Kardinal Re im Petersdom: "Gründonnerstag erinnert uns daran, wie sehr wir geliebt werden"

Kardinal Giovanni Battista Re bei der Messe des Abendmahls im Petersdom, 1. April 2021.
Foto: Vatican Media und EWTN News/Daniel Ibáñez/Vatican Pool

Der Abend des Gründonnerstags erinnert uns daran, wie sehr Gott uns liebt, das hat ein Kardinal des Vatikans bei der Messe des Abendmahls im Petersdom gesagt.

In seiner Predigt bei der Messe am 1. April wies Kardinal Giovanni Battista Re darauf hin, dass die Gründonnerstagsliturgie an die Nacht erinnert, in der Jesus die Eucharistie und das Priestertum einsetzte und seinen Jüngern ein neues Gebot gab, einander zu lieben.

"Der Gründonnerstagabend erinnert uns also daran, wie sehr wir geliebt werden", sagte Re in seiner Predigt bei der Messe, die am Altar des Stuhls gefeiert wurde.

"Diese Feier sagt uns, dass der Sohn Gottes aus seiner Liebe zu uns nicht etwas, sondern sich selbst gegeben hat - seinen Leib und sein Blut - also die Gesamtheit seiner Person, und dass er für unsere Erlösung den schändlichsten Tod auf sich genommen hat."

Kardinal Giovanni Battista Re steht der Messe des Abendmahls im Petersdom vor, 1. April 2021. / Foto: Vatican Media

Re, der Dekan des Kardinalskollegiums, hielt die Abendmahlsmesse, die letztes Jahr von Papst Franziskus gefeiert wurde. Der Vatikan gab nicht bekannt, warum der 84-jährige Papst, der an Ischias leidet, sich entschieden hat, die diesjährige Messe nicht zu feiern. Franziskus feierte jedoch die Chrisam-Messe am Donnerstagmorgen im Petersdom.

Zum zweiten Mal in Folge war die Teilnahme an der Abendmesse am Gründonnerstag wegen der Coronavirus-Pandemie stark eingeschränkt. Die Gläubigen saßen mit Masken in Abständen getrennt voneinander, die Gabenprozession und die Fußwaschung wurden gestrichen, um das Risiko einer Verbreitung des Virus zu verringern.

Re, der Dekan des Kardinalskollegiums, hielt die Abendmahlsmesse, die letztes Jahr von Papst Franziskus gefeiert wurde. Der Vatikan gab nicht bekannt, warum der 84-jährige Papst, der an Ischias leidet, sich entschieden hat, die diesjährige Messe nicht zu feiern. Franziskus feierte jedoch die Chrisam-Messe am Donnerstagmorgen im Petersdom.

Zum zweiten Mal in Folge war die Teilnahme an der Abendmesse am Gründonnerstag wegen der Coronavirus-Pandemie stark eingeschränkt. Die Gläubigen saßen mit Masken in Abständen getrennt voneinander, die Gabenprozession und die Fußwaschung wurden gestrichen, um das Risiko einer Verbreitung des Virus zu verringern.

Zu den Konzelebranten der Feier, die den Beginn des österlichen Triduums kennzeichnet, gehörten Kardinäle und Bischöfe, ranghohe Vertreter des  Staatssekretariats und Domherren des Petersdoms.

Re, ein 87-jähriger italienischer Kardinal, predigte nach der Lesung aus dem Evangelium nach Johannes. Dort wird das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern im Abendmahlssaal in Jerusalem beschrieben.

Er sagte: "Die Existenz der Eucharistie kann nur erklärt werden, weil Christus uns liebte und jedem von uns für immer nahe sein wollte, sogar bis zum Ende der Welt. Nur ein Gott konnte sich ein so großes Geschenk vorstellen und nur eine unendliche Macht und Liebe konnte es zustande bringen."

"Die Kirche hat das Sakrament der Eucharistie immer als das kostbarste Geschenk betrachtet, das ihr zuteil wurde. Es ist die Gabe, durch die Christus mit uns geht als Licht, als Kraft, als Nahrung, als Hilfe in allen Tagen unserer Geschichte."

Re, der von 2000 bis 2010 als Präfekt der Kongregation für die Bischöfe diente, fuhr fort: "Die Eucharistie ist das Zentrum und das Herz des Lebens der Kirche. Sie muss auch das Zentrum und das Herz des Lebens eines jeden Christen sein."

"Diejenigen, die an die Eucharistie glauben, fühlen sich nie allein im Leben. Sie wissen, dass es im Dunkel und in der Stille aller Kirchen jemanden gibt, der ihren Namen kennt, der ihre Geschichte kennt, jemand, der sie liebt, der auf sie wartet und der bereitwillig zuhört."

"Und vor dem Tabernakel kann jeder das anvertrauen, was ihm auf dem Herzen liegt, und Trost, Kraft und Herzensfrieden empfangen."

Kardinal Giovanni Battista Re liest die Messe des Abendmahls im Petersdom, 1. April 2021 / Foto: Vatican Media

An die Katholiken appellierte er, nicht nur an die Eucharistie zu glauben, sondern sie auch zu leben, indem sie ihren Nächsten dienen.

Er sagte: "Die Eucharistie ist ein Aufruf zur Offenheit gegenüber den anderen, zur brüderlichen Liebe, zur Fähigkeit, zu vergeben und denjenigen zu helfen, die in Schwierigkeiten sind; sie ist eine Einladung zur Solidarität, sich gegenseitig zu unterstützen und niemanden im Stich zu lassen."

"Die Eucharistie ruft uns zu einem eifrigen Einsatz für die Armen, die Leidenden, die Ausgegrenzten; sie ist das Licht, um das Antlitz Christi in den Gesichtern unserer Brüder und Schwestern zu erkennen, besonders in den Verwundeten und Bedürftigen."

Re wurde im Januar 2020 zum Dekan des Kardinalskollegiums gewählt, als Nachfolger von Kardinal Angelo Sodano. Er dient eine fünfjährige Amtszeit unter den neuen Amtszeitbeschränkungen, die von Papst Franziskus in einem Motu proprio vom Dezember 2019 festgelegt wurden.

In seiner Predigt beschrieb Re, wie Christus beim letzten Abendmahl das katholische Priestertum eingesetzt hat.

"Christus, der wahre Priester, sagte zu den Aposteln: 'Tut dies zu meinem Gedächtnis.' Tut dies - das heißt, das Sakrament der Eucharistie - 'zu meinem Gedächtnis'. Und drei Tage später, am Abend des Ostersonntags, sagte er auch zu den Aposteln: 'Empfanget den Heiligen Geist. Wenn ihr jemandem die Sünden vergebt, sind sie vergeben' (Johannes 20,23)", sagte er.

"So überträgt Christus auf seine Apostel die priesterlichen Vollmachten, damit die Eucharistie und das Sakrament der Vergebung in der Kirche fortbestehen und erneuert werden können. Er hat der Menschheit ein unvergleichliches Geschenk gemacht."

Die vatikanischen Liturgien während des gesamten Triduums werden aufgrund der anhaltenden Pandemie kleiner sein als üblich.

Am Karfreitag findet sowohl die päpstliche Liturgie der Passion des Herrn um 18 Uhr Ortszeit als auch der Kreuzweg mit Papst Franziskus um 21 Uhr auf dem Petersplatz statt.

Der Papst wird am 3. April um 19.30 Uhr im Petersdom die Messe der Osternacht halten und am Ostersonntag um 10 Uhr die Ostermesse zelebrieren, nach der er den traditionellen "Urbi et Orbi"-Segen spenden wird.

Re merkte in seiner Predigt an, dass der Gründonnerstag auch ein "Abend des Verrats" ist, weil Judas das letzte Abendmahl mit der Absicht verließ, Jesus den Behörden zu übergeben. Am Tisch im Coenaculum, so der Kardinal, "standen sich die Liebe Gottes und der Verrat des Menschen gegenüber".

"Der Gründonnerstag ist daher auch eine Einladung, sich der eigenen Sünden bewusst zu werden; er ist ein Aufruf, das eigene Leben ein wenig in Ordnung zu bringen und den Weg der Reue und der Erneuerung einzuschlagen, um Gottes Vergebung zu erlangen", sagte er.

"In der Eucharistie ist Gott uns so nahe gekommen, dass wir uns nie verlassen fühlen dürfen, denn wir werden immer von ihm gesucht, geliebt und eingeladen, die Freude seiner Vergebung durch Reue und das Sakrament der Versöhnung zu erlangen und eine geistliche Genesung zu beginnen, mit einem Herzen, das sich mehr für Gott öffnet, und einem Herzen, das sich mehr für alle unsere Brüder und Schwestern öffnet."

Nach der Heiligen Kommunion trug Re die Eucharistie in die Kapelle der Ruhe, während die Gemeinde "Pange, lingua" sang, einen lateinischen Hymnus, den der heilige Thomas von Aquin für das Fronleichnamsfest geschrieben hatte.

Während er das Allerheiligste zensierte, sang die Gemeinde "Tantum ergo", einen eucharistischen Hymnus, der ebenfalls dem dominikanischen Kirchenlehrer zugeschrieben wird.

Nach einer Zeit der stillen Anbetung kehrte der Kardinal in die Sakristei zurück, und die Gemeinde verließ die Basilika in Stille.

In seiner Predigt wies Re darauf hin, dass vielerorts die Katholiken am Gründonnerstagabend wegen der Einschränkungen durch das Coronavirus nicht stundenlang vor den Altären verweilen können.

"Die dramatische Situation, die durch COVID-19 entstanden ist, und das unglückliche Risiko einer Ansteckung in diesem Jahr lassen dies nicht zu, so wie es im letzten Jahr geschehen ist", sagte er.

"Wenn wir jedoch in unsere Häuser zurückkehren, müssen wir weiterhin mit unseren Gedanken und unseren Herzen voller Dankbarkeit für Jesus Christus beten, der als unser Zeitgenosse unter den Erscheinungen von Brot und Wein unter uns gegenwärtig bleiben wollte."

Er fuhr fort: "Wir haben auf universelle Weise erlebt, wie ein kleiner Virus die ganze Welt in die Knie zwingen kann. Bis diese Tragödie abklingt, müssen wir auf alle menschlichen Mittel zurückgreifen, die uns die Wissenschaft zur Verfügung stellt."

"Aber ein weiterer unersetzlicher Schritt ist nötig: Wir müssen einen riesigen Chor des Gebets erheben, damit die Hand Gottes uns zu Hilfe kommt und diese tragische Situation beendet, die besorgniserregende Folgen im Bereich der Gesundheit, der Beschäftigung, der Wirtschaft, der Bildung und der direkten Beziehungen zu den Menschen hat."

"Wie Jesus selbst uns gelehrt hat, ist es notwendig, hinzugehen und laut an die Tür Gottes, des allmächtigen Vaters, zu klopfen."

Das könnte Sie auch interessieren: