Bischof Feige: "Unsägliche Entwicklung" im Kommunionstreit

Bischof Gerhard Feige
Foto: Wikimedia / Thomas Guffler (CC BY-SA 3.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Der Ökumene-Bischof Gerhard Feige hat die neuesten Entwicklungen im Kommunionstreit scharf kritisiert. In einem beim Online-Portal "katholisch.de" erschienenen "Nachruf auf eine unsägliche Entwicklung"  erhob er unter anderem den Vorwurf der "Doppelmoral" und rief die Betroffenen von konfessionsverschiedenen Ehen dazu auf, sich nicht entmutigen zu lassen.

Der Magdeburger Diözesanbischof Gerhard Feige ist Vorsitzender der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und einer der Hauptinitiatoren der Handreichung zum Kommunionempfang konfessionsverschiedener Partner. Als solcher zeigte er sich enttäuscht von der kürzlich erfolgten Antwort aus Rom, die große Bedenken an der Handreichung der DBK anmeldete. Zuvor hatte sich bereits Kardinal Marx "überrascht" von dem Schreiben gezeigt, welches anmahnte, dass das Dokument noch nicht reif für eine Veröffentlichung sei.

Feige beklagt in seinem Beitrag, dass die Enttäuschung und der Schaden groß sei und sich bei den Beteiligten zunehmend Resignation breitmache. Gleichzeitig kritisiert er - allerdings vorerst ohne Namen zu nennen - dass andere immer wieder die Öffentlichkeit genutzt und Behauptungen aufgestellt hätten, "die den Inhalt und Charakter der erarbeiteten Orientierungshilfe in einem falschen Licht erscheinen lassen". Der "massive Widerstand" gegen das DBK-Dokument, dem "mehr als dreiviertel der deutschen Bischöfe zugestimmt hätten", zeige stattdessen, dass viele der Betroffenen schon längst das ganz selbstverständlich praktizierten, "was der Würzburger Synode bereits vor 42 Jahren in einer Bitte an die Bischöfe um Klärung vor Augen stand und nunmehr hätte empfohlen werden sollen: im Einzelfall unter besonderen Umständen nach geistlicher Beratung und individueller Gewissensentscheidung die Kommunion zu empfangen".

Für den Ökumene-Bischof sei es außerdem unverständlich, dass ausgerechnet Kardinal Rainer Maria Woelki, der bereits habe verlauten lassen, dass er mit dieser pastoralen Praxis leben könne, sich dagegen sträube, diese Möglichkeit schriftlich zu fixieren. Feige weiter:

"Redlicher wäre es auf jeden Fall, als gewissermaßen in einer Doppelmoral zu verbleiben: höchste Ansprüche für einen Kommunionempfang zu erheben oder dessen Unmöglichkeit zu behaupten, zugleich aber von unzähligen Ausnahmen zu wissen und diese ohne weiteres zu tolerieren."

Damit spielt der Mageburger Bischof auf die Fronleichnamspredigt des Kölner Erzbischofs an, in der dieser die Frage nach der Zulassung zur Eucharistie als eine Frage "um Leben und Tod" bezeichnete. Die katholischen Prinzipien des Ökumenismus sei laut Feige "manchen immer noch fremd":

"Bei einem solchen Schwarz-Weiß-Denken kann es dann auch keine individuellen Lösungen geben. Außerdem werden auf einmal Bedingungen zum Sakramentenempfang erhoben, die man gegenüber den eigenen Gläubigen gar nicht mehr durchzusetzen vermag."

Abschließend ruft der Ökumene-Bischof, der in seinem Beitrag stets von "konfessionsverbindenden Ehen" spricht, alle Betroffenen dazu auf, "den Weg" weiter zu gehen: "Lassen Sie sich nicht entmutigen! Bewahren Sie sich Ihre Liebe und Treue! Vertrauen Sie der Barmherzigkeit Gottes und gehen Sie den Weg, den Christus Ihnen weist!"

Das könnte Sie auch interessieren: