"Homosexuell sein ist kein Verbrechen", bekräftigt Papst Franziskus in neuem Interview

Papst Franziskus
CNA / Alan Holdren

Papst Franziskus hat in einem neuen, am Mittwoch veröffentlichten Interview bekräftigt, dass Homosexualität "kein Verbrechen" ist.

Das Interview mit der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) umfasste eine Vielzahl von Themen, darunter Gesetze, die Homosexualität und Sodomie kriminalisieren.

"Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Es ist kein Verbrechen. Ja, aber es ist eine Sünde. Gut, aber lassen Sie uns zuerst zwischen einer Sünde und einem Verbrechen unterscheiden", sagte der Papst der AP.

Diese Äußerung verspricht, zu einer Kontroverse zu führen. Einerseits verurteilt die katholische Kirche seit langem jede Form der ungerechten Diskriminierung von Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen, einschließlich der Gesetze in Dutzenden von Ländern, die Homosexualität und Sodomie kriminalisieren. Andererseits lehrt die Kirche nicht, dass gleichgeschlechtliche Anziehung an sich sündhaft ist.

In dem Interview, das am 24. Januar in der Residenz von Papst Franziskus im Vatikan geführt wurde, bekräftigte der Papst die Position des Heiligen Stuhls, dass Gesetze, die Homosexualität vollständig kriminalisieren, "ungerecht" sind und dass die Kirche daran arbeiten muss, ihnen ein Ende zu setzen.

Unter Benedikt XVI. gab der Vatikan 2008 eine Erklärung heraus, in der darauf gedrängt wurde, "jedes Anzeichen einer ungerechten Diskriminierung homosexueller Personen" zu vermeiden", und dass die Länder "die strafrechtlichen Sanktionen dagegen abschaffen sollten".

"Wir sind alle Kinder Gottes, und Gott liebt uns so, wie wir sind, und für die Kraft, mit der jeder von uns für seine Würde kämpft", sagte Papst Franziskus.

Der Papst sagte der Nachrichtenagentur AP, dass Bischöfe, die Gesetze unterstützen, die Homosexualität kriminalisieren, "einen Prozess der Bekehrung durchlaufen müssen" und "bitte Zärtlichkeit walten lassen sollen, wie Gott sie für jeden von uns hat".

Mehr in Vatikan

Franziskus führte solche Haltungen auf kulturelle Einflüsse zurück und sagte, insbesondere Bischöfe müssten sich einem Prozess der Veränderung unterziehen, um die Würde eines jeden Menschen anzuerkennen.

"Jeder Mann und jede Frau muss ein Fenster in ihrem Leben haben, wo sie ihre Hoffnung ausschütten können und wo sie die Würde Gottes sehen können. Und homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Es ist ein menschlicher Zustand", sagte er.

Die AP veröffentlichte zuerst die Bemerkungen des Papstes über die Unterscheidung zwischen Verbrechen und Sünde in Bezug auf Homosexualität, bevor sie die vollständige Abschrift des Interviews auf Spanisch veröffentlichte.

Die katholische Kirche lehrt nicht, dass Homosexualität, d. h. gleichgeschlechtliche Anziehung, eine Sünde ist.

Laut Katechismus der Katholischen Kirche sind "homosexuellen Handlungen in sich nicht in Ordnung" und "in keinem Fall zu billigen".

"Eine nicht geringe Anzahl von Männern und Frauen haben tiefsitzende homosexuelle Tendenzen. Diese Neigung, die objektiv ungeordnet ist, stellt für die meisten von ihnen eine Prüfung dar. Ihnen ist mit Achtung, Mitgefühl und Takt zu begegnen. Man hüte sich, sie in irgend einer Weise ungerecht zurückzusetzen", heißt es.

"Auch diese Menschen sind berufen, in ihrem Leben den Willen Gottes zu erfüllen und, wenn sie Christen sind, die Schwierigkeiten, die ihnen aus ihres Verfaßtheit erwachsen können, mit dem Kreuzesopfer des Herrn zu vereinen. Homosexuelle Menschen sind zur Keuschheit gerufen. Durch die Tugenden der Selbstbeherrschung, die zur inneren Freiheit erziehen, können und sollen sie sich - vielleicht auch mit Hilfe einer selbstlosen Freundschaft -‚ durch das Gebet und die sakramentale Gnade Schritt um Schritt, aber entschieden der christlichen Vollkommenheit annähern."

Im Jahr 2021 gab die vatikanische Glaubenskongregation eine von Papst Franziskus gebilligte Klarstellung heraus, wonach die Kirche gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht segnen kann, weil "Gott keine Sünde segnen kann".

Der Vatikan erklärte damals auch, dass "die christliche Gemeinschaft und ihre Hirten aufgerufen sind, Personen mit homosexuellen Neigungen mit Respekt und Sensibilität aufzunehmen und die geeignetsten Wege zu finden, um ihnen das Evangelium in seiner Fülle zu verkünden, die mit der Lehre der Kirche übereinstimmen".

In seiner Antwort auf die Frage nach Gesetzen, die Homosexualität kriminalisieren, beschrieb Papst Franziskus auch das Ende der Pop-Oper "Der verlorene Sohn" als ein Beispiel dafür, wie "Gott in seiner Barmherzigkeit großzügig ist".

"Wenn wir mehr darüber predigen würden und nicht über Unsinn, wären wir besser dran", sagte der Papst.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von CNA, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.