Ist Kardinal Blase Cupich auf dem Weg in den Vatikan?

Kardinal Blase Cupich ist Erzbischof von Chicago (USA)
Foto: CNA / Daniel Ibanez

Am 30. Januar traf sich Papst Franziskus mit Kardinal Blase Cupich, dem Erzbischof von Chicago, der in Rom zu einer Sitzung der vatikanischen Bischofskongregation war.

Das Presseamt des Heiligen Stuhls gab keine anderen Informationen über das Treffen heraus, als dass es stattgefunden hat. Ein Großteil der Presse spekulierte, dass das Treffen wahrscheinlich dazu diente, zu besprechen, was 10 Tage zuvor passiert war, als der Kardinal öffentlich die offizielle Erklärung der US-Bischöfe zur Amtseinführung von Präsident Joe Biden kritisierte.

Aber Quellen in Rom, die mit der "Catholic News Agency" (CNA) über den Hintergrund sprachen, sagten, dass Cupich den Papst nicht traf, um über das zu sprechen, was kürzlich geschehen war, sondern was in naher Zukunft geschehen könnte: Blase Cupich als Nachfolger von Kardinal Marc Ouellet als Präfekt der Kongregation für die Bischöfe.

Laut einer Quelle erwägt Papst Franziskus "ernsthaft, eine überraschende Ernennung vorzunehmen, einen Bischof aus der Peripherie", um Ouellet zu ersetzen, einen von mehreren Leitern vatikanischer Dikasterien, die das Rentenalter erreicht haben.

Dieselbe Quelle sagte, der wahrscheinlichste Kandidat sei Bischof Robert Francis Prevost, ein in Chicago geborener Augustinermissionar französischer und spanischer Abstammung, der einen beträchtlichen Teil seines Hirtenlebens in den nordperuanischen Anden verbrachte, bevor er von Papst Franziskus 2015 zum Bischof von Chiclayo, Peru, ernannt wurde. Papst Franziskus machte Prevost auch zu einem der wenigen Nicht-Kardinal-Mitglieder der Kongregation für die Bischöfe im November 2020.

Aber, so die Quelle, der Papst tendiert mehr zu Kardinal Cupich wegen dessen höheren Bekanntheitsgrades und "der Botschaft, die seine Ernennung in Bezug auf die Art von Bischöfen, die er für die Kirche will, vermitteln würde."

Die Hauptverantwortung der Kongregation für die Bischöfe ist die Aufsicht über die Auswahl und Ernennung von Bischöfen. Sie befasst sich auch mit der Errichtung und Aufhebung von Diözesen, der Aufsicht über die Bischöfe und der Vorbereitung und Beantwortung der Ad-limina-Besuche der Bischöfe in Rom.

Der Präfekt der Kongregation für die Bischöfe hat keine unbegrenzte Vollmacht bei der Ernennung von Bischöfen. Vielmehr beginnt der Prozess der Ernennung eines Bischofs typischerweise mit einer Reihe von Konsultationen auf lokaler Ebene, gefolgt von Empfehlungen des Apostolischen Nuntius. Dann wird ein Dossier vorbereitet, gewöhnlich von Mitarbeitern des Dikasteriums, welches unter allen Mitgliedern des Dikasteriums diskutiert wird, wobei der Präfekt den Vorsitz führt. Der Prozess kann an den Apostolischen Nuntius zurückgehen, wenn kein geeigneter Kandidat gefunden wird. Schließlich werden ein oder mehrere Namen dem Heiligen Vater vorgeschlagen, der den zukünftigen Bischof ernennt.

Doch der Präfekt der Kongregation hat einen großen Einfluss, betonte eine Quelle gegenüber CNA.

"Der Präfekt der Kongregation für die Bischöfe hat nicht nur eine bedeutende Rolle im Prozess (der Ernennung eines Bischofs), sondern ist auch eines der wenigen Mitglieder der römischen Kurie, das sich regelmäßig mit dem Heiligen Vater trifft, fast jeden Samstag", so die Quelle.

Kardinal Ouellet, der zuvor Erzbischof von Quebec war, ist ein Prälat mit einem bedeutenden kirchlichen Lebenslauf. Als Mitglied der Gesellschaft der Priester von Saint Sulpice (Sulpizianer) war er Theologieprofessor, Missionar in Kolumbien und Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, bevor er 2002 von Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Quebec - und damit zum Primas von Kanada - ernannt wurde.

Im Jahr 2010 wurde Ouellet von Papst Benedikt XVI. zum Präfekten der Kongregation für die Bischöfe ernannt. Als Präfekt der Kongregation wurde er automatisch auch Präsident der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika. Der kanadische Kardinal, der fließend Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch spricht, erreichte im Juni 2020 das traditionelle Ruhestandsalter von 75 Jahren.

Als Priester in seiner Heimatdiözese Omaha, Nebraska, inkardiniert, wurde Blase Cupich 1998 von Papst Johannes Paul II. als Nachfolger von Bischof Charles Chaput an die Spitze der Diözese Rapid City, South Dakota, berufen.

Im Jahr 2010 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Spokane. Im Jahr 2014 nahm Papst Franziskus den Rücktritt von Kardinal Francis George als Erzbischof von Chicago an und ernannte Cupich zu dessen Nachfolger.

Cupichs bischöfliche Karriere verlief nicht ohne Kontroversen. In Rapid City verbot er, bevor Benedikt XVI. 2007 mit dem Motu proprio Summorum Pontificum die Möglichkeit für Priester bestätigte, die traditionelle lateinische Messe zu zelebrieren, dass Kinder gefirmt werden, die in einer solchen Messe die Erstkommunion empfangen. Er verbot auch einer Gemeinde der Traditionellen Lateinischen Messe, das österliche Triduum nach dem Messbuch von 1962 zu feiern.

In Spokane sagte Cupich 2011 den Priestern und Seminaristen seiner Diözese, sie sollten sich nicht an Demonstrationen vor Planned Parenthood-Kliniken beteiligen oder "40 Tage für das Leben" unterstützen. 

Es ist noch unbekannt, wie der damalige Bischof von Spokane die Aufmerksamkeit von Papst Franziskus erlangte, aber der Papst machte seine Unterstützung für Cupich ziemlich schnell deutlich.

Im Jahr 2015 ernannte er Cupich zur Teilnahme an der Bischofssynode, nachdem er es nicht geschafft hatte, von der US-Konferenz der katholischen Bischöfe (USCCB) in die Synode gewählt zu werden. Auf der Synode unterstützte er den umstrittenen Vorschlag, geschiedenen und zivil wiederverheirateten Menschen unter bestimmten Umständen zum Empfang der Heiligen Kommunion zuzulassen. Im Anschluss an die Synode zog das apostolische Schreiben Amoris Laetitia von Papst Franziskus Kritik und Verwirrung auf sich, weil es in dieser Frage als unklar empfunden wurde.

Im Jahr 2016 ernannte Papst Franziskus ihn zum Mitglied der Bischofskongregation, eine Ernennung, die als ein Schachzug angesehen wurde, um Kardinal Raymond Burke zu ersetzen, dessen Mitgliedschaft im Dikasterium nicht verlängert wurde.

Später im selben Jahr wurde Cupich zum Kardinal ernannt. Unmittelbar nach seiner Erhebung beauftragte ihn der Papst mit mehreren Missionen und drückte offen seine Unterstützung für ihn und seine theologischen und pastoralen Positionen aus. Cupich wurde insbesondere gebeten, die Verteidigung und Förderung des apostolischen Schreibens Amoris Laetitia in den Vereinigten Staaten voranzutreiben.

Seine Popularität bei Papst Franziskus spiegelte sich jedoch nie innerhalb der U.S. Bischofskonferenz wider, wo er in mehreren Komitees diente, aber systematisch bei jeder größeren Wahl und Anträgen unterlag.

Laut den von CNA befragten Quellen ist, falls Kardinal Cupich tatsächlich an der Spitze der Bischofskongregation landet, Bischof Robert McElroy von San Diego, der am 5. Februar 67 Jahre alt wird, der wahrscheinlichste Kandidat für seine Nachfolge in Chicago.

Das könnte Sie auch interessieren: