Niederländische Königin fordert Zugang zu Abtreibung bei Texas-Besuch

Königin Máxima
Foto: screenshot / YouTube / CNBC International TV

Führende Lebensschützer in Texas haben Königin Máxima der Niederlande herausgefordert, nachdem sie sich bei einem Treffen mit dem texanischen Gouverneur Greg Abbott für Abtreibung ausgesprochen hatte. Im Gegensatz zum Land der Königin schränkt der Staat Texas die Möglichkeit der Abtreibung weitgehend ein.

"Die moralische Wirklichkeit ist, dass die Niederlande tatsächlich dem Beispiel von Texas folgen sollte, wenn es um den Schutz unschuldigen menschlichen Lebens geht", sagte Dr. John Seago, Präsident von Texas Right to Life, gegenüber CNA, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch. "Sie haben nicht nur eines der extremsten Abtreibungsgesetze, sondern gehören auch zu den Ländern, die am aggressivsten auf die Euthanasie von schutzbedürftigen Patienten drängen."

Seago reagierte auf Äußerungen der Königin, die zusammen mit der niederländischen Ministerin für Außenhandel und Entwicklung, Liesje Schreinemacher, den republikanischen Gouverneur von Texas getroffen hatte. Die Königin sprach über das Thema Abtreibung und sagte der Presse anschließend, dass "wir voll und ganz dahinter stehen", wie die niederländische Zeitung NL Times unter Berufung auf die Nachrichtenagentur ANP und der Fernsehsender NOS berichtete.

Máxima fügte hinzu, ihre Botschaft an die texanischen Frauen sei dieselbe wie die an andere Frauen: Sie sollten Zugang zu Abtreibungen haben.

Schreinemacher sprach sich ebenfalls für die Abtreibung in Texas aus.

"Es gibt einen Punkt, den ich ansprechen wollte, und das ist das Recht auf sichere Abtreibung für Frauen. Es ist offensichtlich, dass die Niederlande hier einen starken Standpunkt vertritt", sagte Schreinemacher laut KXAN, einem lokalen Nachrichtensender in Austin, Texas, zu Abbott.

Wie KXAN berichtete, sprach sie, nachdem Máxima darüber gesprochen hatte, wie die Beziehungen zwischen Texas und den Niederlanden beiden Volkswirtschaften zugute kommen. Sie schlug vor, auch beim Thema Abtreibung zusammenzuarbeiten.

"Ich habe mich gefragt, ob wir vielleicht als Partner zusammenarbeiten könnten, um zu sehen, was wir in diesem Bereich [Abtreibung] für Texas tun können", sagte Schreinemacher.

In den Niederlanden ist die Abtreibung bis zur 24. Schwangerschaftswoche aus beliebigen Gründen erlaubt. Nach der 24. Woche ist eine Abtreibung aus "schwerwiegenden medizinischen Gründen" erlaubt.

Seit dem 25. August verbietet Texas Abtreibungen in den meisten Fällen – mit Ausnahmen, um den Tod oder die "erhebliche Beeinträchtigung einer wichtigen Körperfunktion" der Frau zu verhindern.

Abbott sprach sich daraufhin für den Schutz von Mutter und Kind aus.

"Einerseits legen wir großen Wert auf die Sicherheit und Gesundheit der Mutter", sagte der Gouverneur der niederländischen Delegation, wie KXAN berichtete. "Aber die andere Sache, auf die wir Wert legen, ist die Sicherheit und Gesundheit des Babys."

Die Reaktion der Abtreibungsgegner

Nach dem Besuch der Königin lobten Lebensschutz-Organisationen in Texas Abbott als einen pro-life-Gouverneur.

"Greg Abbott hat eine lange Geschichte der Unterstützung für eine Politik, die auf dem Respekt für die Würde aller Menschen aufbaut, einschließlich texanischer Mütter, ihrer Kinder und verletzlicher Patienten", sagte Seago.

Die Kommunikationsdirektorin der Texas Alliance for Life, Amy O'Donnell, sprach Abbott ebenfalls ihren Dank aus und betonte, dass die Niederlande vom Beispiel ihres Bundesstaats lernen sollten.

"Es ist bedauerlich, dass Königin Máxima und Ministerin Schreinemacher dem Irrtum unterliegen, dass Gouverneur Abbott in der Abtreibungsfrage und bezüglich der Fähigkeit von Frauen, in der Gesellschaft voranzukommen, belehrt werden muss", sagte O'Donnell gegenüber CNA. "Wir haben volles Vertrauen, dass Gouverneur Abbott und seine Frau die niederländischen Royals darüber aufklären können, wie Texas ungeborene Babys erfolgreich vor Abtreibung schützt und gleichzeitig umfangreiche Ressourcen für Frauen mit ungeplanten Schwangerschaften bereitstellt."

Unter anderem bietet das Texas Pregnancy Care Network, das vollständig aus allgemeinen Einnahmen des Staates Texas finanziert wird, Müttern und Babys Hilfe an, indem es Schwangerschaftszentren, Entbindungsheime und mehr unterstützt.

O'Donnell fügte hinzu: "Texas beweist, dass Frauen in der Lage sind, wirtschaftliche und soziale Gleichheit ohne Abtreibung zu erreichen."

Jonathan Saenz, Präsident von Texas Values, sagte, seine Gruppe stimme mit dem Gouverneur überein, dass Texas ein Bundesstaat sei, der sowohl Frauen als auch Babys unterstütze.

"Wir sind die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt, daher können wir verstehen, dass die Niederlande nach Texas reist, um mehr über die Kultur zu erfahren, die die Grundlage für unseren wirtschaftlichen Wohlstand ist", sagte er gegenüber CNA.

Königin Máxima wurde katholisch erzogen und studierte an der Päpstlichen Katholischen Universität von Argentinien. Sie hat sich auch mit Papst Franziskus getroffen. Die katholische Kirche lehrt, dass das menschliche Leben vom Moment der Empfängnis an heilig ist, und betrachtet die Abtreibung – die Vernichtung einer menschlichen Person – als ein großes Übel.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: