ZAR: Bischöfe führen Tag des Gebets und der Trauer für die Opfer von Gewalt ein

Zentralafrikaner
Foto: Florent Vergnes / AFP / Getty Images.
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die Bischöfe der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) haben einen Trauertag und einen Gebetstag für die Opfer der anhaltenden Gewalt im Land eingeführt.

Der 1. Dezember wird ein Tag der Trauer sein. Das Datum ist von Bedeutung, da es den Jahrestag der Gründung der Zentralafrikanischen Republik nach der französischen Kolonialherrschaft markiert.

In einer Pressemitteilung forderten die Bischöfe "Männer und Frauen guten Willens, den 1. Dezember nicht als Zeichen der Trauer zu feiern", so die Vatikannachrichten.

Am folgenden Tag, dem ersten Adventssonntag, werden Gebete zum Gedenken an die Opfer von Gewalt im Land gehalten. Die Bischöfe sagten, dass alle an diesem Sonntag gesammelten Spenden zur Unterstützung der Opfer und ihrer Familien verwendet werden.

Die Gebets- und Trauerinitiative wurde auf einer Pressekonferenz am 26. November in Bangui angekündigt.

Kardinal Dieudonné Nzapalainga, der Erzbischof von Bangui und Präsident der CAR-Bischöferkonferenz, sagte, der Aufruf sei eine Antwort auf die anhaltende Gewalt und ein Versuch, das Bewusstsein für die Situation im Land zu schärfen.

"Nach den unglücklichen und sich wiederholenden Ereignissen, die seit 2012 die zentralafrikanischen Familien in Trauer stürzen, zuletzt die von Bangui, Bambari, Batangafo und Alindao, hält die Zentralafrikanische Bischofskonferenz am 24. November 2018 ihre außerordentliche Sitzung ab und gibt hiermit dieses Kommuniqué heraus", sagte er laut der englischen "Vatican News".

Die Zentralafrikanische Republik leidet unter Gewalt seit Dezember 2012, als mehrere Gruppen von hauptsächlich muslimischen Rebellengruppen ein Bündnis gründeten, das den Namen Seleka wählte und die Macht an sich riss.

Als Reaktion auf die Angriffe der Seleka bildeten einige Zentralafrikaner Selbstverteidigungsgruppen namens Anti-Balaka. Einige dieser Gruppen, die hauptsächlich aus Christen bestanden, begannen, Muslime aus Rache anzugreifen, und der Konflikt nahm einen sektiererischen Charakter an.

Laut "Reuters" hat die Gewalt mehr als 1 Million Menschen vertrieben und die Ernährungssicherheit des Landes auf das vierte Niveau des internationalen Klassifizierungssystems für  Ernährungssicherheit gebracht, eine Stufe über einer offiziellen "Hungersnot". Der humanitäre Chef der UN für die ZAR, Najat Rochdi, sagte, dass fast 3 Millionen der 4,6 Millionen Einwohner des Landes Hilfe benötigen.

Mehr als die Hälfte von ihnen ist in dringender Not.

"Wenn die Situation gleich bleibt und die Menschen nicht zurückkehren, um ihre Felder zu bearbeiten.... bedeutet das, dass wir in sehr wenigen Jahren eine Hungersnot in der Zentralafrikanischen Republik haben werden", sagte Rochidi.

Zu den jüngsten Gewalttaten gehören Angriffe auf mehrere christliche Vertriebenenlager. Mindestens 42 Menschen - viele davon waren Flüchtlinge - starben am Donnerstag, den 15. November, bei einem Angriff auf die Kathedralein Alindao, wie CNA Deutsch berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren: