Im vollen Wortlaut: Die "fliegende Pressekonferenz" mit Papst Franziskus

CNA Deutsch veröffentlicht eine Arbeitsübersetzung in deutscher Sprache

Papst Franziskus spricht zu Journalisten auf einer Pressekonferenz während des Fluges aus Malta, 3. April 2022.
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus kehrte am Sonntag von einer zweitägigen Reise nach Malta zurück. Während des Besuchs vom 2. bis 3. April sprach er zu örtlichen Würdenträgern und Politikern, besuchte einen Marienschrein und den Ort, an dem der Überlieferung nach der heilige Paulus im Jahr 60 n. Chr. verweilte. Er feierte eine heilige Messe im Freien und traf sich mit Migranten und Flüchtlingen.

Nachfolgend finden Sie die vollständige Abschrift der Pressekonferenz von Papst Franziskus auf dem Flug von Malta in einer deutschen Arbeitsübersetzung.

Matteo Bruni, Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls: Ich danke Ihnen, Heiligkeit, für diese zwei Tage mit Ihnen. Wie Sie gesehen haben, sind auf dieser Reise mit Ihnen in diesen Tagen etwa 70 Journalisten, darunter drei aus Malta, anwesend. Und wir können mit einer Frage des maltesischen Journalisten Andrea Rossitto vom maltesischen Fernsehen beginnen. Doch zunächst möchte ich anmerken, dass die Zeit recht knapp bemessen ist, denn das Flugzeug wird in Kürze landen, so dass wir bis etwa 20.00 Uhr Zeit haben, mit dem Heiligen Vater zu sprechen. Er braucht Zeit, um Fotos mit der Besatzung zu machen, und dann Zeit für die Landung. Vielleicht möchten Sie etwas sagen?

Papst Franziskus: Es tut mir leid, dass es so kurz sein wird, da wir um 8:15 Uhr landen sollen, und wir sollten Fotos mit der Besatzung machen, deshalb werden wir um 8:05 Uhr aufhören. Ich danke Ihnen für Ihre Mitarbeit.

Bruni: Und bei Ihnen für die Verfügbarkeit.

Andrea Rossitto, Fernsehen Malta: Ich danke Ihnen, Heiligkeit, für Ihre Anwesenheit in Malta. Meine Frage bezieht sich auf die Überraschung von heute Morgen in der Kapelle, in der der Heilige Georg Preca begraben ist: Was hat Sie dazu bewogen, den Maltesern diese Überraschung zu bereiten? Was wird Ihnen von diesem Besuch in Malta in Erinnerung bleiben? Dann zu Ihrer Gesundheit. Wie geht es Ihnen? Wir haben gesehen, dass diese sehr intensive Reise gut verlaufen ist. Ich danke Ihnen sehr.

Papst Franziskus: Meine Gesundheit ist ein bisschen unbeständig, ich habe dieses Knieproblem, das mir das Gehen erschwert. Es ist ein bisschen lästig, aber es wird besser, zumindest kann ich gehen, bis vor einer Woche konnte ich es nicht. Es ist eine langsame Sache in diesem Winter... in diesem Alter weiß man nicht, wie das Spiel ausgehen wird. Hoffen wir, dass es gut läuft.

Was Malta betrifft, so bin ich mit dem Besuch zufrieden. Ich habe die Realität Maltas gesehen, die große Begeisterung der Menschen sowohl auf Gozo als auch auf Malta. Eine große Begeisterung auf den Straßen. Ich war erstaunt. Die Reise war ein bisschen kurz. Ich habe das Problem gesehen, eines der Probleme, die Sie haben. Das Problem der Migranten ist sehr ernst, denn Griechenland, Zypern, Malta, Spanien und Italien sind die Länder, die Afrika und dem Nahen Osten am nächsten sind, und die Migranten kommen hier an und werden immer willkommen geheißen. Das Problem ist, dass jede Regierung sagen sollte, wie viele Migranten sie normalerweise aufnehmen kann, um würdig zu leben, dies erfordert eine Verständigung mit den Ländern Europas, und nicht wenige sind bereit, Migranten aufzunehmen. Vergessen wir nicht, dass Europa von Migranten geschaffen wurde, aber lassen wir wenigstens nicht die ganze Last auf diesen Nachbarländern liegen. Das Wichtigste ist, dass wir diese Länder nicht allein lassen.

Heute war ich in einem Aufnahmezentrum für Migranten. Die Dinge, die ich dort gehört habe, sind schrecklich, das Leiden derer, die dort angekommen sind, und dann die Lager, es gibt Lager an der Küste Libyens, der "Kreuzweg" dieser Menschen scheint kriminell. Ich habe die Zeugnisse des Leidens gehört. Das ist ein Problem, das uns alle berührt. Die Art und Weise, wie Europa mit viel Großzügigkeit den Ukrainern Platz macht und ihnen die Tür öffnet, gilt auch für diejenigen, die aus dem Mittelmeerraum kommen. Dies ist ein Punkt, der meinen Besuch beendet [und] mich sehr berührt hat. Ich habe ihr Leiden gespürt, das mehr oder weniger dem entspricht, was ich Ihnen in dem kleinen Buch "Hermanito" (spanisch: "der kleine Bruder") erzählt habe, das Leiden dieser Menschen. Eine Person, die heute gesprochen hat, musste viermal bezahlen. Ich bitte Sie, darüber nachzudenken.

Jordi Barcelò, Radio Nacional de España: Guten Abend, Heiligkeit. Ich werde [die Frage] vorlesen, denn mein Italienisch ist immer noch nicht sehr gut. Auf dem Flug, der uns nach Malta brachte, sagten Sie, dass ein Besuch in Kiew auf dem Tisch liegt. Und auch in Malta haben Sie mehrfach auf Ihre Nähe zum ukrainischen Volk verwiesen. Am Freitag hat der polnische Präsident in Rom die Tür für einen Besuch an der polnischen Grenze offen gelassen. Heute haben uns die Bilder aus Bucha, einer von der russischen Armee verlassenen Stadt in der Nähe von Kiew, sehr betroffen gemacht, wo die Ukrainer Dutzende von Leichen fanden, die auf den Boden geworfen wurden, einige hielten sich an den Händen, als wären sie hingerichtet worden. Es hat den Anschein, dass Ihre Anwesenheit in diesem Gebiet heute immer dringender erforderlich ist. Halten Sie eine solche Reise für durchführbar und welche Bedingungen müssten erfüllt sein, damit Sie dorthin reisen können? Ich danke Ihnen.

Papst Franziskus: Danke, dass Sie mir diese Nachricht von heute mitgeteilt haben, die ich noch nicht kannte. Der Krieg ist immer eine Grausamkeit, eine unmenschliche Sache, die gegen den menschlichen Geist geht - ich sage nicht christlich, sondern menschlich. Es ist der Geist Kains, von dem man sagt, dass er dorthin geht. Ich bin bereit, alles zu tun, was getan werden kann, und der Heilige Stuhl, insbesondere der diplomatische Teil - Kardinal Parolin, Msgr. Gallagher - tun alles, alles. Man kann nicht alles veröffentlichen, was sie tun, aus Vorsicht und aus Gründen der Vertraulichkeit, aber wir sind an der Grenze der Arbeit angelangt. Eine Reise ist eine der Möglichkeiten. Es gibt zwei mögliche Besuche: der eine, um den der polnische Präsident gebeten hat, ist die Entsendung von Kardinal Krajewski zu den Ukrainern, die in Polen empfangen werden. Er war bereits zweimal dort, um zwei Krankenwagen zu bringen, und er ist mit ihnen dort geblieben, aber er wird es wieder tun, er ist bereit, es zu tun. Bei der anderen Reise, nach der mich mehrere Personen gefragt haben, habe ich aufrichtig gefragt, ob ich vorhabe, dorthin zu fahren, und ich habe gesagt, dass ich immer zur Verfügung stehe, es gibt kein "Nein", ich stehe zur Verfügung. Und was denke ich über eine Reise... die Frage ging so: Wir haben gehört, dass Sie über einen Besuch in der Ukraine nachgedacht haben? Und ich sagte: Es ist auf dem Tisch. Es ist einer der Vorschläge, die eingegangen sind, aber ich weiß nicht, ob es machbar ist, ob es sich lohnt und ob es das Beste ist, oder ob es nützlich ist und ich es machen sollte. Es ist alles in der Schwebe, nicht wahr? Dann gab es lange Zeit den Gedanken an ein Treffen mit Patriarch Kirill. Daran wird gearbeitet, der Nahe Osten wird in Betracht gezogen [als Veranstaltungsort]. Das sind die Dinge, wie sie jetzt sind.

Gerry O'Connell, "America" Magazin: Heiliger Vater, während dieser Reise haben Sie mehrmals über den Krieg [in der Ukraine] gesprochen. Viele fragen sich, ob Sie seit dem Beginn des Krieges mit Präsident Putin gesprochen haben, und wenn nicht, was würden Sie ihm heute sagen?

Papst Franziskus: Die Dinge, die ich den Behörden auf beiden Seiten gesagt habe, sind öffentlich. Nichts von dem, was ich gesagt habe, ist für mich vertraulich. Als ich mit dem Patriarchen [Kirill] gesprochen habe, hat er eine gute Erklärung über das abgegeben, was wir uns gegenseitig gesagt haben. Ich habe Ende des Jahres mit dem russischen Präsidenten gesprochen, als er mich anrief, um mir zum Geburtstag zu gratulieren. Wir haben gesprochen. Mit dem Präsidenten der Ukraine habe ich zweimal gesprochen. Dann, am ersten Tag des Krieges, dachte ich, ich sollte in die russische Botschaft [beim Heiligen Stuhl] gehen, um mit dem Botschafter zu sprechen, der der Vertreter des Volkes ist, und um Fragen zu stellen und meine Gefühle über die Situation zu teilen. Dies waren offizielle Gespräche, die ich führte. Mit Russland habe ich über den Botschafter gesprochen. Ich sprach auch mit dem Erzbischof von Kiew, Msgr. Shevchuck. Alle zwei oder drei Tage habe ich regelmäßig mit einer von Ihnen gesprochen, Elisabetta Piqué [Vatikan-Journalistin für La Nación], die jetzt in Odesa ist, aber in Lemberg war, als wir miteinander sprachen. Sie hat mir erzählt, wie die Dinge stehen. Ich habe auch regelmäßig mit dem Rektor des Priesterseminars gesprochen. Aber wie ich schon sagte, stehe ich auch mit einem von Ihnen in Kontakt. Apropos, ich wollte Ihnen mein Beileid für Ihre gefallenen Kollegen aussprechen. Auf welcher Seite sie auch immer stehen, das spielt keine Rolle. Aber Ihre Arbeit ist eine Arbeit für das Gemeinwohl. Und diese [Journalisten] sind im Dienste des Gemeinwohls, der Information, gefallen. Wir sollten sie nicht vergessen. Sie waren mutig, und ich bete für sie, dass der Herr sie für ihre Arbeit belohnen wird. Das waren die Mitteilungen, die wir bis jetzt erhalten haben.

O'Connell: Aber was wäre Ihre Botschaft an Putin, wenn Sie die Möglichkeit hätten [mit ihm zu sprechen]?

Papst Franziskus: Die Botschaften, die ich allen Behörden gegeben habe, sind die, die ich öffentlich gegeben habe. Ich mache keine Doppelzüngigkeit. Ich sage immer das Gleiche. Ich glaube, in Ihrer Frage steckt auch ein Zweifel über gerechte und ungerechte Kriege. Jeder Krieg hat seinen Ursprung in der Ungerechtigkeit, immer. Weil das die Methode des Krieges ist, gibt es keine Taktik des Friedens. Zum Beispiel, um in den Kauf von Waffen zu investieren. Sie sagen: Aber wir müssen uns doch verteidigen. Das ist die Strategie des Krieges. Als der Zweite Weltkrieg zu Ende war, atmeten alle auf: "Nie wieder Krieg" und Frieden. Nach Hiroshima und Nagasaki begann eine Welle der Friedensarbeit, sogar mit dem guten Willen, keine Waffen, in diesem Moment Atomwaffen, für den Frieden abzugeben. Es gab einen großen guten Willen. Siebzig Jahre später haben wir das alles vergessen. So ist sie, die Strategie, die der Krieg auferlegt. Damals gab es so viel Hoffnung in die Arbeit der Vereinten Nationen. Aber die Taktik des Krieges hat sich wieder durchgesetzt. Wir können nicht an eine andere Strategie denken, wir sind nicht daran gewöhnt, an eine Friedensstrategie zu denken. Es gab große Männer wie Gandhi und andere, die ich am Ende der Enzyklika Fratelli tutti erwähne, die für die Strategie des Friedens gekämpft haben. Aber wir sind als Menschheit starrsinnig. Wir sind verliebt in Kriege, in den Geist Kains. Nicht umsonst steht am Anfang der Bibel dieses Problem: der "kainische" Geist des Tötens anstelle des Geistes des Friedens. "Vater, ich kann nicht."

Ich werde Ihnen etwas Persönliches erzählen: 2014, als ich [auf dem Soldatenfriedhof] in Redipuglia war und die Namen dieser Jungen [die gestorben sind] sah, habe ich geweint. Ich habe wirklich aus Bitterkeit geweint. Dann, ein oder zwei Jahre später, an Allerseelen, ging ich nach Anzio, um dort eine Messe zu feiern, und ich sah die Namen der jungen [Soldaten], die dort gefallen waren. Alles junge Männer, und da habe ich auch geweint. Wirklich. Weinen an Gräbern ist notwendig.

Es gibt etwas, das ich respektiere, denn es ist ein politisches Problem. Wenn in der Normandie eine Gedenkfeier für die Ausschiffung stattfindet, kommen die Regierungschefs zusammen, um daran zu erinnern. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass jemand über die 30.000 jungen Männer gesprochen hat, die am Strand geblieben sind. Die Jugend spielt keine Rolle. Das stimmt mich nachdenklich. Ich bin betrübt. Wir lernen nicht dazu. Möge der Herr uns gnädig sein, uns allen. Wir sind alle schuldig.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;