Irakischer Erzbischof: 'Wir dürfen uns nicht vor dem Leiden verstecken'

Die rot erleuchtete Basilika in Washington
Foto: Courtney Grogan / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Wahrzeichen von London bis Sydney wurden am Mittwoch mit rotem Licht beleuchtet, zu Ehren der Märtyrer von heute, die auf der ganzen Welt ihr Leben für Christus und die Kirche gegeben haben.

In der Washingtoner Basilika des Nationalen Heiligtums der Unbefleckten Empfängnis versammelten sich Katholiken und Kirchenvertreter aus vier Kontinenten im Inneren des beleuchteten Heiligtums, um eine feierliche Vesper für die verfolgte Kirche zu beten.

"Für mich ist es wirklich ein gesegneter Moment, in dem wir die ganze Kirche dazu bringen, für uns verfolgte Kirchen auf der ganzen Welt zu beten", sagte Chaldäer Erzbischof Bashar Warda aus Erbil, Irak gegenüber CNA bei der Veranstaltung am 28. November.

Der "Rote Mittwoch" zeigt der Welt und allen Gläubigen, "dass wir eins sind in Christus. Wenn ein Teil des Leibes Christi leidet, dann leidet der ganze Leib", fuhr er fort.

 

Der irakische Erzbischof sprach auch vom Leiden im Zusammenhang mit der weltweiten Kirchenkrise – der damit verbundenen "Reinigung" der katholischen Kirche  -- und beschrieb nicht nur die Verfolgung der Gläubigen in seiner Heimat, sondern auch das Leiden der Katholiken aufgrund der Krise des sexuellen Fehlverhaltens, des Missbrauchs und der Vertuschung.

"Wir spüren den Schmerz der Kirche heute wegen der Sünden ihrer Diener, und ich glaube, dass der Heilige Geist in der Kirche für ihre schmerzhafte Reinigung von innen heraus wirkt, um gereinigt zu werden und die Braut Jesu Christi zu sein", sagte Warda am Rande der Vesper.

"Jesus gab alles auf, nur um dem Vater heilig zu sein", sagte er. "Liebe, Frieden und Vergebung werden immer bleiben und das letzte Wort haben. Er wird mit Seiner Gnade den Sieg erringen."

"Gott gab uns die Gnade, den Islamischen Staat zu überwinden", sagte Warda.

Der Apostolische Nuntius in den USA, Erzbischof Christophe Pierre, der Erzbischof für den Militärdienst, Timothy Broglio sowie Bischof Oliver Doeme aus dem Krisengebiet in Maiduguri, Nigeria, gehörten zu den hochkarätigen Gästen der von der Kirche in Not organisierten Veranstaltung.

Erzbischof Warda erzählte Geschichten und lieferte harte Statistiken über das Leid, das sein Volk erlitten hat. "Seit 2003 wurden 61 Kirchen und Schreine verbrannt, zerstört oder geschändet. Über 55.000 Häuser wurden beschlagnahmt, 150.000 Christen wurden im Jahr 2015 vertrieben. Unzählige Christen wurden entführt oder ermordet", sagte er.

"Die Kirche im Irak ist eine Märtyrergemeinde", sagte Warda. "Unsere Verfolgung macht uns weiterhin zu einer Kirche des Friedens und der Versöhnung und verwandelt uns in eine apostolische, missionarische Kirche."

"Die Verfolgung bringt uns Jesus näher.... Wir sind aufgerufen, dem Evangelium treu zu bleiben" durch "eine Einladung zum Kreuz", fuhr er fort.

Während der Gebetswache wurden die Namen von 20 Märtyrern, die zwischen 2017 und 2018 getötet wurden, vorgelesen. Auch Priester gehörten zu den Märtyrern aus Mexiko, Nigeria, den Philippinen, Venezuela, Madagaskar und Kenia.

Die in der Basilika Versammelten beteten für Katholiken, die seit ihrer Entführung in der Demokratischen Republik Kongo, Syrien und Mali vermisst werden.

Gezielte Angriffe auf große Gruppen von Christen in Ägypten, Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und anderen Ländern wurden ebenfalls in Erinnerung gerufen. Am 15. November starben 42 Menschen bei einem Angriff auf die Kathedrale des Heiligen Herzens in Alindao in der Zentralafrikanischen Republik,wie CNA Deutsch berichtete.

Das Hilfswerk "Kirche in Not" (ACN) begann mit der Initiative "Roter Mittwoch", um auf die Notlage der verfolgten Christen in der heutigen Welt aufmerksam zu machen. Am 28. November wurden diesmal die St. Mary's Cathedral in Sydney, die Westminster Cathedral in London und mehr als ein Dutzend weiterer Gebäude für den Abend rot beleuchtet.

Warda sagte zu CNA: "Dies ist wirklich eine Zeit des Gebets, eine Zeit, in der man mit dem Verfolgten zusammen sein kann. Es gibt der Kirche heute eine Mission.... mit denen zusammen zu sein, die wegen ihres Glaubens verfolgt, vernachlässigt, ausgegrenzt wurden, ihren Schmerz spüren, auch wenn wir in der Ferne sind."

"Ich nehme diese Botschaft mit nach Hause und werde ihnen sagen, dass die ganze Kirche für sie betet", fuhr er fort. "Es gibt uns Kraft, wenn wir wissen, dass wir zwar verfolgt werden, aber nicht vergessen."

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: