Neuer Bericht: Diskriminierung von Christen und Hassverbrechen nehmen europaweit zu

Der Jahresbericht des OIDAC (Observatory on Intolerance and Discrimination Against Christians) für 2019 dokumentiert 325 Fälle physischer Gewalt und rechtlicher Einschränkungen der Religionsfreiheit in 14 europäischen Staaten

Kreuz der Märtyrer
Foto: Aaron Groote via Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Anlässlich des Internationalen Tages der Toleranz hat das Observatory heute seinen Jahresbericht 2019 veröffentlicht. Darin werden alleine für das Jahr 2018 insgesamt 325 Fälle von Vandalismus gegen Kirchen bzw. konkrete Diskriminierung gegen Christen dokumentiert. Die Tendenz ist steigend.

Zur Präsentation des 60-seitigen Berichts sagte die Leiterin der Beobachtungsstelle, Ellen Fantini:

"Die hier beschriebenen Vorfälle illustrieren die Reichweite und Charakteristik von Feindseligkeiten, die Christen im alltäglichen Leben erfahren: Von Problemen mit der Religions-, Rede- und Gewissensfreiheit oder Elternrechten – wir verwenden dafür das Wort 'squeeze' – bishin zu zunehmender physischer Gewalt, z.B. Vandalismus in Kirchen – dafür verwenden wir das Wort 'smash'. Und wie in den vergangenen Jahren sehen wir, dass christliche Asylwerber in Europa speziellen Hürden ausgesetzt sind."

Rund um den Brand in Notre-Dame haben in diesem Jahr Berichte über einen zunehmenden Vandalismus in französischen Kirchen und Friedhöfen weltweit Beachtung gefunden. Wie das "Observatory"mitteilt, habe diese Tendenz jedoch schon im Jahr zuvor begonnen. Die Zahl der Brandanschläge auf Kirchen, Zerstörung religiöser Symbole und gezielter Entweihung christlicher Kultstätten sei 2018 stark gestiegen und das in mehreren europäischen Staaten.

Für den Hate Crimes Report – Bericht über Hassverbrechen der OSZE – der am vergangenen Freitag, dem 15. November veröffentlicht wurde, dokumentierte die Beobachtungsstelle (OIDAC) mehr als 240 solcher Hassverbrechen in 14 Staaten Europas.

"Trotzdem", betont Fantini, "vermittelt der OSZE-Bericht kein vollständiges Bild der Situation von Christen in Europa. In Wirklichkeit sind Hassverbrechen nur ein Bestandteil des nicht dokumentierten gesellschaftlichen Drucks, dem Christen zunehmend ausgesetzt sind.

Gesellschaftlicher Druck wächst

Die Leiterin der Beobachtungsstelle benennt ganz konkrete Beispiele dafür, wie gegen Christen mittlerweile vorgegangen wird.

"Wir haben gesehen, wie christlich geführte Unternehmen finanziell ruiniert, Straßenprediger verhaftet oder Christen gezwungen wurden, zwischen der Treue zu ihrem Gewissen und ihrem Beruf zu wählen. Christliche Studentengruppen und Redner wurden auf dem Campus mehrerer Universitäten zum Schweigen gebracht. Wir mussten feststellen, dass Asylanträge von christlichen Flüchtlingen willkürlich abgelehnt wurden und Elternrechte durch übermäßige staatliche Einmischung mit Füßen getreten wurden", so Fantini.

Die Menschenrechtlerin warnt: Die Grundrechte aller Menschen werden auch in Europa bedeutungslos, wenn sie nicht von allen Bürgern frei ausgeübt werden können.

Einige erschütternde Beispiele für die Beeinträchtigung der Rechte von Eltern stammen – so die Experten des OIDAC – aus Norwegen. Die Trennung zahlreicher Kinder von ihren Familien durch die berüchtigte Wohlfahrtsagentur "Barnevernet" wird in einem Gastbeitrag des Berichts untersucht.

In Großbritannien wurde die Freiheit, in der Öffentlichkeit zu beten, wiederholt durch Zensurzonen und Vorschriften der öffentlichen Verwaltung eingeschränkt. Und in Irland, Frankreich, Schweden und weiteren Ländern wurde medizinisches Personal de facto gezwungen, den jeweiligen Beruf aufzugeben, um nicht gegen das Gewissen zu verstoßen. Weitere Fallbeispiele aus mehreren Staaten sind unten aufgeführt.

Der Bericht ist frei zugänglich, erläutert das Ausmaß der Probleme, gibt einen detaillierten Überblick über spezifische Themen und enthält Empfehlungen der Beobachtungsstelle.

Das könnte Sie auch interessieren: