Ermordeter britischer Politiker war Katholik und Lebensschützer

Der verstorbene David Amess, Abgeordneter für Southend West (Essex, Vereinigtes Königreich)
Foto: davidamess.co.uk

Der Mord war nach Einschätzung der britischen Behörden offenbar ein Terror-Anschlag eines Islamisten: Ein britischer Abgeordneter ist am Freitag in einer Kirche im Südosten Englands von einem Täter mit einem Messer angegriffen worden.

Sir David Amess, 69, war seit 1983 Mitglied des Parlaments und gehörte der konservativen Partei an. Er war katholisch, setzte sich gegen die Abtreibung ein und war Berichten zufolge stark für das katholische Bildungswesen und den Tierschutz engagiert. Amess traf sich mit seinen Wählern in der Belfairs Methodist Church zu einer Bürgersprechstunde, als der Angriff stattfand.

Ein 25-jähriger Mann wurde im Zusammenhang mit dem Mord verhaftet, der laut Medienberichten aus Somalia kommt. Die Tatwaffe sei gesichert worden.

Kardinal Vincent Nichols aus Westminster würdigte Amess in einer Erklärung und rief zum Gebet für ihn und seine Familie auf.

"Ich bete für ihn, dass er in die barmherzige Gegenwart unseres himmlischen Vaters aufgenommen wird. Ich bete für seine Familie und Freunde, die in dieser Zeit unter Schock stehen. Ich bete für seine Wähler und alle, die mit ihm in seiner politischen Laufbahn zusammengearbeitet haben", sagte Kardinal Nichols.

"David hat seine Berufung als Katholik im öffentlichen Leben mit Großzügigkeit und Integrität ausgeübt. Er gehörte dem Parlament vier Jahrzehnte lang an und wurde von allen politischen Parteien in diesem Haus respektiert. Sein vorzeitiger Tod ist ein großer Verlust".

Premierminister Boris Johnson sagte, Amess habe eine "hervorragende Bilanz bei der Verabschiedung von Gesetzen, die den Schwächsten helfen".

Die Organisation Right to Life UK beschrieb Amess als "Pro-Life-Champion".

"Sir Davids Tod ist eine sinnlose Tragödie und wir werden ihn sehr vermissen. Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Frau Julia und ihren fünf Kindern", sagte Catherine Robinson, Sprecherin von Right To Life UK.

"Seit seiner Wahl im Jahr 1983 hat er seine Position als Abgeordneter immer genutzt, um sich für die Schwachen einzusetzen. So hat er sich unter anderem für mehr Schutz für ungeborene Kinder und mehr Unterstützung für Frauen eingesetzt, die sich in Krisenschwangerschaften befinden. Jeder, der mit Sir David zusammengearbeitet hat, kannte ihn als liebenswürdigen, fürsorglichen und jovialen Mann, der sich wirklich für die Schwächsten in unserer Gesellschaft einsetzte."

Amess' jüngste Abstimmungsergebnisse zeigen, dass er unter anderem gegen die Legalisierung der Sterbehilfe, für strengere Schwangerschaftsgrenzen bei Abtreibungen und gegen die Einführung der Abtreibung in Nordirland gestimmt hat.

Kardinal Nichols stellte fest, dass Amess beim historischen Besuch von Papst Benedikt XVI. im Parlament im September 2010, während des Papstbesuches im Vereinigten Königreich, eine wichtige Rolle spielte. Amess hatte 2006 eine parteiübergreifende parlamentarische Gruppe für die Beziehungen zum Heiligen Stuhl gegründet, der Menschen verschiedener Glaubensrichtungen und Überzeugungen angehörten, so Nichols.

"Er förderte diese von gegenseitigem Respekt geprägte Beziehung durch Treffen mit Kardinal Parolin, dem Staatssekretär des Papstes, und mit anderen katholischen Führern. Dieser Beitrag wird geschätzt und schmerzlich vermisst werden", so der Kardinal.

Die Bildungsagentur der katholischen Bischöfe von England und Wales erklärte auf Twitter: "Der Tod von Sir David Amess ist eine schreckliche Tragödie. Er war ein hervorragender katholischer Abgeordneter und ein glühender Verfechter des katholischen Bildungswesens."


Benedict Rogers, Geschäftsführer und Mitbegründer der britischen Menschenrechtsgruppe Hong Kong Watch, sagte, er und Amess hätten "über Jahre hinweg regelmäßig im Bereich der internationalen Menschenrechte zusammengearbeitet."

"Er war sehr warmherzig, freundlich und lustig. Er hat mich immer ermutigt, für das Parlament zu kandidieren, und versucht, mir dabei zu helfen. Er hatte ein breites Lächeln, viel Humor und ein sehr gutes Herz. Er war ein großartiger Charakter und wird sehr vermisst werden", twitterte Rogers.

Amess hatte sich beim Referendum 2016 für den Brexit ausgesprochen.

Die letzte britische Abgeordnete, die getötet wurde, war Jo Cox im Jahr 2016, die vor einem Treffen mit ihren Wählern in West Yorkshire angeschossen wurde. Cox' Schwester Kim Leadbeater, Labour-Abgeordnete für Batley und Spen, sagte, sie sei "völlig schockiert von dem, was passiert ist, und dass etwas so Schreckliches wieder einem anderen Abgeordneten, einer anderen Familie passieren könnte", berichtete PA.

"Und verängstigt und verängstigt - eine wahre Achterbahn der Gefühle", sagte Leadbeater.

Medienberichten zufolge nahmen am Freitag 80 Menschen an einer heiligen Messe für Amess teil.

"Er trug diesen großartigen Geist aus dem Osten Londons mit sich, keine Angst zu haben und in der Lage zu sein, mit den Menschen zu reden und auf ihrem Niveau zu sein. Ich würde sagen, dass das nicht allen Politikern gelingt", sagte Pater Jeffrey Woolnough über Amess, wie PA berichtete. "Uns fehlen heute Abend die Worte. Lieber Sir David, ruhe in Frieden."

Das könnte Sie auch interessieren:





Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.