Dies ist der erste heimische Priester der Mongolei: Joseph Enkh Baatar

Hoffnung für die Kirche in der Mongolei: Der frisch geweihte Priester Joseph Enkh Baatar.
Foto: Mbumba Prosper/CICM – mit freundlicher Genehmigung.
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der erste gebürtige Mongole wurde am vergangenen Sonntag zum Priester geweiht: Joseph Enkh Baatar, 29 Jahre alt, ist eine erste Frucht missionarischer Arbeit in der Nation.

Bischof Wenceslao Padilla, Präfekt von Ulaanbaatar, weihte Joseph Enkh Baatar am 28. August. Die heilige Messe wurde am 28. August in der Kathedrale Sankt Peter and Paul in der mongolischen Hauptstadt gefeiert. 

"Die Weihe von Pater Joseph ist ein SegenGottes und ein Moment immenser Freude und Begeisterung für unsere junge mongolische Kirche", sagte Chamingerel Ruffina vom Organisationskomittee für Kommunikation des Nationalen Katechetischen Zentrums der Mongolei gegenüber CNA am 30. August.

Die erste moderne Mission in der Mongolei wurde 1922 aufgebaut und der Kongregation des Unbefleckten Herzens Mariens anvertraut. Doch unter der kommunistischen Regierung, beeinflußt durch die Sowjetunion, wurden Religionen kurze Zeit später unterdrückt.

Bischof Padilla, der zur Kongregation des Unbefleckten Herzens Mariens gehört, war eienr der ersten drei Missionare, die 1992 ins Land gelassen wurden, nach dem Fall des Kommunismus. Er wurde der Obere der Mission in der Mongolei und half Pater Baatar in seiner Berufung. 

Der Bischof pries Gott für diesen historischen Moment der ersten eingeborenen Berufung in der Apostolischen Präfektur und betete dass es noch viele weitere solche Berufungen gebe, um der Kirche vor Ort zu helfen. 

Die Eucharistiefeier wurde von Erzbischof Oswaldo Padilla konzelebriert, dem Apostolischen Nuntius für die Mongolei und Korea; Bischof Lazarus You Heung-sik aus Daejon in Südorea sowie über 100 Priester aus Südkorea und Hong Kong. 

Über 1,500 Personen nahmen an den Feierlichkeiten teil, darunter Vertreter der örtlichen orthodoxen Kirchen, buddhistische Mönche sowie ausländischer Vertretungen im Land. 

Pater Baatar wurde am 24. Juni 1987 geboren. Er verlor in jungen Jahren seinen Vater, und seine Schwester machte ihn mit dem Katholizismus bekannt. Seinen Traum, katholischer Priester zu werden, erfüllte er erst, nachdem er den Wunsch seiner Familie erfüllt hatte, seine Universitätsstudien abzuschließen.

Er besuchte das Priesterseminar Daejeon in Südkorea und wurde im Dezember 2014 zum Diakon geweiht. 

Gut die Hälfte Bevölkerung der Mongolei ist buddhistisch, und 39 Prozent bezeichnet sich als nicht religiös – eine Folge der kommunistischen Herrschaft. Christentum, Islam und Schamanismus sind Minderheiten. 

Die Apostolische Präfektur von Ulaanbaatar dient den etwa 1.200 Katholiken im Land, das gut drei Millionen Einwohner hat. Im Jahr 2014 hatte die Kirche vor Ort drei Diözesanpriester im Einsatz, die von 14 Ordensleuten unterstützt wurden.