Erzbischof Chaput mit dem ersten der jährlich verliehenen Mutter-Angelica-Preise geehrt

Erzbischof Charles J. Chaput erhält den ersten jährlichen Mutter-Angelica-Preis von EWTN-Geschäftsführer Michael P. Warsaw
Foto: EWTN

Der erste Empfänger des alljährlich vom EWTN Global Catholic Network verliehenen Mutter-Angelica-Preises ist Erzbischof Charles J. Chaput, O.F.M. Cap.

Der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer von EWTN, Michael P. Warsaw, überreichte Chaput den ersten Preis während einer Zeremonie am 15. August, die vom Netzwerk weltweit übertragen wurde. Dieses Datum markiert auch den 40. Jahrestag des Starts des Netzwerks am Hochfest Mariä Himmelfahrt 1981.

"Dieser Preis wurde ins Leben gerufen, um Mutter Angelica und ihr Vermächtnis zu würdigen, indem Menschen geehrt werden, die ihr Leben in den Dienst der Kirche gestellt haben, insbesondere in den Dienst der Neuevangelisierung, so wie es Mutter Angelica selbst getan hat", sagte Warsaw. "Als wir diese Auszeichnung zum ersten Mal vorschlugen, gab es meiner Meinung nach niemanden, der es mehr verdient hätte als Erzbischof Chaput."

Ursprünglich sollte der Preis im vergangenen Jahr im Rahmen einer persönlichen Veranstaltung in Washington, D.C. verliehen werden, die jedoch wegen der COVID abgesagt werden musste. Stattdessen überreichte das Netzwerk den Preis im Rahmen einer Fernsehsendung, die an mehr als 380 Millionen Fernsehhaushalte in 150 Ländern und Territorien sowie über die verschiedenen digitalen und Radio-Plattformen von EWTN übertragen wurde.

Chaput, 76, trat im Jahr 2020 als Erzbischof von Philadelphia in den Ruhestand. Zuvor hatte er als Erzbischof von Denver und als Bischof von Rapid City, South Dakota, gedient. Der Erzbischof ist kürzlich auch aus dem Verwaltungsrat von EWTN ausgeschieden, nachdem er dort 25 Jahre lang tätig war, davon 10 Jahre als stellvertretender Vorsitzender. Im Laufe der Jahre trat er häufig mit Mutter Angelica bei EWTN auf und war der Hauptzelebrant ihrer Beerdigungsmesse im Jahr 2016.

Während der Preisverleihung hörten die Zuschauer Betrachtungen von zahlreichen Freunden des Erzbischofs, die ihn alle dafür lobten, dass er die Laien gestärkt und die Entwicklung von Apostolaten wie FOCUS (Fellowship of Catholic University Students), dem Augustinus-Institut, ENDOW (Educating on the Nature and Dignity of Women) und vielen anderen gefördert und ermöglicht hat.

Während der Fernsehübertragung befragte Warschau den Erzbischof zu seinem Dienst an der Kirche und seiner langjährigen Unterstützung von EWTN und dessen Mission. "In vielerlei Hinsicht waren Sie ein Modell dafür, wie ein Bischof mit Laien zusammenarbeiten kann, um die Kirche voranzubringen und zu evangelisieren", sagte Warschau.

Chaput sagte, er selbst sei durch die Apostelgeschichte und die Worte von Papst Benedikt XVI. bestärkt worden, der alle daran erinnert habe, dass die Verantwortung für die Kirche nicht nur die Aufgabe des Klerus sei. "Die Laien arbeiten nicht für den Klerus", sagte Chaput. "Wir sind gemeinsam verantwortlich. Das ist meine feste Überzeugung."

Während des Interviews erinnerte sich Chaput an die erste Fernsehsendung, die er mit Mutter Angelica machte, in der sie über den Schaden sprach, den der Feminismus in der Welt und in der Kirche anrichtet. "Ich sagte: 'Nun, Sie sind ein Feminist. Vielleicht eine andere Art, aber trotzdem sind Sie ein Feminist.' Und ich weiß noch, dass sie laut lachte.

"Ich habe gezögert, das zu sagen, weil ich dachte, sie könnte beleidigt sein, aber sie war es nicht", fuhr Chaput fort. "Sie blieb so fröhlich wie eh und je, und nichts konnte sie schockieren. Sie konnte einfach auf alles reagieren, was man sagte. Und so waren unsere gemeinsamen Tage ein wahrer Segen, und ich bin Gott dankbar, dass ihre Arbeit bei EWTN heute weitergeht, und auch den Menschen, die das möglich machen: unseren Spendern, den Mitarbeitern der Sendungen und auch den Stars der Sendungen. Alle arbeiten zusammen, um den Traum von Mutter fortzusetzen, das Evangelium relevant und für jeden in seinem Zuhause zugänglich zu machen".

Chaput bemerkte auch, dass er eine weitere Gemeinsamkeit mit Mutter habe: Beide waren immer sehr stolz darauf, als Franziskaner zu leben. Das schuf eine Verbundenheit, aber ihre Freundschaft und ihre franziskanische Spiritualität bedeuteten keineswegs, dass sie immer einer Meinung waren.

Chaput, der als Provinzial der Kapuzinergemeinschaft in Denver diente, bevor er Bischof wurde, sagte, dass die Franziskaner lernen, der Vorsehung Gottes zu vertrauen und nicht für die Zukunft zu planen. Das bedeute aber nicht, dass seine Gemeinschaft keinen Finanzplan haben sollte. Als er vorschlug, dass EWTN das Gleiche tun sollte, lehnte Mutter ab.

"Sie hielt das für eine Sünde gegen die Vorsehung Gottes", sagte Chaput. "Wir hatten einige ernsthafte Auseinandersetzungen darüber, aber ich konnte sie nie überzeugen".

Warschau bemerkte über Mutter Angelica: "Sie sagte immer zu mir, dass sie glaubte, dass dies ihr Zeugnis für die Welt sein würde, wenn sie nicht mehr ist, nämlich auf die Vorsehung zu vertrauen. In seiner Biographie über Papst Johannes Paul bezeichnete George Weigel ihn als 'Zeuge der Hoffnung'. Ich habe Mutter Angelica oft als Zeugin der Vorsehung bezeichnet, weil das wirklich immer der Kern ihres Lebens war. Es ist Bestandteil der DNA von EWTN".

Der Erzbischof stimmte zu. "Das wahre Herz der franziskanischen Spiritualität ist es, die Welt als Tochter oder Sohn Gottes zu sehen. Und wenn Gott unser Vater ist, können wir ihm vertrauen. Und wenn Gott unser Vater ist, sind wir Schwestern und Brüder füreinander. ... [Mutter Angelica] hat uns durch ihr Leben gezeigt, dass es kein Problem ist, Gott zu vertrauen, denn Gott ist seinen Versprechen immer treu."

Chaput gab denjenigen, die sich wie Mutter Angelica für die Neuevangelisierung einsetzen, zwei Ratschläge.

Erstens, sagte er: "Egal wie alt wir werden oder wie sehr wir leiden, wenn man auf die Dinge schaut, für die man dankbar sein sollte, schenkt einem das ein freudiges Herz. ... Ich weiß nicht, wie die Ewigkeit aussehen wird. Der heilige Paulus sagte, dass wir keine Ahnung haben, was Gott mit denen vorhat, die er liebt und die ihn lieben, aber ich freue mich auf das Abenteuer der Ewigkeit, an das ich zutiefst glaube und von dem ich überzeugt bin."

Zweitens schlug der Erzbischof vor, dass alle, die an der Neuevangelisierung beteiligt sind, sich über Entmutigung und Verzweiflung erheben und einen Sinn für das Abenteuer bewahren sollten.

"Die Welt um uns herum hat sich verändert und ist so viel schwieriger geworden als früher. Da ist die Versuchung groß, zu verzweifeln... oder zumindest entmutigt zu sein... Man sieht das Leben nicht mehr als Abenteuer, sondern als etwas, das man ertragen muss", sagte Chaput.

"Ich denke, es ist wichtig, dass wir den Sinn für das Abenteuer des Glaubens beibehalten, dass Gott uns eine schwierige Welt gegeben hat, was die Aufgabe der Evangelisierung eher aufregender als weniger aufregend machen sollte. Aber wir können es nicht auf die alte Weise tun. ... Wir müssen kreativ sein und versuchen, wirklich auf die Welt zu reagieren, wie sie ist, und nicht so, wie wir sie uns wünschen würden."

Chaput fuhr fort: "Deshalb ermutige ich die Menschen, enthusiastisch zu sein, eifrig zu sein und Freunde zu finden, die das Gleiche tun, damit sie sich nicht entmutigen lassen und die Welt, die Gott uns gibt, zu einem Ort machen, an dem sein Wort mit Freude und Zuversicht verkündet werden kann."

Weitere Informationen über den Mutter-Angelica-Preis und die Verleihung finden Sie unter www.ewtn.com/award.

Die US-amerikanische Klarissin Mutter Angelica hatte 1981 den Sender in der Garage ihres Klosters in Alabama gegründet -- mit 200 Dollar Startkapital und ohne jegliche Fernseherfahrung. Ihre Idee: Warum sollte dem Fernsehzuschauer nicht auch das Wort Gottes direkt ins Wohnzimmer gebracht werden? Die Neuevangelisierung über das Massenmedium Fernsehen erwies sich trotz der überaus bescheidenen Startbedingungen des Senders als Erfolgskonzept: Heute erreicht EWTN weltweit 380 Mio. Haushalte in 150 Ländern.

Zu den Plattformen von EWTN gehören Radiosender, elektronische und gedruckte Nachrichtendienste, darunter die Agenturen der ACI-Gruppe sowie CNA Deutsch und die englische Catholic News Agency, die Zeitung The National Catholic Register und der Verlag EWTN Publishing.

Das deutschsprachige EWTN.TV ging im Jahr 2000 auf Sendung und strahlt seit März 2021 sein Programm aus seiner neuen Kölner Sendezentrale aus.

Das könnte Sie auch interessieren:

;