Honduras: Des sexuellen Fehlverhaltens beschuldigter Weihbischof tritt zurück

Papst Franziskus mit Bischof Pineda beim Ad-Limina-Besuch am 4. September 2017
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Papst Franziskus hat den Rücktritt von Weihbischof Juan José Pineda von Tegucigalpa in Honduras angenommen. Der Vatikan hatte gegen ihn wegen des Verdachts auf sexuelles Fehlverhalten gegenüber Seminaristen ermittelt, zu denen Vorwürfe finanzieller Misswirtschaft kamen.

Der 57-jährige Pineda war seit langer Zeit immer wieder beschuldigt worden, sich männliche Begleiter zu leisten, und sein Verhalten mit kirchlichen Geldern zu finanzieren. Sein Vorgesetzter ist der päpstliche Berater und Erzbischof von Tegucigalpa, Kardinal Oscar Andrés Rodriguez Maradiaga, der ebenfalls des finanziellen Fehlverhaltens beschuldigt wird, wie CNA Deutsch berichtete.

Im März berichtete der "National Catholic Register", dass zwei ehemalige Seminaristen dem Vatikan persönliche Zeugenaussagen überstellten, denen zufolge sich Pineda schweren sexuellen Fehlverhaltens schuldig gemacht hat, sowie des Versuchs, unerwünschte sexuelle Verhältnisse mit anderen Männern zu haben.

Die Ankündigung des Rücktritts von Pineda am 20. Juli erfolgte ohne eine Angabe von Gründen. Der Vatikan teilte nur mit, dass Papst Franziskus diesen angenommen habe.

Auf Anweisung des Pontifex hatte der Vatikan im Mai 2017 eine Untersuchung der Vorwürfe finanzieller Misswirtschaft innerhalb der Erzdiözese und sexuellen Fehlverhaltens von Bischof Pineda eingeleitet.

In einem E-Mail-Interview mit dem CNA im Dezember 2017 bestätigte Maradiaga einen apostolischen Besuch in Pineda, verteidigte aber den Weihbischof und sagte, Pineda selbst habe "den Heiligen Vater um einen apostolischen Besuch gebeten" um seinen guten Ruf wieder herzustellen.

Maradiaga, der Leiter des Kardinalsrates des Papstes und einer der engsten Berater von Franziskus ist, bestritt gegenüber CNA auch jedes finanzielle Fehlverhalten seinerseits, und bezeichnete einen Bericht des italienischen  "Espresso" vom 21. Dezember 2017 als "diffamierend" und "Halbwahrheiten, die am Ende die schlimmsten Lügen sind".

"L'Espresso" berichtete, dass Maradiaga beschuldigt werde, im Jahr 2015 eine Summe in Höhe von 600.000 US Dollar von der Universität Tegucigalpa als eine Art "Gehalt" erhalten zu haben, weil er Kanzler der Universität war: Ein ungewöhnlicher, aber nicht juristisch verbotener Vorgang. Berichtet wurde auch, dass der Kardinal fast 1,2 Millionen US Dollar an Kirchengeldern durch Investitionen in einigen Londoner Finanzunternehmen verloren hatte.

Die päpstliche Untersuchung wurde von dem argentinischen Bischof Alcides Jorge Pedro Casaretto durchgeführt, der laut dem "Espresso" Mitarbeiter der Erzdiözese und der Universität sowie Seminaristen, Priester und den Fahrer und Sekretär des Kardinals befragte.

Die Liste der Vorwürfe gegen Pineda ist lang. Es geht um den Bau einer Wohnung auf dem Campus der Katholischen Universität von Honduras, um einen männlichen "Begleiter" unterzubringen. Die beiden Seminaristen, die Pineda wegen ungewollter sexueller Annäherungsversuche beschuldigten, behaupteten laut Bericht des "Register" auch, er habe gegen sie Strafmaßnahmen ergriffen, nachdem seine Annäherungsversuche nicht akzeptiert worden seien.

Pineda, der seit 2005 Weihbischof von Tegucigalpa war, hatte die Erzdiözese seit Januar geleitet, während Kardinal Maradiaga in den USA ist, zur Behandlung von Prostatakrebs.

Der nun zurückgetretene Pineda wurde 1960 in Tegucigalpa geboren und 1988 zum Priester geweiht.

Das könnte Sie auch interessieren: