Franziskus: Es herrscht Krieg – aber "kein Krieg der Religionen"

Papst Franziskus spricht mit Journalisten auf dem Rückflug von seiner Afrika-Reise am 30. November 2015.
Foto: CNA/Martha Caldéron
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Auf dem Flug von Rom nach Krakau hat Papst Franziskus gesagt, dass die Welt zwar im Kriegszustand sei – dies sei jedoch kein "Krieg der Religionen". 

Angesprochen auf die Stürmung einer Kirche und Ermordung eines 86 Jahre alten Priesters am gestrigen Dienstag in der Normandie durch Anhänger des Islamischen Staates, sagte Franziskus: "Die wahre Welt befindet sich im Krieg...ja, es ist Krieg. Der heilige Priester starb in dem Augenblick, da er für die ganze Kirche gebetet hat."

Der Papst fuhr fort: "Seit geraumer Zeit befindet sich die Welt in einem Weltkrieg in Etappen." 

"Es gab einen 1914, dann von 1939 bis 1945. In der heutigen Welt gibt es dies. Vielleicht ist es nicht so organisch, so organisiert", so der Papst vor Journalisten. 

Im Gedenken an die Ermordung von Pfarrer Hamel erinnerte der Papst auch an die "vielen Christen", die "vielen unschuldigen Menschen, darunter viele Kinder", die ebenfalls ihr Leben verloren haben. "Wir denken an Nigeria, aber das ist Afrika, als wäre das für niemanden wichtig", so der Pontifex.

"Es ist Krieg: Wir haben keine Angst, diese Wahrheit zu sagen", fuhr der Papst fort. "Die Welt befindet sich in einem Kriegszustand, weil sie den Frieden verloren hat. Nun hoffen wir, dass junge Menschen uns etwas mitteilen und jetzt Hoffnung schenken".

Der Papst dankte allen, die ihr Beileid aussprachen, "besonders der französische Präsident, der mich wie ein Bruder anrief".

Zum Abschluss sagte Franziskus, er wolle "eines klarstellen: Wenn ich über Krieg spreche, dann meine ich das ernst, aber keinen Krieg der Religionen. Es gibt einen Krieg um Geld, um Ressourcen, um Natur, um Herrschaft. Das ist Krieg. Manche mögen glauben, dies sein ein religiöser Krieg? Nein. Alle Religionen wollen Frieden. Andere wollen Krieg. Verstanden?"