Lourdes lädt Kranke ein, mit einem virtuellen Besuch Hoffnung zu schöpfen

Pilger am Heiligtum von Lourdes (Frankreich)
Foto: Sanctuaire ND de Lourdes/Pierre Vincent (alle Blilder im Artikel)

Am Fest Unserer Lieben Frau von Lourdes hat der päpstliche Beauftragte für das Marienheiligtum sowohl die mit Mundschutz versehenen Pilger vor Ort als auch die virtuellen Betrachter dazu aufgerufen, angesichts von Krankheit und Schwierigkeiten die Hoffnung nicht zu verlieren.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

"Lourdes ist der Ort, an den gewöhnlich zahlreiche Kranke kommen, um Maria ihr Leben, ihre Schmerzen, manchmal auch ihre Entmutigung anzuvertrauen, aber auch um Frieden, Zuversicht und tägliche Hoffnung zu finden", sagte Bischof Antoine Hérouard in seiner Predigt für die Messe in Lourdes am 11. Februar.

Hérouard, der päpstliche Delegierte für das Heiligtum von Lourdes und Weihbischof von Lille, sagte, er wisse, dass viele Menschen in dieser schwierigen Zeit "schweren Herzens nicht nach Lourdes kommen können". Aber er betonte, dass, ob hinter einem Bildschirm oder über den Äther, "die Kraft des Gebets die ganze Welt mit Maria hier in Lourdes zusammenbringt."

Mehr als 6.000 Zuschauer verfolgten die Messe in der Lourdes-Basilika St. Pius X. und das Gebet an der Mariengrotte am Donnerstagmorgen live im Internet über den YouTube-Livestream des Wallfahrtsortes, berichtet die "Catholic News Agency" (CNA).

Nach einem schwierigen Jahr für das Heiligtum, in dem 95% der Pilgerfahrten abgesagt wurden, was zu einem Verlust von Millionen von Euros geführt hat, ist Lourdes dabei, für den Sommer 2021 hygienische und sichere Pilgerfahrten zu organisieren und gleichzeitig Online-Ressourcen anzubieten.

Vom 11. bis 12. Februar veranstaltet Lourdes eine Online-Konferenz mit 850 registrierten Teilnehmern, die sich hauptsächlich aus Wallfahrtsleitern, lokalen Gaststättenleitern und Fachleuten für religiösen Tourismus zusammensetzen.

Lourdes hat auch eine 60-seitige Gesundheitscharta veröffentlicht, die die neuen Gesundheitsmaßnahmen für die Prozessionen, die Verwendung des Lourdes-Quellwassers und andere Bestandteile einer typischen Wallfahrt zusammenfasst.

"Das Wort Gottes, das wir gerade gehört haben ... lädt uns ein, weit nach vorne zu schauen, uns entschlossen dem Herrn zuzuwenden, um von ihm die wahre Hoffnung zu empfangen, die konkrete Hoffnung", sagte Hérouard in seiner Predigt.

"Ja, der Herr lädt uns ein, über die Schwierigkeiten des gegenwärtigen Augenblicks hinauszuschauen, unseren Horizont zu erweitern, unsere Herzen zu öffnen ... Es geht darum, zu erkennen, dass unser Leben größer, schöner ist als das, was wir wissen und verstehen, und dass wir jenseits der Leiden und Schwierigkeiten, die wir persönlich oder kollektiv erleben mögen, in der Hand Gottes sind, er ist es, der uns die Zukunft öffnet."

Das Fest Unserer Lieben Frau von Lourdes fällt mit dem Welttag der Kranken zusammen, der 1992 vom Heiligen Johannes Paul II. eingeführt wurde.

Lourdes ist seit mehr als einem Jahrhundert als Heiligtum für die Kranken bekannt. Der Schrein enthält eine Quelle, durch die wundersame Heilungen dokumentiert wurden.

Der 11. Februar markiert die erste Erscheinung der Jungfrau Maria an die junge Bernadette Soubirous in der Grotte von Massabielle im Jahr 1858. Bernadette sagte: "Ich sah eine weiß gekleidete Dame: Sie trug ein weißes Kleid und einen weißen Schleier, einen blauen Gürtel und an jedem Fuß eine gelbe Rose."

Die Jungfrau Maria erschien Bernadette in Lourdes insgesamt 18 Mal. Bei der neunten Erscheinung, am 25. Februar 1858, wies die Gottesmutter Bernadette an, "aus dem Brunnen zu trinken und darin zu baden". Das junge Mädchen begann, Kies vom Boden zu kratzen und entdeckte eine Quelle, die noch heute jede Woche etwa 27.000 Gallonen frisches Wasser liefert.

Es gab mehr als 7.000 wundersame Genesungen, die der Fürsprache der Muttergottes von Lourdes im Heiligtum zugeschrieben werden, weniger als 100 wurden von offiziellen Stellen in Lourdes anerkannt, während andere von den Bischöfen der örtlichen Diözesen dokumentiert wurden. Eine offizielle wundertätige Heilung muss im Allgemeinen eine vollständige, spontane und sofortige Heilung von einem dokumentierten medizinischen Zustand sein.

Das letzte offizielle Wunder, das der Fürsprache der Muttergottes von Lourdes zugeschrieben wird, wurde 2018 verkündet.

In der diesjährigen Botschaft zum Welttag der Kranken sagte Papst Franziskus, dass der Tod und die Auferstehung Christi der Erfahrung von Krankheit volle Bedeutung verleihen.

Der Papst sagte auch, dass "Krankheit die Frage nach dem Sinn des Lebens aufwirft, die wir im Glauben vor Gott bringen."

Lourdes ist einer der meistbesuchten Wallfahrtsorte der Welt und empfängt jedes Jahr drei Millionen internationale Pilger und Besucher, darunter mehr als 50.000 kranke und behinderte Menschen.

Der Wallfahrtsort wurde im März 2020 zum ersten Mal in seiner Geschichte geschlossen, weil die französische Regierung wegen des Coronavirus eine Ausgangssperre verhängt hatte, wie CNA Deutsch berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;