"Jesus" rettet einen Mann, der bei einem Marathon fast gestorben wäre

Marathon
Foto: Unsplash
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Von Jesus gerettet - in doppelter Hinsicht: Tyler Moon, ein 25-jähriger Christ aus dem US-Bundesstaat Minnesota, hatte sich entschlossen, auf seine Startnummer für das Lauftrikot den Satz "Jesus rettet" zu schreiben. Es sollte sich herausstellen, dass dieser Satz prophetisch war: Tyler brach während des Twin Cities Marathons zusammen und wurde von "Jesus" vor dem Tod gerettet. 

Moon, der in der Logistikabteilung bei General Mills arbeitet, war nicht wirklich komplett auf die Teilnahme am Medtronic Twin Cities Marathon vorbereitet. Er war jedoch sicher, er würde das 10 Meilen (ungefähr 16 Kilometer) lange Rennen schaffen.

Am 6. Oktober war Moon in der Innenstadt von Minneapolis startbereit, um das Rennen zu beginnen. Seine Eltern und seine Verlobte Amy Greene feuerten ihn an. "Ich fühlte mich an diesem Tag hervorragend", sagte Moon zur Zeitung Pioneer Press für die "Twin Cities" Minneapolis und Saint Paul. "Ich war schon aufgeregt, endlich aufzustehen und mitzulaufen. Ich hatte schon lange Zeit darauf gewartet."

Während des Rennens, kurz nach der achten Meile, passierte jedoch etwas. Moon bekam eine ventrikuläre Tachykardie; sein Herz schlug sehr schnell und unregelmäßig. Für circa 10 Sekunden hörte sein Herz dann komplett auf, Blut zu pumpen. Er hatte einen Herzinfarkt, fiel auf die linke Seite, brach sich Knochen im Gesicht und erlitt eine Gehirnerschütterung.
"Er ist gestürzt", sagte Jesús Bueno, ein Mann aus Lakeville, der im Rennen hinter Moon lieg. "Eigentlich ist er zur Seite gekippt."

Jesús Bueno ist ein 43-jähriger Krankenpfleger für den Anästhesiebereich, der im Krankenhaus bei der Durchführung von Herz-Lungen-Reanimationen bei den Patienten hilft. Als er sah, dass Moon nicht mehr atmetet, begann er - zusammen mit einem seiner Kollegen, der ebenfalls im Rennen mitlief - Moon wiederzubeleben.

Als der Krankenwagen eintraf, wurde Moon ins Regions Hospital gebracht. Bueno lief das Rennen weiter, und versuchte, das Vorgefallene zu verarbeiten. "Es war surreal", sagte er gegenüber der Pioneer Press, "ich dachte: Ist das wirklich passiert?"

Moon ist noch in der Genesungsphase. Er hat sich fünf Knochen im Gesicht gebrochen, aber man sagte ihm, dass es seinem Herzen gut gehe; bei dem was geschehen war, habe es sich um eine vorübergehende Anomalie gehandelt.

"Amy und ich sind Christen. Und auf meiner Startnummer wollte ich einen Satz stehen haben, der die Menschen dazu bringen würde, an Jesus zu denken, wenn sie mich sehen", erklärte er. 

"Dass 'Jesus rettet' darauf stand ist, nach all dem, was geschehen ist, ziemlich passend. Gott ist uns beigestanden, denn der Vorfall ist dort passiert, wo er passiert ist, wo all diese wunderbaren Menschen waren, die geholfen haben. Ich habe mich aufgemacht, um zu laufen, und eine Gruppe fremder Menschen hat mir das Leben gerettet."

Das könnte Sie auch interessieren:

;