Kommentar: Das Schweigen der Hirten zu Köln, Hamburg und Stuttgart

In deutschen Städten hat nicht nur an Silvester die Polizei versagt, sondern seitdem auch die Politik und die Medien. Die Kirche muss dringend ihre Rolle wahrnehmen und sich einbringen in einem verängstigten Land

Die stumme Fassade des Kölner Doms
Foto: WDWensky via Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Mit lautem Schweigen hat die Kirche in Deutschland bislang auf die Attacken von Männergruppen in mehreren deutschen Städten an Silvester reagiert. Dem Aussehen nach waren es Araber und Nordafrikaner, die allein vor dem Kölner Dom, aber auch in Stuttgart und Hamburg, offenbar hunderte Frauen sexuell belästigten, erniedrigten, ausraubten. Mindestens eine Frau wurde offenbar vergewaltigt; dutzende haben Anzeige erstattet.

Und die deutschen Bischöfe, samt ihrer Bischofskonferenz? Wichtige Vertreter des Glaubens und der Weltkirche im Land?

Sie schweigen.

In deutschen Städten hat nicht nur an Silvester die – überforderte! – Polizei stellenweise versagt, sondern vor allem auch die Politik und viele Medien. Die Kirche muss dringend ihre Rolle wahrnehmen und sich einbringen in einem zutiefst verängstigten, verunsicherten Land.

Die abscheulichen Verbrechen, aber auch und vor allem wie unsere Gesellschaft damit (nicht) umgeht: Das ist ein Weckruf für die Kirche in Deutschland und jeden mündigen Christen.

Wir – die ganze Gesellschaft – brauchen die Frohe Botschaft mehr denn je. Die Kirche ist dazu da, diese weiterzugeben und auch einzufordern. Konkret und ohne Selbstzensur. 

Das bisherige Schweigen der Hirten und anderer Kirchenvertreter ist vielleicht ein neuer Ausdruck der "gelähmten Resignation", die Papst Franziskus schon so scharf kritisiert hat – vielleicht auch nicht.

So oder so: Es ist erschütternd. Nicht, weil sie auf  ein viel grundlegenderes Problem verweist, nämlich die Frage nach der Relevanz und Rolle der katholischen Kirche in der deutschen Gesellschaft. Nein: Sondern weil diese Gesellschaft mehr denn je Jesus Christus braucht, und damit auch seine Kirche.

Gut, zumindest der Kölner Domprobst hat reagiert. Gerd Bachner gab ein Statement heraus, in dem er für "besonnenes Handeln" nach den "Vorfällen" plädierte:

"Die Nachricht über die Gewalt in der Neujahrsnacht vor dem Kölner Hauptbahnhof in unmittelbarer Nachbarschaft des Doms hat mich schockiert. Ich bin betroffen, dass Menschen, die hier in unserer Stadt friedlich den Beginn des neuen Jahrs feiern wollten, auf diese Weise angegriffen wurden.

Es ist klar, dass solche Vorfälle nicht hinnehmbar sind und ich bin froh, dass Oberbürgermeisterin Henriette Reker gemeinsam mit der Polizei und den übrigen Verantwortlichen der Stadt unmittelbar einen Krisengipfel einberufen hat. Dabei ist es jetzt vor allem wichtig besonnen zu handeln, die Vorfälle sorgfältig aufzuklären und keine voreiligen Schlüsse zu ziehen. Auf dieser Grundlage bin ich zuversichtlich, dass die Stadt gemeinsam mit der Polizei die entsprechenden Maßnahmen erarbeiten kann, damit so etwas nicht mehr vorkommt."

Ob und wie die Kirchen sich aber praktisch einbringen werden, etwa in der Arbeit mit den Frauen und Mädchen, die belästigt, begrapscht und ausgeraubt wurden, bleibt offen. Auch und gerade in Köln, wo schon mal die Lichter des Domes ausgeknipst werden, wenn Pegida demonstriert, ist das höflich gesagt schon bedenklich zurückhaltend.

Will die Kirche keine aktive Rolle spielen, jenseits Kirchenasyl und Caritas? Natürlich will sie das. Denn sie weiß: Sonst macht sie sich selber überflüssig. Was also tun?

Die Rolle der Christen und der Kirche

Tatsache ist, dass neben der massiven Serie von Sexualverbrechen und weiteren Delikten eine existenzielle Diskussion in der deutschen Gesellschaft (einschließlich der Migranten und Flüchtlinge!) stattfindet, zu der generell christliche Positionen und speziell kirchliche Stimmen dringend gebraucht werden. Hier sind vier konkrete Punkte, zu denen sich Christen generell und die Kirche besonders aktiver einbringen kann, nein, muss:

1) Das falsche Verständnis von Journalismus als Volkspädagogik und die Selbstzensur vieler weltlicher Medien: Wenn Täter mit Migrationshintergrund, etwa arabisch aussehende Männer, überhaupt nur als solche in der Presse identifiziert werden, empören sich selbstgerechte Steinewerfer in den Medien darüber mehr als über die Verbrechen an den Mädchen und Frauen in Köln, Stuttgart und Hamburg. Obwohl der deutsche Presse-Kodex natürlich bestätigt, was der gesunde Menschenverstand auch weiß und jeder Journalist praktizieren sollte: Wo und wenn die Religion, Kultur, Herkunft der Verbrecher eine Rolle bei ihrer Kriminalität spielt, darf, nein, muss diese genannt werden.

Dahinter liegt ein journalistisches Selbstverständnis, dass zutiefst unjournalistisch ist: Nicht (nur) berichten zu wollen, was passiert, sondern zu meinen, den vermeintlich dummen Menschen die Welt "erklären" zu müssen, ja, zu diktieren, was sie davon zu halten hätten. Christliche Medien sollten hier den deutschen Medien helfen, diesen Krampf zu lösen, und auch nicht die schlimmste Form der Zensur zu betreiben, die es gibt: Die Selbstzensur.

2) Die Rolle der Polizei und Politik: Sie haben schrecklich versagt. Wenn die Polizei Frauen und Mädchen nicht schützen kann, wenn diese an einem Bahnhof einfach nur aus dem Zug aussteigen wollen, dann droht das Risiko der Selbstbewaffnung der Bevölkerung und Lynchjustiz.

Wenn Politikerinnen wie die neue Kölner Bürgermeisterin Henriette Reker Frauen auffordert, ihr Verhalten zu ändern, damit arabische (oder andere) Männer nicht Gewalt ausüben, dann wird sie ihres Amtes nicht gerecht.

Wenn die Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert, die Täter müssten bestraft werden, obwohl diese – leider – noch frei herumlaufen, verliert sie an Glaubwürdigkeit. Mit christlichen Vorstellungen der Menschenwürde und der Freiheit, aber auch der Gerechtigkeit, hat dies wenig zu tun. 

3) Das Risiko des Generalverdachts gegenüber Migranten und Asylbewerbern: Wer nicht will, dass sogar unschuldige Flüchtlinge unter Generalverdacht gestellt werden, wie der deutsche Justizminister Heiko Maas warnt, muss statt volkspädagogischem Krampf endlich Sachlichkeit und Differenzierung in die Migrationsdebatte bringen. Ein wichtiger Anfang dazu wäre, die richtigen Begriffe zu verwenden und etwa zwischen Asylanten, Asylbewerbern und Migranten zu differenzieren.

4) Die Integration: Wie schon berichtet, bietet das Jahr der Barmherzigkeit auch und gerade in Deutschland wunderbare Gelegenheiten, dazu einen positiven Beitrag zu leisten. Diese zu ignorieren und auszusitzen, wäre eine verpaßte Chance – mit verheerenden Konsequenzen für eine verängstigte Gesellschaft, die dringend einer christlichen Orientierung und Verbindlichkeit bedarf, wie sie unser Glaube leistet, im Vertrauen auf die Liebe und Hoffnung, aber auch die Gerechtigkeit des Herrn.