"Eine große Freude": Papst Franziskus kommt nach Ungarn

Kardinal Peter Erdö - hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2011 - ist Erzbischof von Esztergom-Budapest und Primas von Ungarn. Sein Wahlspruch ist: Initio non erat nisi gratia (Am Anfang war nichts, nur die Gnade).
Foto: Thaler Tamás / Wikimedia (CC BY 3.0)

Die Ankündigung von Papst Franziskus, am 12. September nach Ungarn zu kommen, hat ungarische Kirchenvertreter begeistert. "Mit großer Freude haben wir die Nachricht vernommen, dass der Heilige Vater seine Entscheidung bekannt gegeben hat, zum Abschluss des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses nach Budapest zur Heiligen Messe zu kommen".

Das sagten laut einer Meldung von ACI Stampa Kardinal Péter Erdő von Esztergom-Budapest sowie Bischof András Veres von Győr, derzeitiger Vorsitzender der ungarischen Bischofskonferenz, als sie die Ankündigung von Papst Franziskus hörten, zum Eucharistischen Weltkongress zu reisen.

Der 52. Internationale Eucharistische Kongress, der für September 2020 in Ungarn geplant war, war wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben worden.

Der ungarische Primas, Kardinal Péter Erdő, erklärte im Interview mit dem katholischen Fernsehsender EWTN im Juni 2019, worum es beim Kongress geht:

"Um Jesus Christus in Budapest zu begegnen. Christus begegnen: das ist der Punkt. Und Jesus Christus ist der Mittelpunkt unseres Glaubens".

Die Zentralität der Person Jesu Christi sei vielleicht eines der wichtigsten Elemente des Eucharistischen Kongresses, so der Kardinal.

"Jesus Christus ist eine geschichtliche Person, nicht nur eine Legende, nicht nur ein schönes Symbol. Darum ist auch sehr wichtig, was uns mit ihm geschichtlich verbindet. Und da haben wir die Gemeinschaft, die Kirche, die Tradition. Das ist sehr wichtig. Und natürlich muss all dieses Erbe jetzt gelebt werden. Die Probleme der heutigen Welt müssen uns beunruhigen, damit wir im Lichte von Jesus Christus die richtigen Antworten finden können und realisieren können, was in unsere Macht steht".

Es ist nicht das erste Mal, dass Budapest einen Internationalen Eucharistischen Kongress beherbergt: Im Jahr 1938 war auch Eugenio Pacelli, der spätere Papst Pius XII. zugegen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;