Erzbistum Krakau widerspricht Bericht polnischen Opfervereins

Erzbischof Marek Jedraszewski
Foto: EWTN.TV
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

"Unwahre und manipulierte Informationen" enthält der Papst Franziskus übergebene Bericht des polnischen Opfervereins "Hab keine Angst" laut einer Stellungnahme des Erzbistums Krakau.

Wie CNA Deutsch berichtete, hatte Papst Franziskus eine Delegation des Vereins am Mittwoch im Vatikan empfangen. Die polnische Gruppe überreichte bei dieser Gelegenheit eine spanischsprachige Ausfertigung eines in dieser Woche veröffentlichten Berichts, der mutmaßliche "Verletzungen des Zivil- und Kirchenrechts durch polnische Bischöfe in Bezug auf Priester, die sich des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen schuldig gemacht haben" beschreibt.

Papst Franziskus habe "bestätigt, dass er ihn lesen werde", so Sprecher des Vereins nach dem Treffen gegenüber CNA.

In dem Bericht wird unter anderem dem Krakauer Erzbischof Marek Jedraszewski vorgeworfen, Täter einfach versetzt zu haben. Dem widerspricht die Erzdiözese in ihrer am heutigen Samstag veröffentlichten Stellungnahme.

Erzbischof Jedraszewski lege "besonderen Wert auf die gründliche, zuverlässige, gerechte Prüfung von eventuellen Anschuldigungen des sexuellen Missbrauchs gegen Priester".

Zudem etabliere der Oberhirte unter anderem Präventionsmaßnahmen und sei im Opferschutz engagiert - und das Erzbistum betreibe Anlaufstellen für Betroffene, die leicht zugänglich sind.

Der polnische Oberhirte nimmt derzeit als stellvertretender Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz persönlich am Krisengipfel im Vatikan teil.

Das könnte Sie auch interessieren: