Nach Vorwürfen und Visitation: Rücktritt des Abts von Mount Melleray

Kloster Mount Melleray Abbey, irisch Mainistir Chnoc Mheilearaí (County Waterford, Eire)
Foto: Alexander Redfern / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Nach Vorwürfen gegen seine Person ist der Abt eines irischen Trappistenklosters zum heutigen Donnerstag zurückgetreten, obwohl eine Visitation feststellte, dass die Anschuldigungen unbewiesen seien.

Wie der Orden mitteilte, wurden vergangenes Jahr Vorwürfe gegen Dom Richard Purcell, Abt des Klosters Mount Melleray (Irland), erhoben.

Aus diesem Grund bat der Generalabt um eine reguläre Visitation, deren Hauptziel es war, festzustellen, ob an den Anschuldigungen gegen den 45 Jahre alten Mönch etwas dran war.

Die Visitation wurde von Dom Bernardus Peeters, Abt von Tilburg (Niederlande), und M. Pascale Fourmentin, Äbtissin von Arnheim (Niederlande), durchgeführt.

Die Untersuchung ergab, dass die Anschuldigungen unbegründet waren, so der Orden weiter. "Aus persönlichen Gründen" habe der Abt jedoch seinen Rücktritt angeboten. Der Generalabt habe mit Zustimmung seines Rates den Rücktritt angenommen, der am heutigen 25. November 2021 in Kraft tritt.

Das 1832 gegründete Kloster liegt im Bistum Waterford, im Süden Irlands.

Dom Richard Purcell war nach Angaben des Klosters seit August 2017 der Abt von Mount Melleray. Sechs Jahre zuvor machte der irische Mönch Schlagzeilen, als er im Alter von 33 Jahren zum Abt des Klosters Mount Joseph gewählt wurde. Normalerweise ist dies erst mit dem 35. Lebensjahr möglich.

Das könnte Sie auch interessieren: