"Gewalt tötet die Zukunft": Papst Franziskus über israelisch-palästinensischen Konflikt

Papst Franziskus bei der Ansprache zum Angelus vom Fenster des Apostolischen Palastes des Vatikans.
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat sich gegen Gewalt im Heiligen Land ausgesprochen, nachdem ein Jugendlicher bei einer Explosion in Jerusalem und ein weiterer Jugendlicher bei bewaffneten Auseinandersetzungen ums Leben gekommen sind.

"Gewalt tötet die Zukunft, zerstört das Leben der jungen Menschen und schwächt die Hoffnung auf Frieden", sagte der Papst in einem Appell am Ende seines Angelus am 27. November.

Ein 16-jähriger israelischer Junge wurde getötet und mindestens 14 Menschen wurden verletzt, als am 23. November zwei Bomben an Bushaltestellen am Stadtrand von Jerusalem explodierten. Die israelischen Behörden erklärten, die Anschläge seien offenbar von militanten Palästinensern verübt worden, wie Reuters berichtete.

Am späten Dienstagabend, 22. November, wurde nach palästinensischen Angaben ein 16-jähriger palästinensischer Junge bei Zusammenstößen in der Stadt Nablus im israelisch besetzten Westjordanland von israelischen Streitkräften erschossen.

Papst Franziskus sagte, er verfolge mit Sorge die "Zunahme der Gewalt und der Zusammenstöße" zwischen Israel und Palästina und bezeichnete die Zwillingsbomben in Jerusalem als "feige Anschläge".

"Lasst uns für diese jungen Männer beten, die gestorben sind, und für ihre Familien, besonders für ihre Mütter", sagte Franziskus. "Ich hoffe, dass die israelischen und palästinensischen Behörden die Suche nach Dialog und gegenseitigem Vertrauen, ohne die es keine friedliche Lösung im Heiligen Land geben wird, stärker beherzigen werden.

Es ist gut, sich daran zu erinnern, dass Gott uns auch in den kleinen, alltäglichen Ereignissen unseres Lebens gegenwärtig ist, sagte Papst Franziskus am ersten Adventssonntag.

In seiner Angelus-Ansprache am 27. November sagte der Papst: "Lasst uns das im Gedächtnis behalten: Gott ist in unserem Leben verborgen, er ist immer da - er ist in den gewöhnlichsten und gewöhnlichsten Situationen unseres Lebens verborgen".

Gott, so fuhr er fort, "kommt nicht in außergewöhnlichen Ereignissen, sondern in alltäglichen Dingen".

"Er ist da, in unserer täglichen Arbeit, in einer zufälligen Begegnung, im Gesicht eines Bedürftigen, selbst wenn uns die Tage grau und eintönig erscheinen, genau dort finden wir den Herrn, der uns ruft, zu uns spricht und unser Handeln inspiriert", sagte er.


Von einem Fenster auf dem Petersplatz aus sprach Franziskus über die Adventszeit, die Zeit der Vorbereitung auf die Ankunft des Herrn an Weihnachten. Und er stellte eine Frage zur Betrachtung: "Wie können wir den Herrn erkennen und willkommen heißen?"

Es sei wichtig, dass wir "wach, aufmerksam und wachsam" seien.

Der Papst zitierte auch aus einer Predigt des Heiligen Augustinus, der sagte: "Ich fürchte den Herrn, der sich verabschiedet hat."

"Das heißt, ich fürchte, dass er sich verabschiedet hat und ich ihn nicht erkennen werde", erklärte Franziskus.

Er wies auf die Warnung hin, die Jesus seinen Jüngern in der Tageslesung aus dem Matthäus-Evangelium gab: Jesus sagte, dass die Menschen zur Zeit Noahs "aßen und tranken, 'und sie wussten es nicht, bis die Flut kam und sie alle hinwegfegte'".

Die Menschen, so Papst Franziskus, "waren in ihre eigenen Dinge vertieft und merkten nicht, dass die Flut kommen würde."

 

"Lassen wir uns in dieser Adventszeit aus unserer Erstarrung aufrütteln und erwachen wir aus unserem Schlummer", sagte er. "Versuchen wir, uns zu fragen: Bin ich mir dessen bewusst, was ich lebe, bin ich aufmerksam, bin ich wach? Versuche ich zu erkennen, dass Gott in den alltäglichen Situationen gegenwärtig ist, oder bin ich abgelenkt und von den Dingen ein wenig überwältigt?"

"Wenn wir heute nicht wissen, dass er kommt, werden wir auch unvorbereitet sein, wenn er am Ende der Zeiten kommt. Deshalb, liebe Brüder und Schwestern, lasst uns wachsam bleiben."

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.