Drei Reliquien der Passion Christi, die in Spanien aufbewahrt werden

Von links: Reliquie des Lignum Crucis, Heiliges Grabtuch und Heiliger Kelch.
Foto: ACI / Wikipedia / Public Domain.

Während das Turiner Grabtuch - von dem man annimmt, dass es das Grabtuch ist, das den Körper Jesu nach seinem Tod umhüllte - vielleicht die bekannteste Reliquie ist, die mit der Passion Jesu in Verbindung gebracht wird, existieren noch mehrere andere.

Drei dieser Reliquien befinden sich in Spanien, wo sie seit vielen Jahren von Wissenschaftlern untersucht und von Pilgern verehrt werden.

Lignum Crucis: Eine Reliquie des wahren Kreuzes

Seit mehr als 1200 Jahren beherbergt das Franziskanerkloster Santo Toribio de Liébana in Kantabrien eine Reliquie, von der man glaubt, dass sie ein großer Teil des Kreuzes Christi ist.

Diese Reliquie ist unter dem lateinischen Namen "Lignum Crucis" bekannt, was "Holz des Kreuzes" bedeutet, und es wird angenommen, dass es sich um den linken horizontalen Arm des Kreuzes handelt.

Die heilige Helena, die Mutter des Kaisers Konstantin, ging um 324 n. Chr. auf eine Mission nach Jerusalem, um die Reliquien der Passion des Herrn zu bewahren. Eine davon war das Wahre Kreuz, das im 16. Jahrhundert seinen Weg nach Spanien fand.

Im Jahr 1958 wurden einige Tests durchgeführt, um die Echtheit der Reliquie zu überprüfen.

"Sie bestätigten, dass das Holz von einem Baum stammt, der im Heiligen Land existiert und älter als 2000 Jahre ist", sagte Pater Juan Manuel Núñez, Oberer des Klosters Santo Toribio de Liébana gegenüber ACI Prensa, dem spanischsprachigen Nachrichtenpartner von CNA.

Darüber hinaus stimmt die DNA der Reliquie mit der anderer kleinerer Stücke des Kreuzes überein, die in verschiedenen Teilen der Welt aufbewahrt werden.

Das Heilige Grabtuch von Oviedo

Der Tradition nach wird das Grabtuch, das das Antlitz Jesu bedeckte, in der Kathedrale von Oviedo aufbewahrt und nur dreimal im Jahr der Öffentlichkeit zugänglich gemacht: am Karfreitag, am 14. September, dem Fest des Heiligen Kreuzes, und am 21. September, dem Fest des Heiligen Apostels Matthäus, dem Schutzpatron der spanischen Stadt.

Die Tradition besagt, dass die Apostel in den frühen Jahren des Christentums die Reliquien der Passion in Jerusalem verehrten, darunter auch dieses Grabtuch. Es wurde im 7. Jahrhundert vor den eindringenden Persern gerettet und nach Spanien gebracht.

Jorge Manuel Rodríguez Almenar, Präsident des spanischen Zentrums für Sindonologie (das Studium des Grabtuchs), hat bei zahlreichen Gelegenheiten erklärt, dass Studien bestätigen, dass alle Elemente des Gesichts des Grabtuchs von Oviedo mit denen des Grabtuchs von Turin übereinstimmen.

Die letzte dieser Studien wurde von der Katholischen Universität von Murcia in Spanien durchgeführt, die zu dem Schluss kam, dass beide Stoffe dieselbe Person umhüllten. Die Untersuchung ergab auch, dass der Mann vom Grabtuch von Turin und der Mann vom Grabtuch von Oviedo die gleiche Wunde an der Seite erlitten haben.

Dieses Detail stimmt mit dem Johannesevangelium überein, in dem es heißt: "Als sie zu Jesus kamen und sahen, dass er schon tot war, brachen sie ihm nicht die Beine, sondern ein Soldat stieß seine Lanze in seine Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus."

Der heilige Kelch des letzten Abendmahls

Der Überlieferung nach wird der Kelch, den Jesus beim letzten Abendmahl benutzte, in der Kathedrale von Valencia aufbewahrt.

Laut Pater Jaime Sancho, dem Hüter des Heiligen Kelchs, wurde die vollständigste Untersuchung dieses Objekts im Jahr 1960 durchgeführt und die Ergebnisse legten ein sehr hohes Maß an Vertrauen in die Echtheit der Reliquie nahe.

Der Kelch stammt aus der Zeit Jesu und ist aus einer Art Achatstein gefertigt, der nur im Heiligen Land gefunden wurde.

"Keine nachfolgende archäologische Studie hat diese Untersuchung widerlegt. Es ist der einzige Kelch, der der Kritik und der historischen Forschung standgehalten hat", sagte Sancho im Juli 2016 in einem Interview mit ACI Prensa.

"Wenn man diese Reliquie anschaut, entdeckt man die Liebe Gottes in der Eucharistie und das ist es, was die Menschen bekehrt", sagte der Priester.

Der heilige Johannes Paul II. verehrte den Kelch in der Kathedrale von Valencia und benutzte ihn für die Konsekration während seines Besuchs in Spanien im Jahr 1982.

Papst Benedikt XVI. benutzte den Kelch während der Messe für das Fünfte Welttreffen der Familien, das 2006 in Valencia stattfand.

Die Kapelle des Heiligen Kelches kann hier virtuell besichtigt werden.

https://www.visitvalencia.com/en/santogrial

Das könnte Sie auch interessieren: 

;