Irischer Bischof maßregelt Priester wegen Predigten über Sünde

Sean Sheehy
Foto: St. Mary's Listowel / Radio Kerry / YouTube screenshot

Ein irischer Bischof hat sich für die Predigt eines Priesters entschuldigt, nachdem dieser Abtreibungen und homosexuelle Handlungen als Beispiele für sündhaftes Verhalten angeführt hatte.

Bischof Ray Browne von Kerry veröffentlichte am 1. November eine Entschuldigung für die "tiefe Verärgerung und Verletzung, die der Inhalt der Predigt" des Priesters Seán Sheehy am Wochenende verursacht hat.

Das Video der Predigt wurde in den sozialen Netzwerken weit verbreitet und erfuhr sowohl heftige Kritik als auch Unterstützung.

Sheehy, der im Ruhestand ist, war in der St. Mary's Church in Listowel, einer Stadt in der Grafschaft Kerry mit weniger als 5.000 Einwohnern, für einen Pfarrer eingesprungen. Der gerügte Geistliche sagte am Mittwoch gegenüber irischen Medien, der Bischof würde "die Wahrheit verdrehen, um die Leute zu beschwichtigen".

In seiner jüngsten Predigt reflektierte der irische Priester über Sünde, Buße, Heiligkeit und Gottes Vergebung.

"Man hört selten von der Sünde, aber sie ist allgegenwärtig", sagte er. "Wir sehen sie in der Förderung der Abtreibung. Wir sehen sie zum Beispiel in diesem verrückten Ansatz des Transgenderismus".

Ein weiteres Beispiel, so Sheehy, sei "die Förderung von Sex zwischen zwei Männern und zwei Frauen. Das ist sündhaft. Das ist eine Todsünde und die Menschen scheinen das nicht zu erkennen. Es ist eine Tatsache, eine Realität, und wir müssen auf Gott hören, denn wenn wir das nicht tun, gibt es keine Hoffnung für diese Menschen."

Einige Gemeindemitglieder unterbrachen den Priester mit Zwischenrufen, und einige verließen die Kirche.

"Und so sagt Gott auch Ihnen und mir heute, dass Sie die Verantwortung haben, diejenigen zu suchen, die verloren sind. Sie haben die Verantwortung, die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass Sünde zerstörerisch ist, dass Sünde schädlich ist und dass Sünde uns in die Hölle führt", sagte der Priester.

Dann erinnerte Sheehy daran, dass die Heiligen, die im November geehrt werden, ehemalige Sünder sind.

"Wenn wir am ersten des kommenden Monats die Heiligen ehren, ehren wir Menschen, die heilig sind. Warum sind sie Heilige? Weil sie Buße getan haben und weil sie Vergebung gesucht haben. Wie jemand einmal sagte, ist der Himmel voll von bekehrten Sündern", so der Priester.

"Und so sagt Gott heute zu uns: 'Ich bin gekommen, um Sünder zu rufen, aber wenn du nicht zugibst, dass du ein Sünder bist, dann hörst du nicht auf meinen Ruf und ich kann nichts für dich tun, denn das ist eine Sache der Gegenseitigkeit. Nun gibt es Menschen, die nicht gerne hören, was ich sage, aber an dem Tag, an dem du stirbst, wirst du es erfahren.'"

"Was ich sage, habe ich nicht erfunden, es ist nicht das, was ich mir ausgedacht habe, sondern das, was Gott sagt. Und an dem Tag, an dem Sie sterben, werden Sie herausfinden, dass es die Wahrheit ist. Unser Gebet für die Menschen ist, dass es für sie nicht zu spät ist. Aber wie sollen die Menschen wissen, dass Gott ihnen vergeben will, wenn wir es ihnen nicht sagen? Wie sollen Menschen, die sich verirrt haben, gefunden werden, wenn wir als Gottes Volk sie nicht anrufen und sagen: Seht her, Gott liebt euch, er ist gekommen, um Sünder zu rufen, aber er will, dass ihr das Leben habt und es in Fülle habt", fuhr er fort.

"Das ist es, was er will. Er möchte, dass ihr das Leben in vollen Zügen lebt ... wir können es nur durch, mit und in seiner Gnade leben", sagte der Priester.

In der Erklärung von Bischof Browne zu den "beleidigenden Predigten" heißt es, dass "die geäußerten Ansichten nicht die christliche Position repräsentieren".

"Die Predigt in einer regulären Wochenendmesse in einer Pfarrei ist nicht geeignet, um über solche Themen in dieser Weise zu sprechen", so der Bischof weiter.

"Das Evangelium unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus ist ein Evangelium der Liebe und verkündet stets die Würde jedes Menschen. Es ruft uns alle dazu auf, einander stets mit vollem Respekt zu begegnen", fügte Browne hinzu: "Diese grundlegende christliche Lehre wurde in den jüngsten Lesungen in der Messe wunderbar verkündet".

In einem Gespräch mit Radio Kerry sagte Sheehy, der Bischof habe ihn davon abgebracht, die Messe zu lesen.

"Ich weiß selbst, dass das, was ich gesagt habe, durch keine ehrliche christliche oder katholische Lehre widerlegt werden kann, und das ist das Entscheidende", sagte der Priester.

Irische Zeitungen berichteten schnell über die umstrittene frühere Unterstützung des Priesters für einen verurteilten Sexualstraftäter.

Sheehy war ein Leumundszeuge für Daniel Foley, einen ehemaligen Türsteher, der 2008 wegen sexuellen Missbrauchs einer Frau auf dem Parkplatz eines Nachtclubs verurteilt wurde. Er schloss sich bei der Urteilsverkündung im Dezember 2009 Dutzenden von Anhängern des Angeklagten vor Gericht an, schüttelte dem damals 35-jährigen Foley die Hand und machte abfällige Bemerkungen über den Status der Frau als alleinerziehende Mutter, wie The Irish Examiner 2013 berichtete.

Der damalige Bischof von Kerry, Bill Murphy, tadelte Sheehy, der kurz nach dem Urteilsspruch von seiner Gemeinde in Castlegregory zurücktrat, Foley aber weiterhin unterstützte.

Auf dem Gebiet der Diözese Kerry leben etwa 140.000 Menschen, von denen die große Mehrheit katholisch ist.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: