Die Hoffnung der Familien, die in Syrien mit Gräueltaten konfrontiert werden

Flüchtlingskind
Foto: Melih Cevdet Teksen / Shutterstock
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In einer Grundsatzrede auf dem Weltfamilientreffen am Freitag hat Kardinal Mario Zenari die Gräueltaten von Familien in Syrien und anderen Konfliktgebieten geschildert, die couragiert und zuversichtlich auf das immense Leid reagieren.

"Wie viele Familien, wie viele Frauen, wie viele Kinder verdienen Anerkennung, eine internationale Auszeichnung! Aber es sind zu viele", sagte er am 24. August.

"Außerdem sind sie unbekannt, zu arm, sie können nicht sprechen, sie sind nicht angemessen gekleidet, sie sind nicht im Besitz eines Personalausweises oder Reisepasses." Er fuhr fort: "Keiner dieser Leute wird zu einer Konferenz eingeladen."

Zenari, der seit Ende 2008 apostolischer Nuntius in Syrien ist, begann seine Rede mit einer Diashow mit Fotos, die die Verwüstung der letzten sieben Jahre des Bürgerkriegs in Syrien zeigen.

Die Menschen, die in Konflikten auf der ganzen Welt gefangen sind, an Orten wie Syrien, Venezuela, Südsudan, Myanmar und Jemen "sind kleine, kleine Fische", sagte er, und selbst "die Verwirrungen im Netz des humanitären Korridors" sind zu groß für sie - sie sind "dazu bestimmt, auf dem Meeresgrund zu bleiben....".

"Aber warum sollte man sich für sie interessieren? Was haben sie getan?" fragte er.

Der Kardinal listete in seinem Vortrag die Geschichte von Männern, Frauen und Kindern auf, deren Leben durch den Krieg in Syrien - sei es durch Vertreibung, Hunger, Verletzung oder Tod - und die heldenhafte Art und Weise, wie sie die Hoffnung aufrechterhalten haben, zerstört wurde.

"Wenn uns dieses unglaubliche Leiden auf der einen Seite verwirrt", sagte er, sei er doch tief beeindruckt von der "Gelassenheit, mit der bestimmte Menschen, vor allem Mütter, schmerzhafte Prüfungen akzeptieren und überwinden konnten".

In seinem Vortrag sprach der Kardinal von Familien, die so wenig zu essen haben, dass die Eltern Tag für Tag entscheiden mussten, welches Kind sie essen lassen und welches hungrig ins Bett gehen würde.

Er erinnerte auch an die 60 Kinder, die getötet oder verstümmelt wurden, als während der Karwoche 2014 eine Bombe im Innenhof einer armenischen katholischen Schule explodierte.

Als er nach der Explosion ins Krankenhaus kam, traf er auf ein 9-jähriges Kind, das bei der Explosion verwundet wurde und beide Beine amputiert werden mussten. Das Kind war ängstlich und fragte, als es erkannte, was passiert war: "Herr, warum ist mir das alles passiert?"

Zenari erzählte auch Geschichten über Flüchtlingslager, Familientrennung, Krankheit, Tod von Kindern und andere Momente tiefen Leids, die Hunderttausende seit Beginn des Krieges im Jahr 2011 erleiden mussten.

"Wie in jedem Krieg gibt es Menschen, die versuchen, ihn auszunutzen und selbst auf Kosten armer Menschen reich zu werden", sagte er. Aber es gibt auch Hoffnung: "Szenen der Solidarität und des Altruismus, oft unter den Flüchtlingen selbst."

Der Kardinal schloss seine Rede mit einem Zitat aus dem Lied Salomos, in dem der Prophet sagt: "Steh auf, mein Freund.... der Winter ist vorbei, und der Regen hat aufgehört. ...sind Blumen auf den Feldern erschienen."

Er band die hoffnungsvollen "Blumen" des Liedes von Salomo an die Rose von Damaskus, die in der Literatur als "blutrot, reich an Blütenblättern, duftend" bekannt ist.

"Jedes Mal, wenn ich in die Peterskirche im Vatikan gehe, sitze ich lange vor Michelangelos Meisterwerk: Die Pieta", fügte er hinzu. "Es scheint mir, den Schmerz so vieler Mütter zu repräsentieren. In der 'Pieta' sehe ich fast ganz Syrien verklärt, wie es seine toten und verwundeten Kinder hochhält."

Übersetzt und redigiert von AC Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren: