Kalifornien: Bischof erschüttert über Bluttaten in Sacramento

Kreuz
Foto: Pixabay

Hoffnung inmitten tiefer Trauer und Bestürzung nach den Bluttaten: Bischof Jaime Soto von Sacramento hat den Opfern der tödlichen Schießerei am vergangenen Sonntagmorgen sein Beileid und seine Solidariät ausgesprochen.

Ebenso beklagte er die Morde an einer Familie, die bereits Ende Februar begangen wurden. Diese beiden schrecklichen Bluttaten haben Kalifornien in den letzten Wochen tief erschüttert. Der Bischof rief die Gläubigen auf, sich zu vereinen, um Hoffnung und Frieden wiederherzustellen.

In den frühen Morgenstunden des 3. April forderte eine Schießerei zwischen der 9. und 13. Straße in Sacramento mindestens sechs Tote: drei Männer und drei Frauen; zudem wurden zwölf Menschen verletzt, die in verschiedene örtliche Krankenhäuser gebracht und dort medizinisch versorgt wurden.

Laut Angaben von Katherine Lester, der Polizeichefin von Sacramento, wurden die Beamten gegen 2:00 Uhr morgens aufgrund von Schüssen in eine Gegend im Zentrum der Stadt gerufen, in der es viele Bars und Restaurants gibt. Sie gab an, dass es nach einer "heftigen Auseinandersetzung", in der Nähe des örtlichen Golden 1 Centers, einer Multifunktionsarena, in der auch das Basketballteam Sacramento Kings der NBA-Profiliga spielt, zu der Schießerei gekommen sei.

Mittlerweile ist ein erster Verdächtiger festgenommen worden.

Der Bürgermeister von Sacramento, Darrel Steinberg, erklärte während einer Pressekonferenz, dass einige der ins Krankenhaus eingelieferten Personen "ernsthaft und lebensgefährlich verletzt", worden seien. Darüber hinaus betonte er: "Die Zunahme bewaffneter Gewalt ist eine Geißel unserer Stadt, unseres Staates und unserer Nation."

Diese Schießerei folgt auf eine weitere, bei der erst am 28. Februar ein Mann in Sacramento seine drei Kinder und eine Aufsichtsperson in einer örtlichen Kirche erschossen und sich dann selbst das Leben genommen hatte. Laut Berichten handelte es sich um ein Familiendrama: Der Mann lebte Angaben zufolge von der Mutter der Kinder getrennt, die ein Kontaktverbot erwirkt hatte.

Der Bischof von Sacramento, Monsignore Jaime Soto, beklagte die tragische Schießerei, die Tote und Verwundete gefordert hatte, und "die brutale Gewalt gegen eine unschuldige Familie vor nur wenigen Wochen."

"Das zugefügte Leid weiterhin unter uns allen nachhallen", so der Bischof.

Er rief die Bevölkerung jedoch dazu auf, nicht gleichgültig zu bleiben, sondern sich mit dem Leid der Betroffenen zu solidarisieren.

Es handle sich um "sinnlose blutige Taten", und die Gläubigen dürften angesichts des Leids, das sie teilen, nicht taub werden.

Stattdessen sollten sie in das "nötige moralische Kapital" eines guten Zusammenlebens investieren.

"Als Nachbarn schmerzt uns diese Tragödie, die sich in unseren Straßen ereignet hat. Als Nachbarn müssen wir die gemeinsame Aufgabe des Heilens und Helfens teilen", so der Bischof.

"Nur dann können wir in unseren Gemeinden Hoffnung und Frieden wiederherstellen. Das muss unsere unerbittliche Antwort sein, wann immer Gewalt unter uns Verwüstung anrichtet", fügte er hinzu.

Am Ende rief er die Gläubigen von Sacramento auf, die letzte Woche der Fastenzeit intensiv zu leben und sie für den Frieden in ihrer Gemeinschaft aufzuopfern.

"Während wir uns den heiligen Tagen der Karwoche und dem Ostertriduum nähern, sind Gebet, Fasten und Werke der Nächstenliebe die Werkzeuge, die Jesus uns gibt, damit wir in unseren Gemeinden eine Frühling der Barmherzigkeit und Harmonie heranbilden können", schloss Bischof Soto.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;