Opfer sexuellen Missbrauchs aus Polen treffen Papst, veröffentlichen neuen Bericht

Mitglieder der Stiftung "Have No Fear" im Gespräch mit Journalisten am 21. Februar 2019 in Rom
Foto: Courtney Grogan / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Eine polnische Delegation von Opfern sexuellen Missbrauchs und ihrer Unterstützer hat am Mittwoch Papst Franziskus getroffen und ihm einen Bericht vorgelegt, der mutmaßliche Fälle von sexuellem Missbrauch durch Geistliche und Vertuschung in ihrem gesamten Land dokumentiert.

"Es war ein sehr bedeutsamer Augenblick für die Opfer in Polen, diese Geste zu sehen", sagte Anna Frankowska, Vorstandsmitglied der Stiftung "Habt keine Angst", gegenüber CNA am 21. Februar.

Der Papst empfing nach seiner Generalaudienz am 20. Februar eine Delegation von Have No Fear, einer polnischen Organisation, die Unterstützungsgruppen für Opfer von sexuellem Missbrauch organisiert, und Franziskus küsste stillschweigend die Hand des Gründers.

"Wir erkennen an, dass das eine sehr symbolische Geste ist, aber es reicht nicht aus. Wir fordern konkrete Maßnahmen", sagte Frankowska.

Die polnische Gruppe überreichte dem Papst eine spanische Kopie eines in dieser Woche veröffentlichten Berichts, der mutmaßliche "Verletzungen des Zivil- und Kirchenrechts durch polnische Bischöfe in Bezug auf Priester, die sich des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen schuldig gemacht haben", und erklärte, Papst Franziskus habe "bestätigt, dass er ihn lesen werde".

Der Bericht dokumentiert nach Angaben des Vereins mehr als 20 Fälle von sexuellem Missbrauch durch Geistliche und die Antworten ihrer jeweiligen polnischen Bischöfe. Im Gegensatz zu den jüngsten Berichten über den Missbrauch von Geistlichen in den Vereinigten Staaten stammen die dokumentierten Fälle nicht aus den 1960er bis 80er Jahren, sondern nur aus den letzten drei Jahrzehnten.

In dem Bericht wirft "Habt keine Angst" 24 ehemaligen und derzeitigen polnischen Bischöfen vor, Kinder missbrauchende Priester geschützt oder versetzt zu haben.

"Seit 2005 engagiert sich die katholische Kirche besonders für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch durch Geistliche", heißt es in einem Dokument der Polnischen Bischofskonferenz.

Mindestens 11 der im Bericht aufgeführten Fälle traten nach 2005 auf, und vier sollen erst in den Jahren 2011-2012 aufgetreten sein.

In einem Fall wurde ein Priester, der 2005 in den Vereinigten Staaten wegen sexueller Gewalt gegen ein 17-jähriges Mädchen verurteilt worden war, nach Polen abgeschoben, wo er ab 2009 als Pfarrer mit jungen Menschen arbeitete und als Religionslehrer in einer Mittelschule arbeitete.

Der Priester, Pater Roman Kramek, sagte gegenüber der US-Polizei aus, dass "er Geschlechtsverkehr mit dem Mädchen als therapeutisches Verfahren hatte, um ihm zu helfen, eine frühere Vergewaltigung zu vergessen", heißt es im Bericht.

Die Glaubenskongregation wurde fast zehn Jahre später, im Oktober 2018, über den Fall informiert, und Kramek arbeitet nach Angaben von "Habt keine Angst" weiterhin als Gemeindepfarrer in Polen.

Die Polnische Bischofskonferenz reagierte auf den Bericht mit "der entschiedenen und entschiedenen Verurteilung jeglichen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen in der Kirche und in der Gesellschaft insgesamt".

"In der katholischen Kirche kann jeder Gläubige seinen Fall dem Heiligen Vater als Oberster Hirte darlegen. Der Heilige Stuhl hingegen hat die Möglichkeit, gemeldete Fälle zu bewerten und zu überprüfen", sagte der Sprecher der polnischen Bischöfe, Pater Pawel Rytel-Andianik, gegenüber CNA.

"Nach kirchlichem und zivilrechtlichem Recht gibt es das Prinzip der mutmaßlichen Unschuld einer Person, bis das Gegenteil bewiesen ist", sagte er und fügte hinzu, dass verschiedene Diözesen in Polen bereits falsche Informationen im Bericht geltend machten.

Vor kurzem hat die polnische Bischofskonferenz weitere Schritte unternommen, um Präventionsprogramme weiterzuentwickeln und Opfer zu treffen.

Im August 2018 beschlossen die Diözesanbischöfe in Polen, für jede polnische Diözese ein Präventionsprogramm gegen Verbrechen des sexuellen Missbrauchs von Kindern zu entwickeln.

Ein Kinderschutzzentrum wurde 2014 gegründet, um "Trainings- und Bildungsaktivitäten im Bereich des psychologischen, pädagogischen und spirituellen Missbrauchs von Minderjährigen sowie die Vorbereitung und Entwicklung von Präventionsprogrammen und Beispielen für gute Praktiken für verschiedene pastorale, prägende und erzieherische Umgebungen anzubieten, um ihnen zu helfen, sichere Umgebungen für Kinder und Jugendliche zu schaffen".

"Habt keine Angst" wurde 2013 gegründet und wurde 2016 in das internationale Netzwerk "Ending Clergy Abuse" aufgenommen. Die Gruppe pflegt eine "Karte des geistlichen Missbrauchs in Polen" online, die 384 Opfer, 85 verurteilte Täter und 95 von Opfern gemeldete Missbrauchsfälle auflistet.

Im vergangenen Jahr übergab die Organisation ein Schreiben an Erzbischof Wojciech Polak, in dem sie die Einsetzung eines unabhängigen Ausschusses forderte, der das Ausmaß der sexuellen Missbräuche in Polen analysieren, die Verjährung für solche Straftaten abschaffen, verantwortliche Täter und ihre Vorgesetzten, die Missbrauch verbergen, zur Rechenschaft ziehen und Opfern von Missbrauch vollen Zugang zu den Akten ihres kanonischen Gerichtsverfahrens gewähren sollte.

"Wir schauen besonders auf die Situation in Chile, wo der Papst Bischöfe entlassen hat. Wir denken, dass die Situation in Polen der Situation in Chile sehr ähnlich ist, und die Zeit zum Handeln ist jetzt gekommen", sagte Frankowska gegenüber CNA.

Im vergangenen Mai haben alle chilenischen Bischöfe Papst Franziskus nach einer Untersuchung der Kongregation für die Glaubenslehre über die bischöfliche Vertuschung des sexuellen Missbrauchs von Vater Fernando Karadima schriftliche Rücktritte vorgelegt.

"Wir glauben, dass wir noch Jahre hinter anderen Jurisdiktionen zurückliegen", fuhr sie fort. "Lange Zeit wurden die Opfer geächtet oder hatten Angst, sich zu äußern. Die Dinge ändern sich langsam."

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: