Ministranten schreiben Kardinal: Bitte beachten Sie unsere Liebe zur traditionellen Messe

Ministranten schwenken Weihrauch bei einer Prozession in Köln.
Foto: Shutterstock

Sechs Messdiener der lateinischen Messe in einer Pfarrei in Washington, D.C., haben einen leidenschaftlichen Brief an den Erzbischof von Washington, Kardinal Wilton Gregory, geschrieben, in dem sie ihn bitten, ihre positiven Erfahrungen mit der traditionellen lateinischen Messe zu berücksichtigen, wenn er die neuen Richtlinien des Vatikans für die Außerordentliche Form umsetzt.

"Für uns ist die lateinische Messe ein Zufluchtsort", heißt es in dem Brief vom 4. Mai, der auf der Facebook-Seite der Gemeinde veröffentlicht wurde. "Eine Zuflucht, in die die Übel der Welt und die Kämpfe des Lebens nicht eindringen können. Wir glauben, dass dies dem Himmel auf Erden am nächsten kommt, und wir würden uns wünschen, dass es so weitergeht."

Papst Franziskus hat im Juli 2021 ein Motu Proprio mit dem Titel Traditionis Custodes herausgegeben, das neue Richtlinien und Einschränkungen dazu enthält, wann und wo das Römische Messbuch von 1962, das üblicherweise als die "alte" oder "traditionelle lateinische" Messe bezeichnet wird, verwendet werden darf.

Die seit Jahrhunderten gefeierte traditionelle lateinische Messe (TLM) ist auch als "tridentinische" und "gregorianische" bekannt, als Feier im Usus Antiquior, als Messe in der außerordentlichen oder überlieferten Form sowie als "Messe aller Zeiten" und "Alte Messe" (Vetus Ordo), im Gegensatz zur in den 1970er Jahren eingeführten "Neuen Messe" (Novus Ordo).

Das päpstliche Dokument, das den Ortsbischöfen mehr Befugnisse bei der Feier der Außerordentlichen Form einräumt, wurde von vielen Katholiken, nicht nur solchen die an der Feier der traditionellen lateinischen Messe teilnehmen, mit Verwunderung, Schmerz und Unverständnis aufgenommen. 

Obwohl viele Bischöfe vorläufige Leitlinien für ihre Diözesen herausgegeben haben, gibt es kaum Berichte über die Herausgabe endgültiger Vorschriften. Die Erzdiözese Washington hat bislang noch keine permanenten Vorgaben festgelegt.

Ministranten in einer traditionellen lateinischen Messe in der Pfarrei St. Mary Mother of God in Washington, D.C. Screenshot eines Facebook-Livestream-Videos

In dem Brief, der von Ministranten aus der Pfarrei Heilige Maria Mutter Gottes in der Hauptstadt verfasst wurde, heißt es, dass es sich so anfühlen würde, als ob wir etwas Kostbares verlieren würden, etwas von uns selbst, fast vergleichbar mit dem Verlust eines geliebten Menschen", wenn die lateinische Messe in St. Mary nicht mehr erlaubt wäre.

Die Ministranten schrieben, dass sie durch die lateinische Messe "am Geheimnis der Eucharistie teilhaben" möchten und fügten hinzu, dass "hoffentlich einer oder mehrere von uns berufen werden, unserem Herrn als Priester zu dienen".

Die Messdiener bleiben ungenannt. Der Brief ist schlicht mit "St. Mary's Altar Boys" unterzeichnet.

"Wir gehen seit unserer Geburt zur lateinischen Messe in St. Mary's und lieben sie, seit wir alt genug sind, um ihre Schönheit zu verstehen", heißt es in dem Brief.

Die Ministranten schreiben, dass sie eine Stunde fahren, um zur Kirche zu kommen und dort die Messe zu feiern.

"Die Erfahrung, die Messe zu dienen, ist erstaunlich, und wir finden auch große Freude daran, den Jungen beizubringen, wie man die Messe dient und sie durch die Bewegungen und Gebete zu führen", heißt es in dem Brief.

Der Brief fährt fort: "Vom Gloria am Gründonnerstag bis zur Prozession mit dem Kind in der Mitternachtsmesse am Heiligen Abend und der traurigen, aber schönen Liturgie des Karfreitags genießen wir jeden Augenblick der Teilnahme am großen Werk Christi. Unsere Geschwister wurden in St. Mary's in die Kirche getauft, unsere Familien haben dort die erste heilige Kommunion empfangen und wurden in der ersten Beichte in St. Mary's mit Gott versöhnt".

Der Brief schließt mit den Worten: "Wir bitten Sie, diese Worte zu bedenken, wenn Sie Ihre Entscheidung über die Fortsetzung dieser schönen Form des Opfers Jesu am Kreuz treffen."

Ein Sprecher der Erzdiözese Washington war am Samstag nicht sofort für eine Stellungnahme zu erreichen.

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: