Kleine Geschichte der Generalaudienzen – von Papst Pius XII. bis Papst Franziskus

Generalaudienz mit Papst Franziskus
Foto: Foto: Vatican Media

Papst Franziskus sagte am 8. Februar, er freue sich darauf, wieder mit seinen Generalaudienzen unter Anwesenheit der Öffentlichkeit zu beginnen, sobald es die Corona-Umstände erlauben.

Bis 2020 hatte sich Franziskus fast jeden Mittwochmorgen mit Menschen getroffen, entweder draußen auf dem Petersplatz oder in der Audienzhalle Papst Paul VI. im Vatikan.

Mit der Coronavirus-Pandemie werden die päpstlichen Audienzen stattdessen per Livestream aus dem Büro des Papstes, der sogenannten "Bibliothek", im Apostolischen Palast übertragen.

"Ich fühle mich anders, wenn ich von den Menschen in den Audienzen getrennt bin", sagte Papst Franziskus am 8. März während seiner Pressekonferenz auf dem Rückflug aus dem Irak. "Ich möchte die Generalaudienzen [mit Menschen] so bald wie möglich wieder aufnehmen."

Für neun Wochenexperimentierte der Vatikan im September und Oktober damit, eine kleinere öffentliche Generalaudienz auf einem Platz innerhalb des Stadtstaates abzuhalten. Diejenigen, die daran teilnahmen, mussten Masken tragen. Die Sitzplätze waren in größeren Abständen angeordnet, aber unvermeidlich drängten sich einige Leute zusammen und versuchten, einen besseren Blick auf den Papst zu erhaschen, als er kam und wieder ging.

Papst Franziskus sagte am Montag, dass die vatikanischen Behörden erwägen, wieder eine kleine öffentliche Audienz abzuhalten, aber er werde mit der Entscheidung warten, bis die Corona-Situation eindeutiger ist.

Der Papst merkte an, er habe sich während der Pandemie "ein bisschen gefangen" gefühlt, und sagte, für ihn fühle es sich an, als lebe er wieder, wenn er "die Kirche zu berührt, das heilige Volk Gottes berührt".

Päpstliche Audienzen mit Publikum sind ein relativ neuer Brauch im Vatikan.

Die erste Mittwochskatechese fand im April 1939 mit Papst Pius XII. statt, und die ersten Treffen waren speziell für frisch verheiratete Paare.

Die wöchentlichen Audienzen wurden fortgesetzt, bis der Zweite Weltkrieg und die Besetzung Roms im Jahr 1943 sie unmöglich machten.

Sie wurden von Papst Johannes XXIII. wieder aufgenommen, der seine ersten öffentlichen Audienzen mit katholischen Lehrern und anderen Katholiken in Castelgandolfo, der päpstlichen Sommerresidenz, abhielt.

Heute umfasst die Audienz, die in italienischer Sprache abgehalten wird, auch Zusammenfassungen der Katechese des Papstes in Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch, Portugiesisch, Arabisch und Polnisch, mit individuellen päpstlichen Grüßen an Pilger aus verschiedenen Ländern.

Eine Audienz am 13. Juli 1963, die von Papst Paul VI. gehalten wurde, war die erste, die Grüße an alle Gläubigen und Übersetzungen in Französisch, Spanisch, Deutsch und Englisch einschloss.

Die Zahl der Teilnehmer an den Audienzen Pauls VI. wuchs, was zum Bau einer Audienzhalle führte, die bis zu 12.000 Menschen fasst.

Ein Teil der Halle, die 1971 eingeweiht wurde, liegt in Italien, der andere Teil innerhalb der Grenzen der Vatikanstadt. Das Podium, von dem aus der Papst spricht, befindet sich auf der Seite des Vatikans.

Vor dem Bau der Halle wurden Generalaudienzen im Petersdom oder in der Aula delle Benedizioni im Apostolischen Palast abgehalten.

Papst Johannes Paul I., der nur 33 Tage lang Papst war, hielt vor seinem plötzlichen Tod am 28. September 1978 vier Generalaudienzen. Als Thema wählte er die Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe.

"In der Synode von 1977 sagten mehrere Bischöfe: 'Die Mittwochsreden von Papst Paul sind eine wahre Katechese, die der modernen Welt angepasst ist'", sagte Johannes Paul I. "Ich werde versuchen, ihn nachzuahmen, in der Hoffnung, dass ich in irgendeiner Weise dazu beitragen kann, dass die Menschen besser werden."

Als Papst Johannes Paul II. Ende Oktober 1978 seine erste öffentliche Audienz hielt, setzte er das von seinem Vorgänger begonnene Thema fort.

"Heute müssen wir von einer anderen Tugend sprechen, denn aus den Aufzeichnungen des verstorbenen Papstes habe ich erfahren, dass es seine Absicht war, nicht nur von den drei theologischen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe zu sprechen, sondern auch von den vier sogenannten Kardinaltugenden", sagte er.

Seitdem werden die wöchentlichen Ansprachen gewöhnlich als Reihen gehalten, die sich um ein bestimmtes Thema drehen.

Berühmt wurde Johannes Paul II. mit seiner "Theologie des Leibes", die er im Rahmen der Generalaudienzen von 1979 bis 1984 vorstellte.

Ein vom polnischen Papst eingeführter Brauch besteht darin, bei der Generalaudienz am Mittwoch, die unmittelbar auf eine Reise folgt, über den Besuch und seine Bedeutung zu sprechen.

Einige der Themen, die Papst Benedikt XVI. für seine Generalaudienzen wählte, waren die Psalmen, die Kirchenväter und die großen Frauen des Christentums.

Papst Franziskus hat den Brauch fortgesetzt, einem Thema zu folgen, wobei seine letzten Generalaudienzen über das Gebet handelten.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;