Kirchenkrise: Frankreichs Bischöfe laden Missbrauchsopfer zur Vollversammlung ein

Referenzbild
Foto: Unsplash
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die französische Bischofskonferenz (CEF) hat Opfer sexuellen Missbrauchs zu ihrer nächsten Vollversammlung eingeladen, die vom 3. bis 8. November in Lourdes stattfindet.

In einer Mitteilung der Bischöfe heißt es, dass sie "zutiefst von den Enthüllungen über Missbräuche getroffen sind, die in der ganzen Welt und in unserem Land gemacht wurden. Angesichts des unbeschreiblichen Leidens der Opfer und ihrer Angehörigen sind wir traurig und beschämt".

Unklar ist bislang, wie viele Opfer im November nach Lourdes eingeladen werden; es gehe darum, diesen Zuzuhören, um dann Wege der Prävention gehen zu können, so die CEF-Mitteilung.

Die Bischöfe räumen ein, dass "die Krise, in der sich die katholische Kirche heute befindet, die tiefe Unordnung, in der viele Gläubige und Kleriker versinken", eine Herausforderung darstellt.

Sie ermutigen die Katholiken Frankreichs, den Brief von Papst Franziskus zu lesen, in dem der Pontifex den Klerikalismus als wesentliches Element der sexuellen Gewalt und deren Vertuschung bezeichnete. 

Diesen hatte auch die die Deutsche Bischofskonferent als "aufrüttelnd" bezeichnet, wie CNA Deutsch berichtete.

Frankreichs Bischofskonferenz betont nun:

"Wir bekräftigen, dass unser Kampf gegen alle Missbräuche unaufhörlich fortgesetzt werden muss und dass unsere Wertschätzung und Zuneigung zu den Priestern unserer Kirche intakt bleibt." 

Der CEF endet damit, dass die Bischöfe sich "inmitten der kommenden Prüfungen mit Kraft und Demut" an Christus wenden: "Er versprach uns, dass er uns nie im Stich lassen würde: 'Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt'" (1. Petrus 3,15).

Übersetzt aus dem spanischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: