Über 1,5 Millionen Menschen demonstrieren in Peru gegen Gender-Ideologie

"Lass meine Kinder in Ruhe": Massenproteste gegen Versuch, Gender-Lehrpläne einzuführen.
Foto: ACI Prensa
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Unter dem Motto "Lass meine Kinder in Ruhe" haben nach Angaben der Veranstalter mehr als 1,5 Millionen Peruaner in 24 Regionen des Landes gegen die Indoktrinierung von Kindern im Schulalter mit der Genderideologie protestiert. 

Die landesweite Aktion sammelte sich unter dem Hashtag #ConMisHijosNoTeMetas. 

Am Ende der zentralen Demonstration in Lima, der Hauptstadt des Landes, wurde von den Organisatoren bestätigt, dass an den Veranstaltungen in verschiedenen Städten Perus mehr als 1,5 Millionen Demonstranten teilgenommen hatten. Unter den Teilnehmern befanden sich auch mehrere Kongressabgeordnete.

Die Massendemonstrationen sind eine Reaktion auf den Versuch des Bildungsministeriums, einen nationalen Lehrplan für Kinder nach Kriterien der Gender-Ideologie zu einzuführen. 

An verschiedenen Orten der Hauptstadt Lima hatten sich am 4. März um 14.00 Uhr Ortszeit große Menschenmengen versammelt, um in Richtung Plaza San Martín im Stadtzentum zu ziehen.

Auch in anderen bedeutenden Städten des Landes, wie  Arequipa, Trujillo, Iquitos und Cusco, fanden unter großer Beteiligung Demonstrationen statt.

In einem Interview mit CNA sagte Beatríz Mejía, Pressesprecherin von #ConMisHijosNoTeMetas, dass der Präsident Perus der Nation verkünde, dass das mit der "Gender-Ideologie nicht geht."

Der Bischofsvikar der Kommission für Familie und Leben der Erzdiözese Lima, Pater Luis Gaspar, betonte, dass "die Erziehung als erstes Recht der Eltern für ihre Kinder nicht verhandelbar ist."

"Wir befinden uns in einem moralischen Krieg, in einem geistlichen Krieg und das Schlachtfeld ist der Geist unserer Kinder. Wir werden ihn bis ans Ende unserer Tage verteidigen."

Pater Gaspar lud die Demonstranten auch ein, am Marsch für das Leben teilzunehmen, der am 25. März in Lima stattfinden wird.

Unter den Teilnehmern an den Protesten gab es auch scharfe Kritik an Medien: Diese würden in ihrer Berichterstattung die Teilnehmerzahlen reduzieren und das Ausmaß der Märsche zur Verteidigung des Lebens und der Familie zu minimieren versuchen. 

Das könnte Sie auch interessieren: