Weg zum Himmel, sagt Papst Franziskus an Maria Himmelfahrt

Papst Franziskus beim Angelus am 1. Januar 2020
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Am Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel hat Papst Franziskus gesagt, dass Gott diejenigen erhöht, die sich in Demut üben.

"Wenn wir heute auf Maria schauen, die in den Himmel aufgenommen wurde, können wir sagen, dass Demut der Weg ist, der zum Himmel führt", sagte Papst Franziskus in seiner Angelus-Ansprache am 15. August.

Katholiken auf der ganzen Welt am heutigen Sonntag das Fest Maria Himmelfahrt. Papst Franziskus ermutigte die Katholiken, am Festtag einen Marienschrein zu besuchen, und empfahl den Menschen in Rom, die Basilika Santa Maria Maggiore zu besuchen, um vor der Ikone von Salus Populi Romani, Maria Schutz des römischen Volkes, zu beten.

Für die Christen in China war die beliebte Wallfahrt zu Unserer Lieben Frau von Sheshan nicht möglich: Die alljährliche Pilgerfahrt zum nationalen marianischen Wallfahrtsort wurde von den kommunistischen Machthabern verboten.

Papst Franziskus erinnerte an ein bekanntes Zitat aus dem Evangelium nach Lukas. "Jesus lehrt dies: 'wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden' (Lk 14,11)", sagte er, und fuhr fort: "Gott erhöht uns nicht wegen unserer Gaben, wegen unseres Reichtums oder wie gut wir etwas tun, sondern wegen unserer Demut", erklärte der Pontifex der kleinen Schar Schaulustiger und Besucher, die sich auf dem Petersplatz versammelt hatten.

Vom Fenster des Apostolischen Palastes über der Piazza verkündete dabei der Papst, dass es für Christen von grundlegender Bedeutung sei, "arm im Geiste zu sein, das heißt, Gott zu brauchen".

"Diejenigen, die von sich selbst erfüllt sind, haben keinen Platz für Gott", sagte Papst Franziskus.

"Und oft sind wir voll von uns selbst, und derjenige, der von sich selbst erfüllt ist, gibt Gott keinen Raum, aber diejenigen, die demütig bleiben, erlauben dem Herrn, große Dinge zu vollbringen."

Der Papst forderte seine Zuhörer auf, ihr Leben zu prüfen und in ihrem eigenen Herzen zu betrachten: "Wie halte ich es mit der Demut?"

"Möchte ich von anderen anerkannt werden, mich selbst bestätigen und gelobt werden, oder denke ich eher daran zu dienen? Kann ich zuhören, wie Maria, oder will ich nur reden und Aufmerksamkeit bekommen?

"Weiß ich zu schweigen wie Maria, oder plappere ich ständig? Kann ich mich zurücknehmen, Streit entschärfen und argumentieren, oder will ich mich immer hervortun? Lasst uns über diese Fragen nachdenken, jeder Einzelne von uns", sagte Papst Franziskus.

Der Pontifex sagte weiter, dass das menschliche Auge dazu neige, "sich von dem blenden zu lassen, was auffällig ist", aber dass Gott nicht auf die Äußerlichkeiten schaut, sondern auf das Herz und "von der Demut bezaubert ist".

"Marias Geheimnis ist die Demut", sagte er und bemerkte, dass der Dichter Dante die Jungfrau Maria "demütiger und erhabener als jedes Geschöpf" nannte.

"Es ist schön, daran zu denken, dass das demütigste und erhabenste Geschöpf der Geschichte, das erste, das mit seinem ganzen Wesen, mit Leib und Seele, den Himmel gewonnen hat, sein Leben größtenteils innerhalb der häuslichen Mauern verbracht hat, sie hat ihr Leben im Gewöhnlichen, in der Demut verbracht", sagte Franziskus.

Nachdem er traditionelle Mittagsgebet des Engel des Herrn gebetet hatte, forderte Papst Franziskus die Menschen auf, für Afghanistan zu beten, wo die radikal-islamischen Taliban nach dem Abzug ausländischer Truppen in diesen Stunden die Herrschaft übernehmen.

Der Papst betete auch für die Menschen in Haiti, nachdem ein Erdbeben der Stärke 7,2 am 14. August mindestens 304 Menschen getötet hatte. Er bat die auf dem Petersplatz versammelte Menge, gemeinsam ein Ave Maria an die Muttergottes von Haiti zu richten.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://twitter.com/CNAdeutsch/status/1110081719661723653?s=20