Neuer Kardinal: Kirche in Marokko ist klein – aber sehr lebendig

Kardinal Cristóbal López Romero.
Foto: Daniel Ibanez / CNA
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Die katholische Gemeinde in Marokko ist zwar klein, aber sie gibt ein starkes Zeugnis vom Evangelium ab, wenn sie die Botschaft Christi verkündet und den Bedürftigen dient: Das sagte einer der neuen Kardinäle der Kirche diese Woche.

Cristóbal López Romero, Erzbischof von Rabat, Marokko, ist einer der 13 Prälaten, die von Papst Franziskus am 5. Oktober in den Rang eines Kardinals erhoben wurden.

López Romero ist ein Ordenspriester der Salesianer Don Boscos. Der gebürtige Spanier zog 2003 nach Marokko, um dort die Salesianergemeinschaft zu leiten. Papst Franziskus ernannte ihn im Dezember 2017 zum Erzbischof von Rabat.

Die Kirche in Marokko ist klein, mit nur etwa 30.000 Christen unter 37 Millionen Muslimen, sagte der Kardinal gegenüber ACI Prensa, der spanischsprachigen Schwesteragentur von CNA Deutsch.

"Dennoch ist es eine bedeutende Kirche", sagte er und fügte hinzu, dass die christliche Gemeinschaft "wichtig ist – angesichts der Botschaft, die wir der Universalkirche und der ganzen Welt vermitteln können".

Obwohl klein, sagte der Kardinal, ist die Ortsgemeinde "jung" und "lebendig". Darüber hinaus stellte er fest, dass die im Land lebenden Katholiken "aus mehr als 100 Nationalitäten stammen, so dass wir ziemlich universell sind, was das Wort 'katholisch' ja auch bedeutet".

Dies schütze die lokale katholische Gemeinschaft davor, Nabelschau zu betreiben, sagte er. Vielmehr erkennen sie die Notwendigkeit an, das Reich Gottes an allen Orten und unter allen Umständen aufzubauen.

"Wir sind eine ökumenische Kirche", fuhr López Romero fort. "Wir arbeiten eng mit unseren protestantischen, anglikanischen und orthodoxen christlichen Brüdern zusammen."

"Wir sind eine Kirche, die eine Brücke zwischen Europa und Afrika, zwischen Muslimen und Christen, zwischen Spanien und Marokko, zwischen Ost und West, zwischen Arm und Reich ist. Eine Brücke. Das ist es, was wir in dieser Zeit zu sein versuchen, in der so viele versuchen, Mauern, Barrieren, Grenzen oder sogar Gruben zu errichten."

Die Ortskirche sei stark im interreligiösen Dialog engagiert, insbesondere mit dem Islam, so der Kardinal.

Er verwies auch auf die starke Tradition des Dienens in der Kirche, dem Beispiel des barmherzigen Samariters in der Schrift folgend. Die Erzdiözese Rabat kümmert sich oft um Migranten aus Subsahara-Regionen, die durch Marokko reisen, sagte er. Einige siedeln sich dort an, aber die meisten reisen nach Europa.

"Wir sind... eine Kirche, die sich vor der Person in Not, der Person, die wirklich schwere Zeiten durchmacht, niederlässt, um ihr zu helfen. Ob er nun ein muslimischer Marokkaner oder ein afrikanischer Christ ist, spielt keine Rolle. Wie der barmherzige Samariter erreichen wir die Person in Not, ohne sie zu fragen, woher er kommt, wohin er geht und warum er sich in dieser Situation befindet."

Im Hinblick auf seine neue Rolle als Kardinal sagte López Romero, dass 98% seines täglichen Lebens und seiner Verantwortung die gleichen bleiben werden wie vor seiner Ernennung.

"Ich bin immer noch der Erzbischof von Rabat, das ist meine Aufgabe, das ist es, was die Kirche von mir verlangt hat. Aber an den restlichen 2% wird sich ändern, dass ich noch ein wenig mehr nach Rom reisen muss, um an verschiedenen Treffen teilzunehmen."

Er fügte hinzu, dass ein Großteil seines Schwerpunkts weiterhin auf seine Erzdiözese gerichtet sein wird:

"Ich werde ein wenig mehr über die Weltkirche nachdenken müssen, denn die Aufgabe eines Kardinals besteht darin, beim Papst zu sein, ihn zu unterstützen, ihn zu beraten, wenn er unsere Meinung fragt, oder die Aufgaben, die er uns anvertraut, vorübergehend oder langfristig auszuführen".

"Deshalb muss ich bedenken, dass meine Sorge, obwohl ich für die Kirche in Rabat verantwortlich bin, über diese Grenzen hinaus und zur Universalkirche gehen muss", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;