Erzbischof von Lemberg: Besuch von Papst Franziskus in Ukraine "wäre schön und wichtig"

Erzbischof Mieczysław Mokrzycki
Foto: screenshot / YouTube / Historia PL

Eine "Pilgerreise" von Papst Franziskus in die "blutige und gemarterte" Ukraine "wäre schön und wichtig", erklärte der Lemberger Erzbischof Mieczysław Mokrzycki am Mittwoch.

Es "wäre eine sehr wichtige Geste", wenn der Heilige Vater das Land persönlich segnen würde, so Mokrzycki gegenüber der italienischen katholischen Nachrichtenagentur SIR. "Das ukrainische Volk wartet auf ihn."

Über die Situation in Lemberg (in ukrainischer Sprache Lwiw) sagte der Erzbischof, man könne angesichts des russischen Krieges gegen sein Land fast jeden Tag Sirenen hören.

"Wir sind es nicht gewohnt, wir haben immer Angst", erklärte Mokrzycki. "Menschen verstecken sich in Kellern. Und mehrmals wurden wir bombardiert."

Der russische Präsident Wladimir Putin wolle "nicht nur einen Teil der Ukraine erobern, sondern das ganze Land". Selbst in Lemberg im Westen der Ukraine, weniger als 100 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt, zerstöre Russland "die Infrastruktur, die für das Leben der Menschen sehr wichtig ist".

"Wir hoffen, dass dieser schreckliche Krieg mit der Hilfe Gottes und der Gottesmutter, der der Papst die Ukraine anvertraut hat, bald zu Ende sein wird", sagte Mokrzycki, der den Päpsten Johannes Paul II. und Benedikt XVI. von 1996 bis 2007 als zweiter Privatsekretär diente.

Das könnte Sie auch interessieren: