Erneuerung „aus dem geistlichen Leben“: Adoratio-Kongress mit Bischof Oster

Bischof Stefan Oster SDB
Foto: Pressestelle Bistum Passau
Previous Next

Am Samstag, 26. November, findet im Bistum Passau ein weiterer Adoratio-Kongress statt – und die Gläubigen können auch über Radio, Fernsehen und Internet daran teilnehmen. „Die Kirche erneuert sich nach meiner Überzeugung zuerst aus dem geistlichen Leben heraus“, beschrieb der Passauer Bischof Stefan Oster SDB die Bedeutung der Veranstaltung mit dem Thema „Relevanz des Gebets“ gegenüber CNA Deutsch.

„Das Gebet ist Beziehung und Begegnung mit dem Herrn, ohne die all unser kirchliches Tun seine innere Mitte und sein Ziel zu verlieren droht“, betonte Oster. „Die eucharistische Anbetung macht es uns möglich, Jesus Christus besonders nahezukommen und seine Gegenwart zu erfahren. Daher richtet sich der Adoratio-Onlinekongress an alle Gläubigen, die mehr zum Thema Gebet erfahren möchten.“

Der Kongress beginnt am Samstag, 26. November, um neun Uhr mit einer kurzen Begrüßung und dem Gebet der Laudes, gefolgt von einem Vortrag, den Bischof Oster hält zum Thema „Von Angesicht zu Angesicht – Sehnsucht nach Bindung“.

Ein weiterer Vortrag, diesmal von Pete Greig, befasst sich mit „Anbetung als Lebensstil“. Darauf folgt ein Podiumsgespräch mit der Fragestellung: „Verändert Gebet?“ Am frühen Nachmittag endet das Programm, allerdings ist für 19:30 ein Gebetsabend eingeplant.

Neben einer Online-Übertragung durch das Bistum Passau zeigt EWTN die Veranstaltung im Fernsehen und online (Vormittag und Gebetsabend), und Radio Horeb ermöglicht die Teilnahme am Kongress über das Radio.

Der Adoratio-Kongress nehme die Begegnung mit Christus als Gott und Mensch in den Blick „und fragt danach, was sich in einer Pfarrei oder Gemeinschaft ändert, wenn Er in der Eucharistie und in der Anbetung zum Mittelpunkt des kirchlichen Lebens wird“, erläuterte Oster auf Anfrage von CNA Deutsch.

„Ich hoffe, dass Menschen dabei sein werden, die sich davon berühren lassen und wir ihnen helfen können, in ihrem persönlichen Gebetsleben zu wachsen oder sogar, dass sie in ihren Pfarreien eine geistliche Initiative ergreifen: etwa indem sie einen Anbetungskreis gründen und das geistliche Leben vertiefen.“

Das könnte Sie auch interessieren: