Knights of Columbus: Papst Franziskus trifft Leiter des Ritterordens im Vatikan

Papst Franziskus trifft Patrick E. Kelly, Oberster Ritter des Kolumbus-Ritterordens, 25. Oktober 2021
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat am Montag den obersten Ritter der weltweit größten katholischen Dienstleistungsorganisation empfangen. Patrick E. Kelly, Geschäftsführer der Knights of Columbus traf sich mit dem Pontifex am 25. Oktober zusammen mit dem obersten Kaplan, Erzbischof William E. Lori von Baltimore, und dem ehemaligen obersten Ritter, Carl A. Anderson.

Vom Vatikan veröffentlichte Fotos zeigten Kelly, der sein Amt am 1. März antrat, mit einer Reliquie von Pater Michael McGivney, dem Gründer des Kolumbus-Ritterordens, der am 31. Oktober 2020 seliggesprochen wurde.

Papst Franziskus hielt die goldene Reliquie in der Hand und verehrte sie, berichtete die "Catholic News Agency" (CNA).

Auf den Fotos ist auch zu sehen, wie der Papst eine Ikone des heiligen Josef berührt, die Gegenstand eines 60-minütigen Dokumentarfilms ist, der von den Kolumbus-Rittern anlässlich des Jahres des heiligen Josef herausgebracht wurde.

Kelly ist der 14. Oberste Ritter des Kolumbus-Ritterordens und tritt damit die Nachfolge von Anderson an, der dieses Amt von 2000 bis 2021 innehatte.

Kelly ist verheiratet und hat drei Töchter. Er diente 24 Jahre lang in der Marine der Vereinigten Staaten. Er war außerdem leitender Berater des Sonderbotschafters für internationale Religionsfreiheit im US-Außenministerium.

Kelly war der erste geschäftsführende Direktor des Nationalheiligtums St. Johannes Paul II. in Washington, D.C., und beaufsichtigte die Erneuerung der Einrichtung, nachdem die Ritter sie 2011 gekauft hatten.

Als Vizepräsident für Öffentlichkeitspolitik war er 11 Jahre lang für die Beziehungen der Ritter zum Weißen Haus, zum US-Kongress und zu Bundesbehörden zuständig.

Von 2017 bis zum 28. Februar dieses Jahres diente er als stellvertretender Oberster Ritter.

Im September besuchte Kelly mit seiner Frau Vanessa die Vertretung des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in New York. Er hatte im Sommer 2001 als Rechtspraktikant in der Vertretung des Heiligen Stuhls gearbeitet.

Der selige Michael McGivney gründete 1882 in New Haven, Connecticut, die Knights of Columbus. Die Organisation, die sich den Grundsätzen der Nächstenliebe, der Einheit, der Brüderlichkeit und des Patriotismus verschrieben hat, zählt weltweit mehr als zwei Millionen Mitglieder in 16.000 Räten.

Im Jahr 2020 leisteten die Mitglieder mehr als 77 Millionen gemeldete Dienststunden und spendeten über 187 Millionen Dollar für wohltätige Verfahren.

Die Knights of Columbus überreichen dem Papst eine jährliche Spende, um seine persönlichen Wohltätigkeitsorganisationen durch den Vicarius Christi Fund zu unterstützen. Zwischen der Gründung des Fonds im Jahr 1981 und 2017 spendeten sie mehr als 57 Millionen Dollar.

Papst Franziskus lobte die wohltätige Arbeit der Ritter in einer Ansprache an den Vorstand im Februar 2020.

"Seit seiner Gründung hat der Kolumbus-Ritterorden seine unerschütterliche Hingabe an den Nachfolger Petri bewiesen", sagte er.

"Die Einrichtung des Vicarius-Christi-Fonds ist ein Zeugnis dieser Hingabe sowie des Wunsches der Ritter, an der Fürsorge des Papstes für alle Kirchen und an seiner universellen Mission der Nächstenliebe teilzuhaben.

"In unserer Welt, die von Spaltungen und Ungleichheiten geprägt ist, bietet das großzügige Engagement Ihres Ordens, allen Bedürftigen zu dienen, besonders jungen Menschen eine wichtige Inspiration, um eine Globalisierung der Gleichgültigkeit zu überwinden und gemeinsam eine gerechtere und integrativere Gesellschaft aufzubauen."

Das könnte Sie auch interessieren:






Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.