Nach Telefonat mit Kiew: Wird Papst Franziskus im Ukraine-Krieg vermitteln?

Papst Franziskus und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.
Foto: Quirinale.it/President.gov.ua via Wikimedia.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Dienstag, er habe mit Papst Franziskus telefoniert und dem Papst mitgeteilt, dass er eine Vermittlung des Vatikans begrüßen würde, um das Leid in seinem Land zu beenden.

Auf Twitter schrieb Selenskyj am 22. März, er habe dem Papst "von der schwierigen humanitären Lage und der Blockade der Rettungskorridore durch russische Truppen" berichtet.

Der ukrainische Präsident sagte auch, dass "die vermittelnde Rolle des Heiligen Stuhls bei der Beendigung menschlichen Leids geschätzt würde" und dankte dem Papst "für die Gebete für die Ukraine und den Frieden".

Selenskyj bezog sich auch auf sein Gespräch mit Papst Franziskus während einer Rede vor dem italienischen Parlament am 22. März.

Über eine Videoverbindung sagte der ukrainische Präsident, er habe mit dem Papst gesprochen, der "sehr wichtige Worte" gesagt habe.

Der Präsident sagte, Papst Franziskus habe ihm gesagt: "Ich verstehe, dass Sie den Frieden wollen. Ich verstehe, dass ihr euch verteidigen müsst, Soldaten und Zivilisten verteidigen ihr Land, jeder verteidigt."

"Und ich habe geantwortet", erinnerte sich Selenskyj, "dass unser Volk zur Armee geworden ist, [es wurde] zur Armee, als es sah, was der Feind anrichtet, welche Verwüstungen er hinterlassen hat."

Selenskyj sagte, dass in dem Konflikt mit Russland mindestens 117 Kinder getötet, Tausende verwundet, Zehntausende von Familien zerstört und Millionen von Häusern verlassen wurden.

"Und all das begann mit einer einzigen Person", sagte er.

Andrii Yurash, der Botschafter der Ukraine beim Heiligen Stuhl, teilte die Nachricht vom Gespräch zwischen dem Papst und dem Präsidenten am Dienstag ebenfalls auf Twitter.

Jurasch bezeichnete das Telefonat, das am Morgen des 22. März stattfand, als eine "neue sichtbare Geste der Unterstützung" für die Ukraine.

Das Gespräch sei "sehr vielversprechend" gewesen, kommentierte der Botschafter und fügte hinzu, dass Papst Franziskus gesagt habe, er bete und tue alles, um zur Beendigung des Krieges beizutragen.

Laut Yurash wiederholte Selenskyj seine Einladung an Franziskus, die Ukraine zu besuchen.

Papst Franziskus telefonierte auch mit Selenskyj am 26. Februar, zwei Tage nach dem von Präsident Wladimir Putin initiierten Einmarsch Russlands in die benachbarte Ukraine.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.